Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünf IS-Verdächtige in Deutschland festgenommen



Der deutschen Justiz ist ein Schlag gegen die Islamisten-Szene im Land gelungen. Laut der Bundesanwaltschaft wurden in den Bundesländern Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen am frühen Dienstagmorgen fünf IS-Verdächtige verhaftet.

Ihnen werde die Unterstützung einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen. Unter ihnen befinde sich ein 32-jähriger Iraker namens «Abu Walaa», der von den Behörden seit Jahren als zentrale Figur der deutschen Islamisten eingestuft werde, hatten zuvor NDR, WDR und «Süddeutsche Zeitung» berichtet. Die Aussage eines IS-Rückkehrers soll massgeblichen Anteil daran gehabt haben.

Dem Schlag gegen die Islamisten seien monatelangen Ermittlungen vorausgegangen. Die Männer stehen demnach im Verdacht, Freiwillige für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) rekrutiert zu haben.

Die deutsche Bundesanwaltschaft in Karlsruhe habe seit Herbst 2015 gegen den Iraker und mutmassliche Helfer ermittelt. Sie sollen vor allem in den Bundesländern Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen junge Muslime für den sogenannten «Heiligen Krieg», den Dschihad, angeworben und bei der Ausreise logistisch und finanziell unterstützt haben.

Moschee durchsucht

Erst im August sei es zu Durchsuchungen gekommen. Unter den durchsuchten Objekten sei eine Moschee in der Hildesheimer Nordstadt gewesen, die als deutschlandweit bedeutender Treffpunkt der salafistischen Szene gilt. Sicherheitsbehörden hätten schon länger beobachtet, dass es im zeitlichen Umfeld zu Islamseminaren des Predigers in der Hildesheimer Moschee zu Ausreisen in Richtung Syrien gekommen war.

Wie NDR, WDR und «Süddeutsche Zeitung» weiter erfuhren, hatten die Aussagen eines IS-Rückkehrers massgeblichen Anteil an den aktuellen Festnahmen. Der 22-Jährige war nach einem mehrmonatigen Aufenthalt im IS-Gebiet in Syrien in die Türkei geflohen und hat sich nach eigenen Aussagen von der Terrormiliz losgesagt.

Bevor er Ende September nach Deutschland zurückgekehrt sei, habe der Mann NDR, WDR und «SZ» in der Türkei ein Interview gegeben, in dem er den Iraker «Abu Walaa» schwer belastet und als «die Nummer 1 des IS in Deutschland» bezeichnet habe. Die Beschuldigten hätten - soweit sie sich in der Vergangenheit dazu geäussert hätten - eine Verbindung zum Terrorismus verneint. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen