DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die 27-jährige Britin hat ihr Körpergewicht fast halbiert.<br data-editable="remove">
Die 27-jährige Britin hat ihr Körpergewicht fast halbiert.
Bild: screenshot/youtube

Von 111 auf 57 Kilo: Für dieses Ziel musste Sarah Turner nur eine einzige schlechte Gewohnheit abstellen

04.09.2015, 12:1904.09.2015, 14:43

Diäten sind alles andere als einfach zu ertragen: Sie verlangen einem Geduld, Durchhaltevermögen und einen starken Willen ab. Das weiss jeder, der schon einmal versucht hat, ein paar Pfunde loszuwerden. Am erfolgreichsten sind solche Abnehmversuche, wenn das gesamte Ernährungsverhalten hinterfragt und entsprechend angepasst wird.

Bei Sarah Turner aus Birmingham hat dagegen praktisch ein einziger kleiner «Trick» ausgereicht, um mehr als 50 Kilo abzuspecken: Sie hat sich schlicht abgewöhnt, Cola zu trinken. Denn das war über mehrere Jahre ihre grösste Schwäche. Nicht weniger als 4 Liter hat die 27-Jährige jeden Tag zu sich genommen. Umgerechnet bedeutet das, dass sich die junge Frau täglich mehr als 400 Gramm Zucker zugeführt hat – und das allein übers Trinken.

4 Liter Cola = 424 Gramm Zucker:

Sarah Turner rührt den flüssigen Zucker nicht mehr an.<br data-editable="remove">
Sarah Turner rührt den flüssigen Zucker nicht mehr an.
Bild: screenshot/youtube

Ganz so einfach wie es klingt, war diese Umstellung aber nicht: «Ich war schlicht und einfach süchtig nach Cola. Ich habe den ganzen Tag über davon getrunken und nie über die Auswirkungen auf meinen Körper nachgedacht», zitiert die New York Post die junge Frau.

Vor allem ihre drei Kinder haben der Britin den nötigen Ansporn geliefert: «Ich war immer müde und hatte keine Energie, um irgendetwas zu tun. Aber jetzt kann ich mit meinen Kindern rausgehen und mit ihnen im Park rumrennen.» Endlich habe sie wieder genügend Energie, um sich normal zu bewegen. Und noch etwas hat sich geändert: «Jetzt macht auch Shopping endlich Spass, weil ich Kleider in Normal-Grösse tragen kann.» (viw)

Das Ergebnis kann sich sehen lassen:

Die Britin geniesst ihr neues Aussehen.<br data-editable="remove">
Die Britin geniesst ihr neues Aussehen.
Bild: screenshot/youtube

So viel darf man für 200 Kalorien essen

1 / 11
So viel darf man für 200 Kalorien essen
quelle: calorific
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gringoooo
04.09.2015 17:26registriert März 2014
Respekt! Ich weiss aus eigener Erfahrung wie schwer es ist. Viele unterschätzen das Problem.
Bei gewissen Leuten entwickelt sich die Nahrungsaufnahme leider zu einer Art Sucht. Im Gegensatz zu anderen Suchtformen kann man hier auf die "Substanz" nicht verzichten (Nahrung und nicht Cola im spezifischen), was es unheimlich erschwert.
Mein Tip: Viel Wasser und immer schön hinterfragen ob man nun was essen will weil man Hunger hat oder aus reiner Lust?
284
Melden
Zum Kommentar
1
Waffen für die Ukraine und Weizen für die Welt – darüber diskutieren die G7-Minister
So wollen die G7-Staaten den Ukraine-Krieg lösen. Ein fortlaufendes Update über die Worte und Versprechen der G7-Ministertreffen.

Die Corona-Pandemie ist definitiv vom Podest der politischen Agenda gestossen worden. Jetzt schauen die mächtigsten Industriestaaten der Welt auf die Ukraine. Und das haben sie schon einmal gemacht, damals wegen eines «geplatzten Traums».

Zur Story