DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkisches Unternehmen nimmt Stromversorgung im Libanon wieder auf

Stromausfälle gehören im Libanon zum Alltag. Jetzt soll's ein neues Unternehmen richten.
29.06.2021, 19:55

Nach Einstellung der Stromversorgung im Libanon hat ein türkischer Elektrizitätsversorger die Produktion wieder aufgenommen. Die Entscheidung, den Betrieb der zwei Kraftwerksschiffe vor der libanesischen Küste wieder zu starten, sei aus Kulanz getroffen worden, teilte das Unternehmen Karpowership am Dienstag mit.

Bild: keystone

Karpowership hatte die Versorgung im Mai wegen ungelöster Zahlungsprobleme und nach Androhung rechtlicher Schritte eingestellt. In den kommenden Tagen und Wochen solle nun ein «konstruktiver Dialog» geführt werden, um Lösungen für die Probleme zu finden.

Der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge liefern die Schiffe «Fatmagül Sultan» und «Orhan Bey» dem Mittelmeerstaat seit 2013 Strom. Mit einer gemeinsamen Kapazität von rund 400 Megawatt deckten sie bisher rund ein Viertel des landesweiten Strombedarfs.

Der Libanon ist hoch verschuldet und steht derzeit eine schwere Wirtschafts- und Finanzkrise durch. Stromausfälle gehören zum Alltag. Staatliche Stromversorgung deckt derzeit täglich zwei Stunden, die restliche Zeit versuchen Haushalte ihren Bedarf mit selbst erzeugtem Strom aus Generatoren zu decken. Lokalen Medien zufolge könnte der Schritt des türkischen Unternehmens dafür sorgen, dass täglich vier bis sechs Stunden Strom geliefert werden könne. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schattenarmee von Präsident Erdogan

Nach neuen Enthüllungen wird in der Türkei über die Sicherheitsfirma Sadat diskutiert. Sie bildet Söldner aus, die für Präsident Erdogan im Ausland kämpfen. Ihre Mission: eine «islamische Supermacht».

Adnan Tanrıverdi ist in der Türkei ein einflussreicher Mann, der in der Politik gerne im Hintergrund Strippen zieht. Nach über 30 Jahren beim Militär wurde er 1996 als Brigadegeneral in den Ruhestand versetzt. Im Jahr 2012 gründete er das private Militär- und Sicherheitsunternehmen Sadat Defense (Sadat A.Ş).

Offiziell ist Sadat eine Beratungsfirma, inoffiziell eine Söldnermiliz, die von der türkischen Regierung vor allem für verdeckte Operationen beauftragt wird. In der Türkei gilt Sadat als …

Artikel lesen
Link zum Artikel