Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR ENTLASSUNG VON FC ST. GALLEN TRAINER GIORGIO CONTINI, AM DIENSTAG, 24. APRIL 2018 - Der St. Galler Cheftrainer Giorgio Contini verfolgt das Spiel im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Thun, im Kybunpark, am Sonntag, 24. September 2017, in St. Gallen. (KEYSTONE/Benjamin Manser)....

St.Galler Meisterheld und nun geschasster Trainer: Giorgio Contini. Bild: KEYSTONE

Darum haben die FCSG-Bosse Hüppi und Sutter ihren Trainer Contini entlassen

Trainer Giorgio Contini rettete den FC St.Gallen vor dem Abstieg und er führte ihn in dieser Saison auf Europacup-Kurs. Trotzdem wurde er nun entlassen. Weil er angeblich mit der Philosophie der neuen Klubführung nicht klar kam.

24.04.18, 15:55 24.04.18, 17:35


Weniger als ein Jahr lang war Giorgio Contini Trainer des FC St.Gallen. Nun muss sich der 44-Jährige eine neue Stelle suchen, denn er wurde heute Vormittag entlassen. Atmosphärische Störungen mit der neuen Klubführung wurden ihm zum Verhängnis.

«Contini hatte keine Freude, mit mir zu arbeiten.»

Alain Sutter

Alain Sutter ist seit einigen Monaten der Sportchef des FC St.Gallen und er machte am Nachmittag vor den Medien klar, dass er es gewesen sei, der die Trennung von Cheftrainer Giorgio Contini und Assistent Markus Hoffmann forciert habe. «Ich kam zum Schluss, dass es zusammen nicht passt.»

Matthias Hueppi, Praesident des FC St. Gallen, neben Sportchef Alain Sutter, spricht an einer Medienkonferenz zur sofortigen Entlassung des Trainers Giorgio Contini, am Dienstag, 24. April 2018, in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Präsident Matthias Hüppi (rechts) und Sportchef Alain Sutter erläutern die Gründe für Continis Aus. Bild: KEYSTONE

Dabei sei es nicht so, dass eine Seite einen Fehler gemacht hätte. «Das gibt es immer wieder im Leben, dass verschiedene Meinungen und Sichtweisen aufeinander prallen. Das kann befruchtend sein, aber es muss trotzdem in die gleiche Richtung gehen und ich hatte je länger je mehr das Gefühl, dass Giorgio Contini nicht richtig Freude daran hat, mit mir zusammen zu arbeiten.»

Die Trennung kommt nicht aus heiterem Himmel. So mussten im Winter bereits diverse Contini-Vertraute den Verein verlassen, darunter der umstrittene Nachwuchschef Marco Otero sowie Konditionstrainer Harry Körner und Physiotherapeut Benjamin Bubeck. Deshalb «kriselte» es schon früh in der Beziehung zwischen dem hemdsärmeligen Contini und Esoteriker Sutter.

Sutter: «Ich übernehme die volle Verantwortung dafür»

Sportchef Sutter sagte dann auch, dass eine solche Trennung nichts sei, das von heute auf morgen passiere und auch kein Bauchentscheid. «Das ist ein Entscheid, der wohlüberlegt war. Ich möchte nicht mit dem Finger auf jemanden zeigen, so etwas gibt es halt. Ich bin überzeugt, dass es die richtige Entscheidung ist. Ich übernehme die volle Verantwortung dafür.»

Mediensprecher Daniel Last, Sportchef Alain Sutter, und Matthias Hueppi, Praesident des FC St. Gallen,von links, an einer Medienkonferenz zur sofortigen Entlassung des Trainers Giorgio Contini, am Dienstag, 24. April 2018, in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Alain Sutter: «Wenn wir nicht alle am gleichen Strang ziehen, werden wir nie erfolgreich sein.» Bild: KEYSTONE

Die Entlassung sei ein Signal für eine langfristige Zukunft, bekräftigte Präsident Matthias Hüppi. Die Klubführung sei zum Schluss gekommen, dass man die Zusammenarbeit mit dem Trainerduo im Sommer beendet hätte. Deshalb habe sich die Frage gestellt, ob man nun jetzt schon einen Schlussstrich ziehe oder noch zuwarte. Der Verwaltungsrat habe sich für ersteres entschieden.

Kuzmanovic springt ein

Nun übernimmt interimistisch Boro Kuzmanovic, der bislang Trainer der U21-Mannschaft von GC war und früher in der Challenge League den FC Winterthur trainierte. Aus dieser Zeit kennt ihn Alain Sutter. «Ich schätze ihn als Menschen und als Fachmann. Er ist für mich einer der besten Ausbilder der Schweiz.» Das sei einer der Gründe für seine Wahl.

L'entraineur zuerichois interimaire Boro Kuzmanovic lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le Grasshopper Club Zuerich, GC, ce samedi 26 aout 2017 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Boro Kuzmanovic übernimmt den Posten von Giorgio Contini. Bild: KEYSTONE

Kuzmanovic wird ab der neuen Saison Assistenztrainer sein – von einem Chef, der noch nicht bekannt ist. «Ich habe klare Vorstellungen, was ich für einen neuen Cheftrainer will», sagte Sutter. «Ich werde definitiv einen präsentieren, der diese Art Fussball spielen lässt, wie ich ihn mir vorstelle.» Kuzmanovic stehe für mutigen, offensiven Spielstil, so Hüppi, «für Fussball, der dem Publikum auch Freude bereiten soll.»

Daran scheiterte Giorgio Contini letztlich: Daran, dass er Resultate für wichtiger hielt als ihr Zustandekommen. Sportchef Alain Sutter und Präsident Matthias Hüppi hoffen, dass es ihnen mit einem neuen Trainer die schwierige Aufgabe gelingt, beide Ansprüche zu befriedigen.

Boro kennt man in St.Gallen ja ...

Video: YouTube/361gradtv1

Die turbulente Zeit des FCSG seit dem Meistertitel 2000

Video: watson

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

55
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
55Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matthiah Süppi 24.04.2018 21:42
    Highlight Nächste Saison werden wir Meister.
    15 3 Melden
  • BigMic 24.04.2018 20:38
    Highlight Ich denke Contini hat gut zu dieser Mannschaft gepasst. Jetzt kommt so ein Traum Trainer der mit dieser Durchschnitts-Truppe Erfolg haben muss. Kommt kaum gut. Egal. Contini jez zu Winti bitte!
    15 7 Melden
  • Dummbatz Immerklug 24.04.2018 19:51
    Highlight Kuzmanovic stehe für mutigen, offensiven Spielstil, so Hüppi, «für Fussball, der dem Publikum auch Freude bereiten soll.»

    😂😂😂 Ja ja, man hat es in Winti gesehen 🙄🙈
    13 3 Melden
  • CASSIO 24.04.2018 19:42
    Highlight es gibt hier gewisse parallelen zu gc, wer sie findet kriegt 100 punkte auf der insider scala. interessant wären aber die gründe dafür, ein rotes schundblättchen weiss offensichtlich mehr...
    5 4 Melden
  • Qui-Gon 24.04.2018 19:20
    Highlight wenn der "Resultatfussball" denn auch funktionieren würde... defensiv antreten und doch am meisten Gegentore von allen bekommen, macht doppelt keinen Spass
    25 6 Melden
  • pun 24.04.2018 18:38
    Highlight Und jetzt Marcel Koller anbaggern bis er schwach wird! Denn d Meischterfiir 2019 plane! 😁
    27 13 Melden
  • länzu 24.04.2018 18:37
    Highlight Ach, Susi Sutter wollte auch einmal etwas entscheiden. Glaube kaum, dass das die richtige Lösung ist.
    20 40 Melden
    • BoomBap 24.04.2018 20:18
      Highlight Jöö ein "20-minüteler"

      Mit wievielen Pseudonymen hast du heute schon "...Susi Sutter..."-Kommentare geschrieben?
      15 11 Melden
    • BigMic 24.04.2018 22:56
      Highlight Was?! Der heisst nich Susi Sutter? Komm schon, bleib geschmeidig...
      9 2 Melden
  • chreischeib8052 24.04.2018 18:21
    Highlight Tschüssi fcsrg😂😂
    11 17 Melden
  • leu84 24.04.2018 17:53
    Highlight Immerhin steht Sutter hin und übernimmt die Verantwortung. Es wussten eigentlich alle, dass Giorgio Contini früher oder später gehen muss. Unabhängig vom Resultat. Die Zeit hing eher vom okay der Interimslösung ab.
    49 4 Melden
  • TanookiStormtrooper 24.04.2018 17:22
    Highlight Also ich hatte ja allgemein die Ansicht, Hüppis Vorgänger seien eher inkompetent... Man hat mit Zinnbauer einen Trainer verpflichtet, der eigentlich nichts vorzuweisen hatte ausser einer 0:8 Klatsche beim HSV, und ihm auch noch einen Vertrag über 3(!) Jahre gegeben. Dann holte man noch einen Ü30 Spieler aus der Gnadenhof-Liga in den USA, der in einem Verein spielte der wohl Abstiegskandidat wäre, könnte man in der Rentner-Liga denn absteigen. Barnetta ist und war nur ein teures Edelmaskottchen. Jetzt wird wohl einfach ziemlich radikal aufgeräumt, ob es funktioniert werden wir sehen...
    35 13 Melden
  • Luca Brasi 24.04.2018 17:18
    Highlight St. Gallen holt gegen GC 3 Punkte und jetzt nehmen sie GC auch noch die Schlagzeilen bei der Pressekonferenz über die Trainerfrage weg. Der tiefe Fall des Rekordmeischters.

    😂
    83 5 Melden
    • Marshawn 24.04.2018 17:54
      Highlight „Hey Hüppi, wär meinsch du eigentlich wer du bisch ey? Das esch GC. Rekordmeischter. D’Super League vom Rekordmeischter. En Institution hey.“

      - Ein Institutioneller
      56 2 Melden
  • zeromg 24.04.2018 17:16
    Highlight Bekommt der FC St. Gallen auch bald ein Goldkranz wie früher Xamax?
    3 35 Melden
    • Raembe 24.04.2018 17:46
      Highlight Denke nicht
      10 1 Melden
    • leu84 24.04.2018 17:49
      Highlight Nö. Vielleicht eine Bratwurst ohne Senf ;)
      18 2 Melden
  • Avalanche89 24.04.2018 17:15
    Highlight Contini stand von allem Anfang an für Resultatfussball. Ich finde er hat das für St. Galler Verhältnisse sehr gut gemacht.

    Sutter hat bereits bei der ersten PK gesagt was er für Fussball erwartet und wusste um Continis Stil. Von daher ist es nicht ganz nachvollziehbar warum man nicht direkt mit einem neuen Trainer gestartet ist.
    13 9 Melden
    • McStem 24.04.2018 17:34
      Highlight Continis Vertrag wurde noch vom Vorgänger Hüppis bis ins Jahr 2019 verlängert.

      Da SG sowieso knapp bei Kasse ist, wollte man wohl schauen wie es sich zwischenmenschlich entwickelt.
      29 0 Melden
    • Raembe 24.04.2018 17:48
      Highlight Es hätte auch funktionieren können, beide hätten sich halt ein wenig anpassen müssen. Man hat es immerhin versucht und das muss man respektieren.
      36 2 Melden
    • Pisti 24.04.2018 18:34
      Highlight Sutter der jahrelang den Resultat-Fussball von einem Petkovic im Fernsehen in höchsten Tönen gelobt hat, will also in St. Gallen offensives Feuerwerk.
      Unter Contini hat man Top-Resultate abgeliefert, aber in der Schweiz reicht das wohl nicht. MMn war es ein Fehler Sutter ins Boot zu holen, das wird sich noch rächen in Zukunft.
      21 23 Melden
  • AJACIED 24.04.2018 17:13
    Highlight Huere chindergarte. Dä cha mit dem nöd dä mit dem🙈🙈🙈
    Hüppi und Sutter haben das Gefühl das sie gescheit sind.
    St. Gallen eine Saison Europaquali ect. schnuppern eine andere Saison gegen den Abstieg spielen wie immer.
    24 47 Melden
    • Raembe 24.04.2018 17:49
      Highlight Wenns menschlich überhaupt nicht passt, wechselt glaub jeder den Job oder wird halt zuvor entlassen.
      25 3 Melden
  • Duscholux 24.04.2018 16:56
    Highlight Ich tippe auf Yakin als neuen trainer. Passt zum srf glamour.
    21 42 Melden
    • Avalanche89 24.04.2018 17:11
      Highlight Nein, der steht für den gleichen Resultatfussball wie Contini.
      48 1 Melden
    • SonicDomination 24.04.2018 23:05
      Highlight Und vor allem für den ominösen Blasucci-Clan..
      6 0 Melden
  • chnobli1896 24.04.2018 16:53
    Highlight [...] «Ich habe klare Vorstellungen, was ich für einen neuen Cheftrainer will», sagte Sutter. «Ich werde definitiv einen präsentieren, der diese Art Fussball spielen lässt, wie ich ihn mir vorstelle.» [...]
    Er scheint mir etwas ich-bezogen zu sein der liebe Herr.
    34 48 Melden
    • Avalanche89 24.04.2018 17:12
      Highlight Ich denke es ist die Aufgabe eines Sportchefs die Fussballstrategie vorzugeben.
      71 7 Melden
  • Madmessie 24.04.2018 16:32
    Highlight Für eine Mannschaft, die mutig und offensiv spielen soll ohne mit wehenden Fahnen unterzugehen (siehe Lausanne) braucht es auch eine entsprechende Qualität an Spielermaterial.

    Würde mich nicht wundern, wenn der FCSG nächste Saison um den Abstieg spielt.
    50 22 Melden
  • Hayek1902 24.04.2018 16:30
    Highlight An und für sich alles richtig. Chefs müssen entscheiden, dürfen deshalb verändern und werden dafür zur verantwortung gezogen. Ich tippe auf fischer.
    34 16 Melden
    • pontevetro 24.04.2018 16:38
      Highlight ich auf abstieg
      51 34 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 24.04.2018 16:29
    Highlight Die Entlassung ist richtig. Contini und Hüppi/Sutter waren sich von Anfang an nicht wohlgesonnen, da Contini mit der Alten Führung verbandelt war und sie bevorzugt hätte. Dazu schoss Contini in diversen Interviews indirekt gegen Hüppi/Sutter. Offensichtlich konnte Contini es nicht akzeptieren das die Alte Korrupte Führung weg ist. Er wurde nur aufgrund der Platzierung solange gehalten.
    40 12 Melden
  • UrsK 24.04.2018 16:22
    Highlight Ich hätte auch keine Freude, mit Alain Sutter zusammen arbeiten zu müssen...
    202 99 Melden
    • pontevetro 24.04.2018 16:39
      Highlight noch 2❤️❤️
      18 8 Melden
    • Raembe 24.04.2018 17:45
      Highlight Stimmt, der hätte immer die bessere Frisur😂
      31 1 Melden
    • ujay 24.04.2018 17:59
      Highlight @UrsK. Klar hättest du keine Freude. Schätze mal, Sutter hat soviel mehr Fussballkompetenz, das von einer Zusammenarbeit gar keine Rede sein könnte.
      32 16 Melden
  • wasps 24.04.2018 16:17
    Highlight Die neue Klubleitung handelt gleich, wie die meisten Klubleitungen im Fussball. Irrational und im Stil von Fans. Da wird sich nie etwas ändern, der Trainer ist das schwächste Glied in der Kette. Nur wird hier eine Entlassung in Watte verpackt und als überlegter und vernünftiger Entscheid verkauft. Was er nicht ist, zumindest den Abschluss der Saison hätte man ja abwarten können!
    27 42 Melden
    • fcsg 24.04.2018 16:38
      Highlight Naja, wenn der Trainer mit der Klubführung nicht klar kommt (was in St.Gallen ein offenes Geheimnis war), dann ist es nur konsequent sich zu trennen. Denn andernfalls ist es gar nicht möglich gemeinsam ein Team aufzubauen, das funktioniert. In Watte gepackt wurde gar nichts, sondern klar gesagt, dass man kein gegenseitiges Vertrauen hat.
      38 9 Melden
  • Scaros_2 24.04.2018 16:15
    Highlight Ich finde Sutter top. Stellt sich hin und sagt, "ja ich war es - Contini und ich wurden keine Freunde also musste der schwächere gehen".

    Damit hat er Contini weder die Qualität abgesprochen noch ihn schlecht gestellt sondern ehrlich erklärt das man schlicht keine Freunde wurde.

    Finde ich top. So was sucht seinesgleichen finde ich im Management - GENERELL.
    304 41 Melden
    • andre63 24.04.2018 16:26
      Highlight durfte er ihm die haare nicht schneiden? 😊
      30 18 Melden
    • FrancoL 24.04.2018 17:21
      Highlight Die Frage ist doch viel eher: Ist es zum Vorteil des FCSG. ich kann auch Hinstehen und Verantwortung übernehmen und dann mit der Mannschaft Bach ab gehen.
      Mag sein das es toll ist wenn jemand Verantwortung übernimmt, doch diese Verantwortung muss zuerst sich noch in Resultaten begründen, denn sonst ist sie nicht viel wert.
      22 6 Melden
    • Raembe 24.04.2018 17:51
      Highlight @Franco: Er sagt ja auch das er die volle Verantwortung übernimmt.
      9 5 Melden
    • FrancoL 24.04.2018 18:02
      Highlight @Raembe; Nun das kann jeder sagen und ist teilweise Mode geworden, doch übernimmt er sie wirklich? Was macht er genau, wenn die Mannschaft nicht vorwärts kommt?
      Er könnte den Hut nehmen, doch bringt das etwas?
      Verantwortung übernehmen heisst für einen Entscheid gerade stehen und das wäre zB auf seien Lohn verzichten, ob der das tut weiss ich nicht.
      8 10 Melden
    • Jiri Lala 24.04.2018 19:16
      Highlight Tophohl ist das, geht es um Sutter oder um das Team?
      2 1 Melden
    • FrancoL 24.04.2018 19:39
      Highlight @Jiri, das genau ist in solchen Fällen die Frage und mir scheint das ein schlechter Einstieg von Suter, denn so wird jeder Trainer nur die 2. Geige spielen und die Spieler vertrauen kaum einem Trainer der die 2. Geige spielt. Dies sollte ein Suter eigentlich wissen, aber vermutlich wähnt er sich immer noch im Sessel des Co-Kommentators.
      5 9 Melden
    • Scaros_2 24.04.2018 19:47
      Highlight @FrancoL- Hättest du die Pressekonferenz angehört wüsstest du es. Sie haben im Sinne des FCSG gehandelt können aber klar nicht sagen ob es gut ist was sie gemacht haben. Erreicht der FCSG Platz 3 werden alle Jubeln und ist es Platz 5 werden sie es verteufeln. Aber ob die Sache gut/schlecht ist werden sie nie erfahren - nur das Resultat. Und für diesen gesamten Entscheid hat Sutter die Verantwortung übernommen. Egal wie + oder - es jetzt wird.
      8 3 Melden
    • Scaros_2 24.04.2018 19:48
      Highlight Auch bei der Frage um den Trainer und Suter. Suter ist der Chef des Trainers als Sportchef. Sogesehen ist der Trainer immer die 2. Geige.

      Von welchem Blickwinkel kommst du den wo der Trainer über dem Sportchef steht?
      8 1 Melden
    • FrancoL 24.04.2018 21:37
      Highlight @Scaros; Viel von Fussball und Trainern scheinst Du nicht zu verstehen. Schau einmal nach England oder auch Deutschland, ja teilweise auch in Italien und Spanien: NIE spielt der Trainer die 2. Geige. Hast Du schon einmal bei Wenger gehört dass er einen Sportchef hat der die erste Geige spielt? oder bei Mou oder bei Pep oder bei Allegri?
      4 6 Melden
  • Zaungast 24.04.2018 16:13
    Highlight Ich tippe auf Urs Fischer oder Urs Meier als neuen Trainer.
    21 7 Melden
    • Kak Attack 24.04.2018 17:04
      Highlight wären für SG wohl beides geeignete Trainer, allerdings passen sie mMn nicht in Anforderungsprofil vom Alain (mutig, offensiv, dem Publikum auch Freude bereiten)....
      Da denke ich eher an Celestini oder Weiler, wobei 2terer sich das wohl kaum antut und auf bessere Chancen wartet.
      Sforza würde wohl sofort zusagen, aber den hätten sie vermutlich per sofort angestellt, da vertragsfrei (im Gegensatz zu Celestini)
      Ich tippe auf Celestini, nachdem sein laufendes Vertragsverhältnis mit LS "abgefunden" wurde...
      14 1 Melden
    • Sheldon 24.04.2018 17:48
      Highlight Fischer wäre eine gute Lösung, aber zu wenig Angriffsfussball. Auch frisurentechnisch passt er nicht zu Alläähh. Denke eher an Marcel Koller.
      6 2 Melden
    • rgs-läsezirkel 24.04.2018 18:16
      Highlight Zeidler (Spektakel-Fussball) oder Tami (ausgewiesener Fachmann für die Arbeit mit Jungen Spielern) könnte weitere Kandidaten sein.
      8 0 Melden
    • wasps 24.04.2018 18:43
      Highlight Koller? Warum um Himmelswillen sollte ein Koller einen Superleagueverein übernehmen? Und dann noch St.Gallen? Der kann im Ausland auslesen. Jeder Verein in der zweiten Liga in England oder Deutschland ist a) attraktiver und b) hat mehr Zuschauer und c) zahlt ein Vielfaches bzw. sehr gute Saläre!
      11 7 Melden
    • Sheldon 24.04.2018 20:41
      Highlight @wasps: hat aber keine Angebote oder?
      3 3 Melden
  • Sloping 24.04.2018 16:13
    Highlight Contini war doch seit Amtsantritt von Hüppi/Sutter angezählt. Er war/ist doch mit dem Clan verbandelt von dem man sich sofort getrennt hatte. Es gab auch Aussagen von Hüppi zu Beginn, dass Contini nun seine Eigenständigkeit beweisen müsse. Ein solch angezählter Trainer ist dann doch eine lame duck und blieb nur aus finanziellen Gründen im Amt, weil der Verein noch andere Altlasten zu tragen hat. Von nun an gibt es für Hüppi/Sutter keine Ausreden/Blitzableiter mehr, da alle Elemente nach ihrem Gutdünken ausgewählt wurden.
    106 4 Melden

Basel verliert gegen den FCSG: «Haben uns nicht viel vorzuwerfen» – Xamax überrascht

Die Auftaktspiele der Super-League-Saison enden mit zwei Überraschungen. Basel kassiert wie schon im letzten Jahr eine Startniederlage, Luzern verliert gegen den Aufsteiger.

Die grösste Pointe im ereignisreichen, überaus unterhaltsamen Saison-Eröffnungsspiel folgte ganz zum Schluss: Es liefen die letzten Sekunden, 1:1 stand es zwischen dem FC Basel, der sich den Meistertitel von YB zurückholen will, und St. Gallen, bei dem man in den letzten Wochen nicht so richtig wusste, wo er in diesem ausgeglichenen Pulk hinter dem Spitzenduo ansiedeln soll.

Marco Aratore gelangte an der Strafraumecke zum Ball, versuchte es aus schwieriger Position mit einem Schlenzer, und …

Artikel lesen