DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die US-Botschaft in Havanna: Hier tauchte das mysteriöse Syndrom erstmals auf.
Die US-Botschaft in Havanna: Hier tauchte das mysteriöse Syndrom erstmals auf.Bild: keystone

Jetzt erreicht das mysteriöse «Havanna-Syndrom» die Schweiz

13.01.2022, 20:1614.01.2022, 13:49

Die Diskussion um das sogenannte «Havanna-Syndrom» erreicht die Schweiz. Mehrere US-Diplomaten in Genf waren nach einem Bericht des «Wall Street Journal» von rätselhaften neurologischen Beschwerden betroffen. Eine Person sei deswegen zur Behandlung in die Vereinigten Staaten gebracht worden.

Gemäss dem Medienbericht vom Donnerstag klagten im Sommer mindestens drei Angestellte des US-Konsulats in der Rhonestadt über gesundheitliche Probleme. Betroffen gewesen sei zudem ein in Paris stationierter US-Diplomat.

Eine Sprecherin des US-Aussenministeriums wollte gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA den konkreten Fall nicht kommentieren. Sie machte dafür Sicherheitsgründe geltend. Man nehme aber alle entsprechenden Hinweise «extrem ernst» und arbeite darauf hin, dass die Betroffenen die nötige Unterstützung erhielten.

Das «Havanna-Syndrom» war zum ersten Mal 2016 bei US-amerikanischen und kanadischen Diplomaten auf Kuba aufgetreten. Insgesamt erhielt das US-Aussenministerium nach eigenen Angaben seither Meldungen von mehr als 200 Personen. Registriert wurden Vorfälle in China, Deutschland, Australien, Russland, Österreich und den Vereinigten Staaten selbst.

Zu den Symptomen gehören etwa Kopfschmerzen, Gleichgewichtsstörungen und Schwindel – aber auch ein dauerhafter Hörverlust. Laut US-Angaben wurden bei Betroffenen leichte traumatische Hirnschäden festgestellt. Berichte gibt es auch über Tinnitus oder plötzlich einsetzende Höhenangst.

Zunächst hatten die US-Behörden als Ursache des Syndroms Angriffe mit für das menschliche Ohr nicht hörbarem, jedoch gesundheitsschädlichem Schall vermutet – bestätigt ist dies aber nicht.

US-Aussenminister Anthony Blinken bekräftige am Donnerstag gegenüber dem TV-Sender MSNBC, man arbeite noch immer daran, die Ursache der Erkrankungen zu klären. Man wisse derzeit weder, was genau passiert sei, noch, wer allenfalls dafür verantwortlich sei, so Blinken. Präsident Joe Biden hat Anfang Oktober ein Gesetz unterzeichnet, das Betroffenen des «Havanna Syndroms» helfen soll. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Töfflifahrer
13.01.2022 20:56registriert August 2015
Als Ami würde ich mal die eigenen Anlagen überprüfen.
1677
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
13.01.2022 20:40registriert August 2015
Die Amis haben ja auf ihren Botschaften immer sehr mysteriöse Anlagen, die wohl der Spionage dienen. Würde mich nicht wundern, wenn da ein Zusammenhang besteht, da es ja hauptsächlich Menschen zu betreffen scheint, die dort arbeiten.
17315
Melden
Zum Kommentar
avatar
dmark
13.01.2022 20:45registriert Juli 2016
"für das menschliche Ohr nicht hörbarem, jedoch gesundheitsschädlichem Schall vermutet"

Da gibt es Messgeräte für... Damit kann man solchen Schall nachweisen. Bedingt hören auch Hunde und Katzen weit höhere Frequenzen als der Mensch und könnten u.U. durch ihr Verhalten so etwas "anzeigen".
Vielleicht haben die Beschwerden aber auch andere Ursachen?
1087
Melden
Zum Kommentar
60
Die Polizei in Uvalde machte fatalen Fehler: Sie glaubte, alle Kinder seien bereits tot
Die Ordnungskräfte liessen den 18 Jahre alten Attentäter in einer texanischen Primarschule 70 Minuten gewähren. Das war falsch, räumt nun ein hochrangiger Polizist ein. Wie kam es zu diesem Fehler?

Nun ist bekannt, warum die Polizei am Dienstag den 18 Jahre alten Todesschützen von Uvalde (Texas) derart lange gewähren liess: Der Einsatzleiter der Polizei war, fälschlicherweise, der Meinung, dass der Schütze keine Gefahr mehr für die Öffentlichkeit darstellte. Also gab er den fast 20 Polizisten, die sich in einem Korridor einige Meter entfernt vom Tatort in der Robb Elementary School versammelt hatten, den Befehl, mit der Stürmung der beiden, miteinander verbundenen Schulzimmern 111 und 112 zuzuwarten.

Zur Story