DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Djokovic entschuldigt sich bei der Linienrichterin, die er in seiner Wut getroffen hat.
Djokovic entschuldigt sich bei der Linienrichterin, die er in seiner Wut getroffen hat.Bild: keystone

Wer nicht hören will, muss fühlen – Djokovic, der Wiederholungstäter

07.09.2020, 08:3207.09.2020, 12:29

An den US Open wird die Tennis-Welt nach der Disqualifikation von Novak Djokovic einen neuen Grand-Slam-Sieger erhalten. Der Serbe flog aus dem Turnier, nachdem er bei einem Wutausbruch einen Ball wegschoss und dabei eine Linienrichterin am Hals traf. «Traurig und leer» fühle er sich, liess der im Jahr 2020 sportlich unbesiegte Djokovic verlauten.

Vielleicht hat Djokovic nun realisiert, dass sein Verhalten auf dem Platz nicht immer angebracht ist. Noch 2016 spielt er das herunter, als ihn ein Reporter nach einem ganz ähnlichen Vorfall darauf anspricht.

Ernste Frage ins Lächerliche gezogen

An den ATP World Tour Finals in London donnert Djokovic damals wütend einen Ball zur Seite. «Machen Sie sich Sorgen, dass Sie für so etwas eines Tages teuer bezahlen müssen? Sie hätten schliesslich jemanden treffen können», wird der «Djoker» gefragt.

Djokovic 2016 in London.Video: streamable

Die Antwort des heute 33-Jährigen damals: «Ihr seid unglaublich! Immer greift ihr euch solche Dinge heraus. Wenn ich so etwas ständig machen würde, warum werde ich dann nicht dafür bestraft?» Als der Reporter nachhakt, dass er einen Zuschauer hätte treffen können, versucht ihn Djokovic lächerlich zu machen: «Das hätte sein können. Es hätte auch sein können, dass es heute in der Halle schneit. Aber das hat es nicht.»

Um ein Haar den Linienrichter getroffen

Weshalb die Frage berechtigt erscheint: Nur wenige Monate vorher gibt es einen anderen solchen Vorfall. Einer, bei dem Djokovic wohl nur dank den Reflexen des Linienrichters im Turnier bleibt. Im Viertelfinal der French Open 2016 schleudert er sein Racket wutentbrannt und wuchtig nach hinten, wo der Unparteiische gerade noch ausweichen kann:

Djokovic 2016 an den French Open.Video: YouTube/Luigi Rossi

Damals in Paris weiss Djokovic, wie viel Glück er hatte, dass er nicht disqualifiziert wurde. An der Pressekonferenz nach seinem Sieg über Thomas Berdych sagt er: «Mir ist bewusst, dass ich Schwein gehabt habe, und ich entschuldige mich bei allen, die ich hätte treffen können. Das war nie meine Absicht. Die Flugkurve war unglücklich, gut, dass die Situation letztlich glücklich endete.»

Ganz im Gegensatz zum Eklat gestern in New York. Nun zeigt sich die Nummer 1 der Weltrangliste zerknirscht. Die Disqualifikation werde ihm hoffentlich eine Lehre sein: «Ich muss an meiner Enttäuschung arbeiten und dies alles zu einer Lektion für meine Entwicklung als Spieler und Mensch machen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Grand-Slam-Titel von Novak Djokovic

1 / 22
Alle Grand-Slam-Titel von Novak Djokovic
quelle: keystone / alberto pezzali
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn du deinen Aggressionen freien Lauf lassen würdest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Fotos und Videos von Peng Shuai aufgetaucht – doch die Besorgnis bleibt
Wo ist Peng Shuai? Diese Frage beschäftigt derzeit die Sportwelt und die Politik. Es sollen zwar neue Fotos und Videos von der Tennisspielerin aufgetaucht sein, doch nebst Frankreich und den USA fordert nun auch die britische Regierung «nachprüfbare Beweise».

Die ehemalige Spitzentennisspielerin Peng Shuai verschwand, nachdem sie Anfang November einen führenden chinesischen Politiker beschuldigt hatte, sie sexuell missbraucht zu haben. Seither sind Fotos und Videos aufgetaucht, welche die Tennisspielerin zeigen sollen. Doch nach Frankreich und den USA hat nun auch die britische Regierung China aufgefordert, «nachprüfbare Beweise» für die «Sicherheit und den Verbleib» der chinesischen Tennisspielerin Peng Shuai zu liefern. «Wir sind extrem besorgt über das Verschwinden von Peng Shuai und verfolgen die Angelegenheit genau», erklärte das britische Aussenministerium am Samstag in London. Zugleich betonte es das Recht, sich frei zu äussern.

Zur Story