Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Langenthals Spieler nach der 2-5 Niederlage, im ersten Playoff-Viertelfinalspiel der Swiss League zwischen dem SC Langenthal und dem EHC Visp, am Sonntag, 25. Febraur 2018, in der Eishalle Schoren in Langenthal. (KEYSTONE/Marcel Bieri).

Wie lange gibt es noch Swiss-League-Hockey in Langenthal? Bild: KEYSTONE

GC und Langenthal – Doppel-Präsident Anliker in der doppelten Stadionfalle

Der SC Langenthal ist ein Opfer seines Erfolgs. Er hat in Langenthal keine Zukunft mehr. Stephan Anliker ist als Präsident des SCL und der Fussball-Abteilung von GC inzwischen in die doppelte Stadionfalle geraten.



Die Wirklichkeit übertrifft immer wieder jede Fiktion. Ortstermin Mittwoch, 19. September, in einem Hinterzimmer des Hotels «Bären» zu Langenthal.

Stephan Anliker, der «doppelte Präsident» in der Rolle als Hockey-Vorsitzender, und sein Geschäftsführer Gian Kämpf erklären gerade ihre Ohnmacht. Eigentlich hätte die «Arena Oberaargau AG» die Federführung und Planungshoheit für den Bau eines neuen Hockey-Stadions übernehmen sollen. So war es beschlossen und verkündet worden. Eine Realisierung wäre in etwa fünf Jahren möglich gewesen.

Image

So hätte das neue SCL-Stadion aussehen sollen. bild: twitter

Soeben hat die Stadtregierung erklärt, dass sie es doch lieber selber macht und hat der «Arena Oberaargau AG» den «Lead» in dieser Sache wieder entzogen. Nun wird eine Realisierung der Stadion-Pläne mindestens zehn Jahre dauern. Oder noch besser: Es wird in Langenthal kein neues Stadion geben.

«Mini Beiz, dini Beiz» mit dem Bären in Langenthal. video:srf

Opfer des eigenen Erfolgs

So deutlich sagt das natürlich niemand. Es wird bloss geklagt, dass die Politik in Langenthal stillstehe, dass SP-Stadtpräsident Reto Müller eine lahme Ente sei, von den bürgerlichen in seiner Regierungstätigkeit blockiert. Nichts gehe mehr in Langenthal.

Aber zu einer klaren Aussage ist Stephan Anliker dann doch nicht bereit. Er fabuliert ein wenig davon, dass man nicht gegen die Stadt sei und nun andere Optionen prüfen werde. Wieder einmal bewegt sich auch von seiner Seite ... nichts.

Er offenbart die gleiche Schwäche, die ihn schon bei der Führung des Fussballklubs GC (dem er auch als Präsident vorsteht) so viel Nerven und Zeit kostet: der so innovative und erfolgreiche Unternehmer kann sich im Sport nicht von alten Strukturen, Seilschaften und Rücksichtnahmen lösen. Nun steckt er nicht nur in Zürich mit GC, sondern auch noch in seiner Heimatstadt in der Stadionfalle.

Der SC Langenthal ist inzwischen das Opfer seines eigenen Erfolges geworden. Stephan Anliker und Gian Kämpf haben zusammen mit den Kernaktionären und Sponsoren aus einem Amateurklub ein Hockey-Vorzeigeunternehmen gemacht.

Langenthals Spieler und Staff feiern den NLB Meistertitel, nach dem siebten Playoff-Finalspiel der National League B zwischen dem SC Langenthal und dem SC Rapperswil-Jona Lakers, am Dienstag, 4. April 2017, in der Eishalle Schoren in Langenthal. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

2017 wird Langnau zum zweiten Mal B-Meister. Bild: KEYSTONE

In den letzten sechs Jahren haben die Langenthaler zweimal die Meisterschaft der zweithöchsten Liga gewonnen. Sie sind zum besten Ausbildungsklub des Landes (also zur besten Nachwuchsorganisation) gekürt worden. Zwei eigene Junioren haben inzwischen gar NHL-Verträge (Sven Bärtschi und Yannick Rathgeb). Nur im eigenen Städtchen gilt der SCL wenig. Hier haben sich die Lokalpolitiker längst daran gewohnt, dass man nichts machen muss, dass es beim SCL schon irgendwie weiter geht.

Es wird in Langenthal so mit Profihockey nicht weiter gehen. Bis in zwei Jahren wird der SC Langenthal das einzige Hockeyunternehmen in den obersten zwei Ligen ohne neues oder renoviertes Stadion sein.

Das Undenkbare denken

Der Ausbau des alten, hölzernen «Schoren-Tempels» zu einer modernen Hockey-Arena ist politisch nicht mehr machbar, weil die Besitzer des Terrains den Baurechtsvertrag nicht mehr verlängern wollen. Ein Ausbau wäre sowieso nicht finanzierbar. Und bevor in Langenthal unter den nun neu gegebenen Voraussetzungen eine neue Arena steht, ist Jesus Christus wieder auf die Erde zurückgekehrt und GC spielt als Sieger der Champions League in Zürich in einem neuen Stadion.

Die Ausverkaufte Schorenhalle, beim 2. Spiel der Ligaqualifikation, zwischen dem SC Langenthal und dem HC Ambri-Piotta, am Samstag, 8. April 2017, in der Eishalle Schoren in Langenthal. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Blick in den «Schoren-Tempel». Bild: KEYSTONE

Der SCL braucht jetzt den grossen, den mutigen, den revolutionären Schritt. Noch sind alle gefangen in ihren alten Strukturen und Denkschemen. Stephan Anliker und Gian Kämpf sträuben sich an diesem Mittwochnachmittag im «Bären» sichtlich gegen den Gedanken, ihr Hockey-Unternehmen an einem anderen Ort als in Langenthal zu stationieren. Dabei liegt die Lösung auf der Hand. Die revolutionäre, die grosse, die oberaargauische Lösung. Ein Umzug ins ehemalige Nationale Sportzentrum Huttwil (heute Campus Perspektiven). Bereits jetzt betreibt der SCL dort einen Teil seiner Nachwuchsorganisation und sein Frauenteam.

In Huttwil ist alles schon da: ein Stadion, das mit ein paar Handgriffen auf guten NLB-Stand gebracht werden kann, die Möglichkeiten zum Betreiben eines zweiten oder dritten Eisfeldes, die Räumlichkeiten für einen Hockey-Profibetrieb, genügend Parkplätze und die Anbindung an den öffentlichen Verkehr. Jede halbe Stunde führt die Eisenbahn von Langenthal nach Huttwil.

Das Sportzentrum in Huttwil, aufgenommen am Samstag, 19. Dezember 2015. Am Dienstag informierten die kantonale Polizei- und Militaerdirektion und die Einwohnergemeinde Huttwil gemeinsam, dass im Sportzentrum ein Zentrum fuer bis zu 100 Asylsuchende entsteht. Vorgesehen ist es, um die Ankunft von unbegleiteten minderjaehrigen Asylsuchenden (UMA) besser zu strukturieren. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Das Sportzentrum Huttwil aus der Vogelperspektive. Bild: KEYSTONE

Die «Arena Oberaargau AG» kann sich nach dem Scheitern des Projektes im Hard der Lösung Huttwil annehmen. Warum nicht diese Anlage kaufen? Das kostet erstens in Quadrat weniger Geld und Nerven als die Planung eines Stadion-Luftschlosses in Langenthal. Es braucht zweitens keine neuen Bewilligungsverfahren und wenn die Idee zügig aber ohne Hast verfolgt wird, hat der SCL in zwei Jahren alle Infrastrukturprobleme auf Jahre gelöst.

Der SCL nicht mehr in Langenthal? Dagegen laufen die im Gestern verhafteten Traditionalisten natürlich Sturm. Unmöglich! Da kommen keine Zuschauer mehr! Da steigen die Sponsoren aus! Da verliert der SCL seine Seele! Altgediente Chronisten monieren, der SCL könne nur in Langenthal existieren. Das ist alles – excusez l’expression – barer Unsinn.

Huttwil als letzte Chance

Trägt die Aktiengesellschaft, die das Stadion im Hard bauen wollte nicht bereits die Bezeichnung «Oberaargau» in ihrem Namen? Richtig, so heisst sie. Es geht also um ein Projekt für eine ganze Region. Die SCL Tigers, der EHC Biel, der SCB oder der EHC Olten sind nicht an einem anderen Standort denkbar. Sie sind an ihrem Standort tief verwurzelt. Das zeigt sich schon daran, dass die Politik für neue Stadien gesorgt hat – in Langnau, einem Ort mit viel weniger Wirtschaftskraft als Langenthal, haben die Stimmbürger gar mit einer DDR-Mehrheit von über 70 Prozent 15 Millionen Franken für die Stadionrenovation gutgeheissen. Was, auf die Steuerkraft übertragen, in Langenthal einer Investition von mehr als 30 Millionen entsprechen würde.

Langenthals Spieler verabschieden sich von den Fans nach dem vierten Spiel der Ligaqualifikation, zwischen dem SC Langenthal und dem HC Ambri-Piotta, am Donnerstag, 13. April 2017, in der Eishalle Schoren in Langenthal. (KEYSTONE/Marcel Bieri).

Ob die Fans wirklich auch nach Huttwil kommen würden? Bild: KEYSTONE

Das ist im Zusammenhang mit Langenthal bemerkenswert. Denn Langnau ist SVP-Herzland und Bernhard Antener («der rote Bernhard») war der erste SP-Gemeindepräsident der Geschichte in einer durch und durch bürgerlichen politischen Kultur. Und trotzdem hat er es geschafft, die Stadion-Renovierung durchzubringen. Durch kluges Taktieren, Begeisterungsfähigkeit und den Mut, sich für eine Sache zu engagieren und Verantwortung zu übernehmen. Ohne Boshaftigkeit dürfen wir sagen: im Vergleich zu Bernhard Antener ist Langenthals Regierungschef Reto Müller halt nur eine Karikatur eines modernen politischen Karrieristen.

Item, wir wollen sowieso nicht polemisieren. Es ist, wie es ist: Eine mit Bern, Langnau, Olten oder Biel vergleichbare Verwurzelung gibt es für den SC Langenthal nicht und hat es nie gegeben. Was sich ja auch in der neusten Folge der «Stadion-Lindenstrasse» zeigt. Die Zuschauerzahlen sind seit jeher bescheiden. 2227 kamen letzte Saison im Schnitt. Wir sehen daraus: ein Hockeyunternehmen wie der SC Langenthal ist nicht mehr von einem Standort abhängig. Wie wir es drehen und wenden: Huttwil ist die letzte und einzige Chance für den SC Langenthal. In Langenthal hat Stephan Anliker mit dem Hockeyclub wenigstens eine Chance, der Stadionfalle zu entkommen. In Zürich mit GC nicht.

Das sind die 50 besten Spieler in «NHL 19»

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ketchum 20.09.2018 20:05
    Highlight Highlight Immerhin ist GC nicht Opfer seines Erfolgs
  • Gondeli 20.09.2018 16:29
    Highlight Highlight Niemals...
    Erstens: es gibt nur einen wahren SCL: die Tiger!
    Zweitens: Huttu ist Tiger-Country!
  • cero 20.09.2018 13:21
    Highlight Highlight Nun ja, die Stadt Langenthal will sich heute 16.00 Uhr erklären. Vielleicht sieht die zauggsche Eishockeywelt dann wieder etwas anders aus, vielleicht auch nicht.

    Normalerweise erhalten beide Streitparteien vor einer Verurteilung Gehör, erst danach sollte ver- oder geurteilt werden.

    Mal schauen...
  • Hockrates 20.09.2018 13:02
    Highlight Highlight Zaugg will mal wieder dem Immobilienhai (Name habe ich vergessen), der die Eishalle in Huttwil gebaut hat, ein Team vermitteln. Er wollte auch schon mal ein KHL-Team dahin schreiben.

    Weiss jemand, wieso Zaugg so viel Freude an diesem Immobilienhändler hat?

    • sharkface 20.09.2018 16:55
      Highlight Highlight Er heisst Bösiger
    • Todd E. 20.09.2018 21:32
      Highlight Highlight Er hat die Halle nicht gebau, er hat sie aus dem Konkurs gekauft. Die Halle wurde als Nationales Sportzentrum mit öffentlichen Geldern gebaut.
  • Nothingtodisplay 20.09.2018 12:44
    Highlight Highlight "2017 wird Langnau zum zweiten Mal B-Meister."

    Ehm Klausi, in diesem Bericht geht es ausnahmsweise einmal nicht um die Tigers!
  • Elfranone 20.09.2018 12:43
    Highlight Highlight und kein wort dazu dass sie gestern gegen ein farmteam im cup verloren haben? kommschon nur ein kleines sätzchen am rande so aus purer schadenfreude
  • Hoscheho 2049 20.09.2018 12:08
    Highlight Highlight Spannender, bissiger Hintergrundbericht! 👍🏼

Der Grösste aller Zeiten geht – im Stil des Grössten aller Zeiten

Arno Del Curto (62) ist nicht mehr Trainer in Davos. Eigentlich unvorstellbar. Ein trauriger Tag für unser Hockey? Nein. Arno Del Curto verlässt die Arena als Sieger.

Die erste spontane Reaktion kommt von Chris McSorley: «One of the saddest days I've had since 2001».

Der Kanadier, der im Wesen und Wirken Arno Del Curto am nächsten kommt, hat recht und wieder auch nicht. Natürlich ist es hockeytechnisch ein trauriger Tag, wenn Del Curto sein Amt niederlegt. Nun ist McSorley der «Dinosaurier» der Liga. Er arbeitet seit 2001 in Genf und es passt, dass ausgerechnet er am Freitag der nächste Meisterschafts-Gegner der Davoser ist.

Aber es gibt auch eine andere …

Artikel lesen
Link to Article