Amazon
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06997677 A mobile phone screen displays the Amazon Inc. mobile apps in Taipei, Taiwan, 05 September 2018. Amazon.com Inc. has become the second publicly traded US company to reach one trillion US dollars in market value. Last month Apple Inc. was the first company to be valued at 1 trillion US dollars.  EPA/RITCHIE B. TONGO

Noch ist unklar, welche Dienste Amazon in der Schweiz anbieten will. Bild: EPA/EPA

Amazon kommt wohl bald in die Schweiz – dafür gibt es gleich drei neue Hinweise

Benjamin Weinmann / Nordwestschweiz

Amazon macht einen weiteren Schritt Richtung Markteintritt in der Schweiz: Gleich drei Markennamen hat der Tech-Gigant in den letzten Tagen ins Markenregister eintragen lassen.



In der Schweiz stellen sich die Detailhändler schon länger gebannt die Frage, welche Strategie Amazon hierzulande fahren will. Eine Kooperation für eine einfachere Verzollung ist das Online-Warenhaus mit der Schweizerischen Post bereits eingegangen. Und in Deutschland arbeitet der Muttenzer Kiosk-Konzern Valora neuerdings mit den Amerikanern zusammen.

Wie nun Recherchen der «Aargauer Zeitung» zeigen, hat Amazon weitere Schritte in Richtung Schweizer Marktoffensive unternommen. Gleich drei Namen hat Amazon im Markenregister in den vergangenen Tagen registrieren lassen: Die Tochterfirma Amazon Technologies mit Sitz in Seattle sicherte sich die Rechte in der Schweiz für die Marke «Amazon Blink» und «Amazon Chime». Und das Amazon-Subunternehmen A9 mit Sitz im Silicon Valley, das auf Such- und Inserate-Technologie spezialisiert ist, registrierte den Brand «Amazon Ring».

«Amazon Blink» stellt Systeme für Videoüberwachung her. Der Dienst «Chime» ist ein Kommunikationsservice für Videokonferenzen, Anrufe und Chats. Und hinter «Ring» dürfte sich das gleichnamige Smarthome-Start-up verbergen, das Amazon Anfang dieses Jahres für geschätzt eine Milliarde US-Dollar aufkaufte und vernetzte Türklingeln und Sicherheitskameras anbietet.

Nebst diesen drei Marken kommen fünf weitere Einträge seit Anfang Jahr. Eine Anfrage, welche Pläne Amazon mit diesen Markeneintragungen in der Schweiz hegt, blieb unbeantwortet. 2017 hatte Amazon ebenfalls acht Marken registrieren lassen, 2016 waren es drei, und ein Jahr davor war es gerade mal eine. Manche dieser Dienste sind für Schweizer Kunden zum Teil eingeschränkt nutzbar, beworben werden sie aber hierzulande noch nicht.

3000 kassenlose Filialen bis 2021?

Das US-Onlinewarenhaus, das zuletzt vermehrt wegen seiner Anstellungsbedingungen in den Logistikzentren in die Kritik geraten ist, wagt sich zudem Schritt für Schritt in die Einkaufsstrassen vor – einerseits mit der Übernahme des Lebensmittelhändlers «Whole Foods» 2017 für knapp 14 Milliarden Dollar, und andererseits mit dem eigenen Filialkonzept «Amazon Go». Die Supermärkte kommen ohne Kassen und ohne Bargeld aus, die Bezahlung des Einkaufs läuft über die App. Eine erste Filiale wurde Ende 2016 in Seattle eröffnet. Am Donnerstag berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg, gestützt auf gut informierte Quellen, dass Amazon bis 2021 bis zu 3000 «Go»-Filialen ohne Kassierer eröffnen will. Bis 2019 sollen 50 Geschäfte in den grössten Städten der USA das Ziel sein.

Das Einkaufen ohne Kassenschlange – so lauft das in Seattle

abspielen

Video: watson

Ob und wann genau der verschwiegene Konzern, dessen Wert im September erstmals mehr als eine Billion US-Dollar betrug, erste Filialen in Europa eröffnen wird, ist aber weiterhin unklar. Die britische «Sunday Times» berichtete Anfang 2017, dass der Konzern nach Ladenflächen in London Ausschau hält. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Simon Probst 26.09.2018 15:04
    Highlight Highlight Amazon läuft gefahr in der Schweiz zensiert zu werden! Ausländischer Internet-Anbieter, welcher zu unserer Sicherheit gesperrt werden kann.

    Also ist es logisch dass sie sich hier ansiedeln.
  • aglio e olio 25.09.2018 22:55
    Highlight Highlight "vernetzte Türklingeln"
    Das eröffnet dem guten, alten Klingelstreich ganz neue Möglichkeiten.
    😏
  • Chääschueche 25.09.2018 16:28
    Highlight Highlight Geil! Geiz ist Geil, schlechte Arbeitsbedingungen kommt in die Schweiz!

    Da freut sich die Wegwerfgesellschaft bestimmt ❤️

    Machen wir Jeff Bezos noch reicher 🤤

    Ganz zu schweigen von den vielen Steuern die Amazon bald in der Schweiz bezahlt 😍

Pornowerbung, Gewalt, Mobbing: Negative Seiten des Internets treffen viele Kinder

Unerwünschte Pornowerbungen, brutale Gewaltvideos, anonymes Cybermobbing: Die Hälfte der Kinder und Jugendlichen in der Schweiz fühlt sich gemäss einer neuen Studie im Internet nicht sicher. Aufhorchen lassen vor allem die Ergebnisse zu den jüngsten Internetnutzern.

Demnach wurde bereits jeder zehnte Zehnjährige Opfer von Diskriminierung im Internet, jeder zwanzigste wurde gemobbt - Buben vor allem, während sie im Netz spielten. Mit 14 Jahren hat schon jede und jeder zweite Jugendliche sexuelle …

Artikel lesen
Link zum Artikel