DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Düstere Aussichten: Arbeitslosigkeit in Brasilien so hoch wie seit sechs Jahren nicht

19.11.2015, 15:4419.11.2015, 16:24

Die Arbeitslosigkeit in Brasilien ist im Oktober auf den höchsten Stand seit sechs Jahren gestiegen. Die Arbeitslosenquote lag bei 7.9 Prozent, wie das nationale Statistikamt am Donnerstag mitteilte. Höher war sie zuletzt im August 2009.

Zugleich sind die Löhne unter Druck. Das dürfte die Wirtschaft des von einer schweren Rezession gebeutelten Landes belasten. Fachleute befürchten, dass die Arbeitslosigkeit weiter steigt. Für kommendes Jahr sagen sie eine Quote von zehn Prozent voraus.

Die Wirtschaftslage in dem grössten südamerikanischen Land hat sich zuletzt deutlich eingetrübt. Noch im Dezember war die Arbeitslosigkeit mit 4.3 Prozent so niedrig wie nie zuvor.

    Brasilien
    AbonnierenAbonnieren

Doch seither macht Brasilien zu schaffen, dass China als wichtiger Rohstoff-Abnehmer schwächelt. Die Währung hat an Wert verloren, die Inflation ist kräftig gestiegen.

Für laufendes Jahr wird ein Rückgang der Wirtschaftsleistung um mehr als drei, für kommendes Jahr um weitere zwei Prozent vorausgesagt. Das ist die längste Rezession seit den 1930er Jahren. Die Ratingagentur Standard & Poor's hat deswegen die Kreditwürdigkeit auf «Ramsch» herabgesetzt. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Beschert Macron der Atomkraft in Europa ein Comeback?

Steigende Energiepreise liefern den Befürworter der Kernkraft Argumente. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kämpft dafür, dass die Nukleartechnologie von ihrem schlechten Image befreit wird. Und künftig sogar mit EU-Geldern gefördert werden kann.

Gas, Benzin, Strom: In Europa steigen die Energie- und Kraftstoffpreise. In manchen Ländern massiv. Hauptgrund ist der globale Wirtschaftsaufschwung nach mehr als eineinhalb Jahren Corona-Krise.

Klar ist aber auch: In Zukunft wird Heizen, Strom und Autofahren dauerhaft mehr kosten. Der grüne Umbau der Wirtschaft ist nicht gratis zu haben.

Vor diesem Hintergrund tobt in der EU ein Streit darüber, ob die vielerorts bereits abgeschriebene Atomkraft nicht ein Comeback haben sollte.

Allen voran …

Artikel lesen
Link zum Artikel