USA

Trump lehnt Kür zur Person des Jahres ab – weil er es nur «wahrscheinlich» werden sollte

25.11.17, 07:10 25.11.17, 08:18

US-Präsident Donald Trump hat nach eigenen Worten das Angebot des Magazins «Time» zurückgewiesen, zur «Persönlichkeit des Jahres» gekürt zu werden – weil ihn die abschwächende Ergänzung «wahrscheinlich» offenbar verärgert hat.

«Time Magazine hat angerufen um zu sagen, dass ich WAHRSCHEINLICH zum ‹Mann (Persönlichkeit) des Jahres› ernannt werde, wie letztes Jahr, aber ich müsste einem Interview und einem Foto-Shooting zustimmen», schrieb Trump am Freitag (Ortszeit) auf Twitter. «Ich habe gesagt, dass wahrscheinlich nicht gut ist und habe abgelehnt. Danke trotzdem!»

In der Vergangenheit hatte Trump grossen Wert darauf gelegt, von dem Magazin zur «Persönlichkeit des Jahres» gewählt zu werden – in den Jahren 2012, 2014 und 2015 hatte er sich jedes Mal via Twitter darüber beschwert, dass «Time» ihn übergangen hatte. Im vergangenen Jahr hatte das Magazin ihm dann doch den Titel verliehen – ihn allerdings gleichzeitig als «Präsident der Geteilten Staaten von Amerika» bezeichnet.

2016 hat Trump den Titel bekommen – und war doch nicht glücklich darüber. Bild: EPA/TIME

Im Juni hatte die Tatsache Schlagzeilen gemacht, dass in mehreren Golf-Clubs des Milliardärs eine gefälschte «Time»-Titelseite mit Trump als Motiv hing. «Time» forderte das Abhängen der Fälschungen.

«Time» erklärte auf Twitter, Trump sei «inkorrekt», was die Art und Weise betreffe, wie das Magazin seine «Person des Jahres» wähle. Die Publikation äussere sich nicht über ihre Wahl, bis diese am 6. Dezember bekanntgegeben werde.

(sda/afp/dpa)

Renato Kaiser über Trump

1m 59s

Renato Kaiser: Trump

Video: watson

Mehr zu Donald Trump

Trumps Erfolge – die unheimlich stille Veränderung der USA

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Der herzloseste Trump-Gruss! Zumindest zog Melania diesmal nicht die Hand zurück ...

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

8 Wesenszüge, die Trump und Hitler gemeinsam haben

Das üble Spiel des Donald T.

Trumps Sprecherin fragt, was US-Bürger mit 4000$ machen würden. Die Antworten? Unbezahlbar

Trumps Asienreise macht klar: Amerikas Tage als Handelsmacht sind gezählt

«Grauenhaft und falsch»: Barack Obama sagt Trump die Meinung – aber so richtig

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Soldaten-Witwe bestätigt Vorwürfe gegen Trump – der US-Präsident reagiert sofort 

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cyberpunk 25.11.2017 22:09
    Highlight Lol
    4 0 Melden
  • Vanessa_2107 25.11.2017 18:47
    Highlight Beleidigte Leberwurst...
    7 0 Melden
  • zombie woof 25.11.2017 15:53
    Highlight Der Mann gehört nicht auf ein Titelblatt, sondern in die Psychiatrie.
    21 2 Melden
  • Moelal 25.11.2017 14:38
    Highlight Besser wäre es, ihn zum „Trump“ des Jahres zu küren. Jeder kann sich dann selber denken und vorstellen, was es bedeuten soll....
    14 2 Melden
  • Echo der Zeit 25.11.2017 13:48
    Highlight Die sollen Obama wählen.
    20 5 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 25.11.2017 16:32
      Highlight Warum?
      2 8 Melden
    • Echo der Zeit 25.11.2017 16:35
      Highlight Nur um Trump zu Nerven.
      24 2 Melden
  • urs_b 25.11.2017 13:34
    Highlight Die Redaktion widersprach seiner Aussage sofort.

    Eine Lüge mehr von Trump.

    Er wird auch "wahrscheinlich" vom "Time"-Magazin nicht zur "Person des Jahres" gekürt.


    14 4 Melden
  • Rabbi Jussuf 25.11.2017 12:54
    Highlight Time?


    Was sind das bloss für Schleimer geworden!
    4 9 Melden
    • Sandro Lightwood 25.11.2017 14:44
      Highlight Und wieso ist für dich jedes von Trumps Tweets = Wahrheit? So von wegen Schleimspur und so?
      9 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 25.11.2017 16:17
      Highlight nö, es geht darum, dass man überhaupt auf die Idee kommt Trump auszuzeichnen, als Person des Jahres.
      9 1 Melden
  • Laut_bis_10 25.11.2017 11:33
    Highlight Würde ich jetzt auch nicht wollen. Erst recht nicht wenn man sieht, wer diesen ehrenvollen Titel schon tragen durfte. *hust*Hitler*hust*
    4 4 Melden
  • 90er 25.11.2017 10:07
    Highlight Narzisst.
    22 4 Melden
  • roger.schmid 25.11.2017 09:17
    Highlight Trump hatte wohl einfach Angst vor dem Interview.. Interviews gibt er nämlich nur noch der völlig unkritischen Hofberichtserstattung Fox"news".

    Ansonsten könnten am Ende noch unangenehme Fragen zur Muller-Ermittlung usw. gestellt werden und der Vollidiot könnte wieder einen Jahrhundert-Fail produzieren, wie im legendären Interview, als er zugab den FBI-Chef wegen der Russlandaffäre gefeuert zu haben und so die Justizbehinderung bereits ohne Not eingestand.
    84 9 Melden
  • Goldjunge Krater Team #NoBillag 25.11.2017 07:58
    Highlight 😎 cool

    Er hat recht, währe wohl (probably) einfach Zeitverschwendung für nix..
    13 65 Melden
  • Kronrod 25.11.2017 07:34
    Highlight Wie gewohnt werden hier die Worte von Trump leicht verdreht: seine Kritik richtet sich nicht an das "probably", sondern an die Tatsache, dass Time denkt, dies genūge, um ihn zu einem grossen Interview zu bewegen. Instinktsicher hat er diese Falle erkannt und abgelehnt. Gleichzeitig möchte er durch das Ablehnen von etwas Rampenlicht zeigen, dass er nicht eitel ist (was natürlich nicht stimmt).
    22 109 Melden
    • Sandro Lightwood 25.11.2017 09:26
      Highlight Ja klar. 🙈
      35 6 Melden
    • Domsh 25.11.2017 09:41
      Highlight Eigentlich ist Trump ja nur instinktsicher wenn er in Fettnäpchen tritt, Lügen verbreitet und Minderheiten beleidigt.
      Aber da ein Interview mit ihm ja nur genau dies enthaltet, würde ich auch sagen er ist instinktsicher mit Interviews.
      31 4 Melden
    • Amazing Horse 25.11.2017 09:50
      Highlight Jur ä driimer du, nei du. 🤣
      46 6 Melden
    • ands 25.11.2017 11:08
      Highlight Seine Kritik betrifft ausschliesslich das "probably". Er schreibt, dass er abgelehnt hat, weil wahrscheinlich nichts taugt.
      Das mögen nicht seine wahren Beweggründe sein, aber es sind seine Worte.
      29 6 Melden
    • chraebu 25.11.2017 14:25
      Highlight Don't feed the trolls
      2 2 Melden
    • Sandro Lightwood 25.11.2017 14:49
      Highlight Kronrod, liess mal nochmal deinen Post. Und dann schau den Tweet von DT an. PROBABLY in Grossbuchstaben. Und du so: Bezieht sich nicht auf das „probably“.
      11 1 Melden
    • sowhat 26.11.2017 20:49
      Highlight Und ausserdem hat time den Wahrheitsgehalt dieses Ultimatums auf null gestellt...
      0 0 Melden

Das ist der Mann, der Trumps Twitter-Konto abgestellt hat

Der Deutsche Bahtiyar Duysak hat Anfang November den Twitter-Account von Trump Minuten deaktiviert. Jetzt äussert er sich erstmals in einem Interview. 

Ganze 11 Minuten war der Twitter-Account von US-Donald Trump am 2. November offline, weil ihm ein Twitter-Angestellter den Stecker gezogen hatte. Das Internet feierte den damals noch unbekannten Mitarbeiter als Helden, der den Nobelpreis verdient habe. 

Jetzt ist bekannt, wer dem US-Präsidenten seinen Twitter-Account deaktiviert hatte. In einem Interview mit TechCrunch outet sich Bahtiyar Duysak, ein Deutscher mit türkischen Wurzeln, als Trump-Blocker.

Aber wie konnte Duysak dem mächtigsten …

Artikel lesen