USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein US-Gericht musste klären, ob Migrantenkinder in Lagern Anspruch auf Seife haben (ja)



Migrantenkinder in US-Auffanglagern haben Anspruch auf Seife und saubere Bettwäsche – das hat ein Berufungsgericht jetzt klargestellt.

Ein Bundesgericht im kalifornischen San Francisco urteilte am Donnerstag, es sei von grundlegender Bedeutung für die Sicherheit von Kindern, dass diese genug zu Essen und sauberes Wasser zum Trinken hätten, in sauberen Einrichtungen mit Badezimmern untergebracht seien, «Seife und Zahnpasta» hätte und ausreichend schlafen könnten.

In this Nov. 25, 2018 photo provided by Ivan Pierre Aguirre, migrant teens held inside the Tornillo detention camp look at protestors waving at them outside the fences surrounding the facility in Tornillo, Texas. The Trump administration announced in June 2018 that it would open the temporary shelter for up to 360 migrant children in this isolated corner of the Texas desert. Less than six months later, the facility has expanded into a detention camp holding thousands of teenagers - and it shows every sign of becoming more permanent. (Ivan Pierre Aguirre via AP)

Teenager, die in die USA geflüchtet waren, in einem Lager in Tornillo, Texas. Das Camp wurde Anfang 2019 geschlossen. Bild: AP/Ivan Pierre Aguirre

Die drei Richter wiesen damit einen Einspruch des Ministeriums für Innere Sicherheit gegen ein Urteil erster Instanz zurück.

Das Ministerium hatte argumentiert, ein Gesetz aus dem Jahr 1997 über eine «sichere und hygienische» Unterbringung schreibe nicht genau vor, mit welchen Artikeln Migrantenkinder versorgt werden müssten. Die Richter widersprachen dieser Auslegung nun «mit Nachdruck».

Die US-Behörden sind mit der grossen Zahl zentralamerikanischer Migranten überfordert, die in die USA gelangen wollen. In den vergangenen Monaten sorgten die Zustände in US-Auffanglagern an der Grenze zu Mexiko wiederholt für Empörung.

Uno-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet äusserte sich im Juli «zutiefst schockiert» über die Zustände. Als Kinderärztin, Mutter und ehemalige Staatschefin Chiles sei sie entsetzt, «dass Kinder gezwungen sind, in überfüllten Einrichtungen auf dem Boden zu schlafen, ohne Zugang zu angemessener Gesundheitsversorgung oder Nahrung und unter schlechten sanitären Bedingungen». (sda/afp)

Die Probleme mit Trumps Mauer

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saraina 16.08.2019 18:17
    Highlight Highlight Ich finde es schon deutlich unverhältnismässig, dass hier viel weniger kommentiert wird, als über die verweigerten israelischen Visas für Ilhan Omar und Rashida Tlaib. Weil, dass versucht wird, inhaftierten Kindern Essen, Seife und Zahnpasta zu verweigern, ist unter jeder Sau.
  • Narzyss 16.08.2019 12:12
    Highlight Highlight Was für eine absurde Situation, wenn ein Gericht einer staatlichen Behörde in einer westlichen Demokratie klar machen muss, dass man Kinder nicht ohne Essen und saubere Wäsche in Internierungslager einsperren darf.

    Das sich die Frage überhaupt stellt, ist ein Armutszeugnis für die USA.
  • Güzmo 16.08.2019 11:43
    Highlight Highlight Jetzt haben wir uns gerade über ein gebüsstes Mädchen in der CH aufgeregt und wie daneben sowas ist und dann kommt eine US-Behörde und verweigert Kindern Seife und sauberes Bettzeug und das in allem ernst?
    1. asozial
    2. will man, dass ein Kind, nein X Kinder, Werte wie Sauberkeit und Hygiene nicht mitgegeben bekommen?

    Für einmal in meinem Leben wär ich für einen öffentlichen Pranger. Zeigt den US-Bürgern, wer in diesen Behörden solch kranke Entscheidungen fällt!
  • Chey123 16.08.2019 11:34
    Highlight Highlight WTF?!? Sorry aber da fehlen mir schlicht die Wort!!! Aber für die verd...... sch... Mauer bringt man plötzlich Geld auf?!? Es ist zum Heulen... ich muss mir nochmals die CuteNews anschauen😏
  • MBär 16.08.2019 10:33
    Highlight Highlight Ein US-Gericht sollte klären, ob die USA eine Vormundschaft braucht, da sie offenbar keine Verantwortung für sich selber übernehmen kann...
    Kinder in Lager internieren, getrennt von ihren Eltern und ohne die nötige Betreuung & Einrichtung. Wie verblendet muss eine Gesellschaft sein, dass dies offensichtlich von einer Mehrheit hingenommen wird.
    (Und kommt mir jetzt ja nicht mit dem Illegale-Flüchtlinge-haben-keine-Rechte-oder-Hätten-Zuhause-bleiben-können-Gejammere!)
    • Saraina 16.08.2019 18:14
      Highlight Highlight Ja, vor allem die Kinder, gell, Blitzmagnet.
    • Blitzmagnet 16.08.2019 18:48
      Highlight Highlight Saraina wer den Wink auf den Post über mir nicht versteht und/oder mit Sarkasmus nicht umgehen darf sollte das Posten lieber sein lassen 😋
  • Kampfsalami 16.08.2019 10:16
    Highlight Highlight Sehen sich als Verteidiger der Menscheit, bombardieren zig Länder im Namen der Demokratie und Freiheit, brauchen aber Richter, die entscheiden, dass Kinder sich mit Seife waschen dürfen. Momol, da kann man aber stolz sein!
  • iisprinzässin 16.08.2019 10:15
    Highlight Highlight Die USA, ein Land im Krieg gegen die eigene Bevölkerung.
  • Butschina 16.08.2019 09:16
    Highlight Highlight Um das zu klären sollte gesunder Menschenverstand eigentlich ausreichen. Schon tragisch müssen dies Richter entscheiden. Zumal Seife, Zahnpasta und Bettwäsche nicht soo teuer sind.
  • Baba 16.08.2019 08:45
    Highlight Highlight "Die drei Richter wiesen damit einen Einspruch des Ministeriums für Innere Sicherheit gegen ein Urteil erster Instanz zurück."

    Das heisst, Homeland Security hat gegen die Verfügung, den Kindern Seife, Zahnpasta und saubere Bettwäsche zu geben rekurriert? Eine Behörde, die (Stand 2014) rund 60'000'000'000 US$ Budget hat (dürfte unter 45 nicht massiv gesunken sein) rekurriert wegen Seife & Zahnpasta? Oder war im erstinstanzlichen Entscheid noch was anderes drin wie: die Kinder müssen täglich dreimal ein Porterhouse-Steak vorgesetzt bekommen?

    Es ist unglaublich, wie tief die USA gesunken sind.

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel