Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Ozeanien, Asien und Europa begrüssen auch die Amerikaner 2018



2018 ist mit grossen Silvesterfeiern um den Globus von Ost nach West eingeläutet worden. Zu den spektakulärsten Partys zählten jene in Sydney, Dubai, Berlin, Paris, Rio de Janeiro und New York. Die Feiern fanden unter teils strengen Sicherheitsvorkehrungen statt.

Bei minus 12 Grad Celsius haben Menschen in New York City in das neue Jahr hineingefeiert. Um 6 Uhr Schweizer Zeit fiel die berühmte Kristallkugel am Times Square hinunter, Konfetti und Feuerwerk markierten den Beginn des neuen Jahres.

Wegen der Temperaturen hatten sich deutlich weniger Menschen als üblich vor Ort versammelt. Feiernde trugen dicke Mützen, Handschuhe, Geschichtsmasken und mehrere Schichten Kleidung. Andere joggten oder tanzten, um sich warm zu halten.

Rio mit farbiger «Umarmung»

Zuvor hatte die brasilianische Metropole Rio de Janeiro mit einem riesigen, die ganze Copacabana-Bucht erleuchtenden Feuerwerk unter dem Motto «Abraço» («Umarmung») das neue Jahr begrüsst. Schätzungsweise rund zwei Millionen Menschen feierten das Lichtspektakel in der Atlantikbucht.

Als Stargast war die derzeit erfolgreichste Künstlerin, Anitta, verpflichtet worden. Die 24-Jährige schickt sich gerade an, mit dem Favela-Funk-Hit «Vai malandra» («Auf geht's, schlechtes Mädchen») zum neuen Popstar zu werden. Allein an den Weihnachtstagen wurde das neue Musikvideo bei Youtube über 60 Millionen Mal aufgerufen. Darin geht es um viel Sex-Appeal und Frauen als Lustobjekte.

Weil die Sängerin aber im knappen Höschen auch ihre Cellulite unretuschiert zur Schau stellt, hat das Video eine Debatte um den «Schönheitsdruck» in Brasilien ausgelöst. Anitta wirbt dafür, offener mit Problemzonen umzugehen.

Schutzzone für Frauen in Berlin

Im Kontrast dazu zählte dieses Jahr in Berlin eine speziell für Frauen eingerichtete Schutzzone, die sogenannte «Women's Safety Area», zur Partymeile. Nach Angaben einer Sprecherin handelt es sich um einen Bereich des Roten Kreuzes, «wo sich Frauen, die belästigt wurden, unterhalten können, durchatmen und sich hinsetzen». Laut Angaben eines Polizeisprechers gab es «ganz vereinzelt» sexuelle Übergriffe. Zwei Verdächtige seien festgenommen worden.

Bei der grössten Silvesterfeier Deutschlands herrschte grosser Andrang, alle Zugänge zur Festmeile wurden etwa eine Dreiviertelstunde vor Mitternacht komplett geschlossen. Die Sprecherin der Veranstaltung bezifferte die Zahl der Menschen auf der knapp zwei Kilometer langen Partymeile auf «mehrere hunderttausend».

Auch in Köln, München und Hamburg gab es laut Polizei vorerst keine besonderen Vorkommnisse. In Köln war die Polizei mit einem Grossaufgebot von 1400 Beamten im Einsatz, nachdem es vor zwei Jahren an Silvester massenhaft sexuelle Belästigungen von Frauen und Diebstähle durch zumeist nordafrikanische Täter gegeben hatte.

Strenge Kontrollen in Paris

Pünktlich um Mitternacht stieg auch in Frankreichs Hauptstadt Paris am Triumphbogen am Ende der Prachtstrasse ein kurzes Pyrotechnik-Spektakel in den Himmel. Ansonsten sind Raketen und Böller in der «Stadt der Lichter» an Silvester verboten.

Der Jahreswechsel in der französischen Hauptstadt stand wie schon in den Vorjahren aus Angst vor Terrorangriffen unter strengen Sicherheitsvorkehrungen. Um auf die Champs-Élysées zu kommen, mussten Besucher ihre Taschen vorzeigen und sich abtasten lassen, querstehende Fahrzeuge und Betonpoller versperrten die Zufahrten.

Spektakuläre Silvester-Lichtshow in Dubai

Statt mit einem Feuerwerk begrüsste das Golfemirat Dubai das neue Jahr mit einer aussergewöhnlichen Lichtshow rund um den höchsten Wolkenkratzer der Welt. Der 828 Meter hohe Burj Khalifa wurde dabei ab 21.00 Uhr MEZ zur «Leinwand» für die knapp sechsminütige Show.

Mit der Performance «Light Up 2018» will der Betreiber Emaar ins Guinness Buch der Rekorde kommen. Mehr als 300 Experten, darunter mehr als 100 Hochhauskletterer, seien an der fünfmonatigen Vorbereitung der Show beteiligt gewesen, teilte Emaar im Vorfeld mit.

Mit der Show solle auch der Gründungsvater der Vereinigten Arabischen Emirate, Scheich Said bin Sultan al-Nahyan, geehrt werden, der 1918 geboren wurde.

Regenbogen-Feuerwerk in Sydney

Australien begrüsste mit einem spektakulären Feuerwerk in Regenbogenfarben in Sydney das neue Jahr. Die Organisatoren der Show an der berühmten Harbour Bridge feierten damit den kürzlich erfolgten Beschluss Australiens für die Ehe von Schwulen und von Lesben. Etwa 1.6 Millionen Menschen hatten sich zuvor in der Hafengegend versammelt, um das traditionelle Riesenfeuerwerk vor der Kulisse mit dem berühmten Opernhaus zu sehen.

Deutlich ruhiger rutschten die Chinesen ins neue Jahr - denn nach dem chinesischen Mondkalender wird erst in der Nacht zum 16. Februar das neue Jahr begrüsst. Dennoch gingen in Peking und anderen Grossstädten vor allem junge Chinesen am Abend aus oder feierten mit Freunden kleinere Partys.

Messenger-Dienst ausgefallen

Zahlreiche Neujahrsgrüsse kamen derweil verspätet bei den Empfängern an. Der Messenger-Dienst WhatsApp fiel am Silvesterabend zeitweise aus. Auch die Schweiz war betroffen. Nach Angaben des Unternehmens wurde die Störung nach kurzer Zeit aber behoben.

Der Grund für die Ausfälle ist noch nicht bekannt. Vermutet wird eine hohe Serverbelastung im Zusammenhang mit den Neujahrsmitteilungen. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen