Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Parlamentswahl in Israel begonnen - Knapper Ausgang erwartet



epa07847785 Activists hang a poster of Yisrael Beitenu political party leader and former Israeli defense Minister Avigdor Lieberman during the Israeli legislative elections outside a polling station in the Jewish settlement of Nokdim in the Israeli-occupied West Bank, near Bethlehem, 17 September 2019. Israelis are heading to the polls for a second general election, following the prior elections in April 2019, to elect the 120 members of the Knesset.  EPA/ABIR SULTAN

Bild: EPA

Israel hat am Dienstag mit der Wahl eines neuen Parlaments begonnen. Rund 6.4 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, die 120 Mitglieder der 22. Knesset in Jerusalem zu bestimmen.

Landesweit stehen mehr als 11'000 Wahllokale zur Verfügung. Die meisten davon sind von 6.00 Uhr bis 21.00 Uhr Schweizer Zeit geöffnet. Mit Schliessung der Wahllokale werden erste Prognosen veröffentlicht. Mit Wahlergebnissen wird bis Mittwochmorgen gerechnet.

Es ist bereits die zweite Wahl in diesem Jahr. Nach der Abstimmung im April war es dem rechtskonservativen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu trotz einer Mehrheit des rechts-religiösen Lagers nicht gelungen, erneut eine Regierung zu bilden.

Nach Umfragen ist auch diesmal ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Netanjahus Likud-Partei und dem oppositionellen Bündnis der Mitte von Ex-Militärchef Benny Gantz zu erwarten. Netanjahus Rivale Avigdor Lieberman von Israel Beitenu (Unser Haus Israel) gilt als Königsmacher. Etwa 20 Prozent der Bevölkerung sind Araber. Die Wähler können ihre Stimme für eine von 30 Listen abgeben. Nur ein Drittel davon kann allerdings damit rechnen, die Sperrklausel von 3.25 Prozent zu überwinden.

Präsident Reuven Rivlin bestimmt nach der Wahl, wer den Auftrag zur Regierungsbildung erhält. Dies ist üblicherweise der Vorsitzende der grössten politischen Kraft. Dieser hat dann vier Wochen Zeit, eine Koalition zu bilden, kann aber danach noch zwei Wochen Verlängerung beantragen. (dfr/sda/dpa)

Millionen Liter Öl aus Pipeline in Israel ausgelaufen

Kopf-an-Kopf-Rennen bei Parlamentswahl in Israel erwartet

Play Icon

Israel Palästinenser Konflikt Gazastreifen

Trump will Souveränität Israels über die Golan-Höhen anerkennen

Link zum Artikel

Schwere Vorwürfe an Israel – Uno-Experten fordern Stopp von tödlicher Gewalt

Link zum Artikel

Das waren die weltweit schlimmsten antisemitischen Vorfälle 2018

Link zum Artikel

Schwere Explosionen im Minutentakt – einziges Kraftwerk im Gazastreifen lahm gelegt

Link zum Artikel

Israel Palästinenser Konflikt Gazastreifen

Trump will Souveränität Israels über die Golan-Höhen anerkennen

84
Link zum Artikel

Schwere Vorwürfe an Israel – Uno-Experten fordern Stopp von tödlicher Gewalt

41
Link zum Artikel

Das waren die weltweit schlimmsten antisemitischen Vorfälle 2018

10
Link zum Artikel

Schwere Explosionen im Minutentakt – einziges Kraftwerk im Gazastreifen lahm gelegt

0
Link zum Artikel

Israel Palästinenser Konflikt Gazastreifen

Trump will Souveränität Israels über die Golan-Höhen anerkennen

84
Link zum Artikel

Schwere Vorwürfe an Israel – Uno-Experten fordern Stopp von tödlicher Gewalt

41
Link zum Artikel

Das waren die weltweit schlimmsten antisemitischen Vorfälle 2018

10
Link zum Artikel

Schwere Explosionen im Minutentakt – einziges Kraftwerk im Gazastreifen lahm gelegt

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum Trump jetzt Syrien um die Ohren fliegt

Jared Kushner und Mohammed bin Salman hätten es für den US-Präsidenten im Nahen Osten richten sollen – eine katastrophale Fehleinschätzung.

Präsident Donald Trump muss sich derzeit nicht nur mit einem Impeachment-Verfahren abmühen. Er schaut auch in den Abgrund eines aussenpolitischen Desasters. Sein spontaner Entschluss, die amerikanischen Truppen aus Nordsyrien abzuziehen, erweist sich als sein bisher grösster Fehler.

Trump gehört nicht wirklich zu den Menschen, die Niederlagen wegstecken können. Er kann es nicht verkraften, dass das Abgeordnetenhaus eine Resolution verabschiedet hat, die seine Syrien-Politik aufs Schärfste …

Artikel lesen
Link zum Artikel