Deutschland

Steinmeier empfängt Merkel, Seehofer und Schulz am Donnerstagabend

24.11.17, 16:52 24.11.17, 17:11

Das Schloss Bellevue. Bild: EPA/EPA

Das angekündigte Treffen von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), CSU-Chef Horst Seehofer und SPD-Chef Martin Schulz soll am Donnerstagabend stattfinden.

Steinmeier werde die Parteichefs um 20.00 Uhr im Schloss Bellevue empfangen, teilte das Bundespräsidialamt am Freitag mit. Bei dem Treffen soll es darum gehen, Wege zu einer Regierungsbildung auszuloten.

Steinmeier und Seehofer. Bild: EPA/GERMAN FEDERAL GOVERNMENT

Nach dem Scheitern der Gespräche von Union, FDP und Grünen steigt der Druck auf die SPD, sich an einer Regierungsbildung zu beteiligen.

In der Nacht zum Freitag erklärte sich die SPD-Spitze nach einer Marathon-Sitzung zu Gesprächen über eine Regierungsbildung bereit, nachdem sie dies Anfang der Woche noch ausgeschlossen hatte. «Die SPD wird sich Gesprächen, zu denen eingeladen wird, mit Sicherheit nicht verschliessen», sagte Generalsekretär Hubertus Heil in der Nacht zum Freitag.

Schulz Bild: EPA/EPA

SPD-Chef Martin Schulz will allerdings die Mitglieder seiner Partei über eine Beteiligung der Sozialdemokraten an einer Regierungsbildung abstimmen lassen. Sollten die Gespräche dazu führen, dass die SPD in welcher Form auch immer an einer Regierungsbildung beteiligten, würden die SPD-Mitglieder darüber abstimmen, erklärte Schulz am Freitag auf Twitter.

Wird «Zeit brauchen»

Vorausgegangen war am Donnerstagnachmittag eine Unterredung von SPD-Chef Martin Schulz und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, die von der SPD als «gut und vertrauensvoll» beschrieben wurde. Verwiesen wurde auf die Appelle des Präsidenten an die Parteien, sich noch einmal intensiv um die Bildung einer handlungsfähigen Regierung zu bemühen und Neuwahlen zu vermeiden.

Die SPD werde «konstruktiv an einem Ausweg aus dieser verfahrenen Situation mitarbeiten», hiess es in einer Erklärung der Parteispitze dazu weiter. Allerdings ging aus dem Text nicht hervor, mit wem und worüber genau nun gesprochen werden soll.

Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen von Union, FDP und Grünen hatten sich Schulz und der SPD-Vorstand zunächst weiterhin auf ein Nein zu einer SPD-Regierungsbeteiligung und die Forderung nach Neuwahlen festgelegt.

Nach den mehrstündigen Beratungen in der Nacht zum Freitag, an denen neben Schulz und Heil auch die stellvertretenden Parteivorsitzenden und mehrere SPD-Ministerpräsidenten teilnahmen, sagte nun aber Heil: «Die SPD ist der festen Überzeugung, dass gesprochen werden muss in dieser Situation, in die uns die Jamaika-Leute geführt haben.» Dies werde allerdings «Zeit brauchen». (sda/afp)

Ein Werbespot spaltet Deutschland

1m 25s

Ein Werbespot spaltet Deutschland

Video: watson

Deutsche Wirtschaft

Das Buch, das Wolfgang Schäuble grün und blau ärgert

Die Eurokrise kehrt zurück – und Mario Draghi wechselt die Seiten

Deutschland ist Europas unverzichtbare Nation geworden

Ein neues Gespenst geht um in Europa: Die Souveränität

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeyben 25.11.2017 21:57
    Highlight Wollen wir einen Totalverlust unserer Demokratie? Warum gab es den Brexit? Dieses Video klärt die Sichtweise der Briten gut auf und soll Anregung für die Zukunft unseres Staates sein.

    1 0 Melden

Gemäss aktueller Umfrage: AfD überholt erstmals deutschlandweit die SPD

Die rechtspopulistische AfD hat in einer Umfrage erstmals die SPD deutschlandweit überholt. In der neuen INSA-Umfrage für die «Bild»-Zeitung landen die Sozialdemokraten nach dem Chaos der letzten Wochen bei nur noch 15,5 Prozent (minus 1,5), die AfD liegt knapp vor der SPD mit 16 Prozent (plus 1).

Die Union kann etwas zulegen auf 32 Prozent (+2) und ist damit mehr als doppelt so stark wie die SPD. Die FDP landet bei 9 Prozent (-1,5), die Linke bei 11 Prozent (-0,5), die Grünen kommen …

Artikel lesen