Klima
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this handout photo provided by Markus Rex, head of the MOSAiC expedition, a view of the North Pole from RV Polarstern, Wednesday, Aug. 19, 2020. A German icebreaker carrying scientists on a year-long international expedition in the high Arctic has reached the North Pole, after making an unplanned detour because of lighter-than-usual sea ice conditions. Expedition leader Markus Rex said Wednesday the RV Polarstern was able to reach the geographic North Pole because of large openings in sea ice that would normally make shipping in the region above Greenland too difficult. (Markus Rex/Alfred Wegener Institute via AP)

Der Eisverlust von Grönland beschleunige sich und sei nicht mehr zu stoppen. Bild: keystone

Grönlands Eisschild schmilzt immer schneller



Das grönländische Inlandeis hat 2019 einen neuen Negativrekord erreicht: Der Masseverlust war grösser als im bisherigen Rekordjahr 2012. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts (AWI) und des Potsdamer Geoforschungszentrums (GFZ).

Die Wissenschaftler hatten dafür Satelliten- und Modelldaten ausgewertet. Die Studie erschien am Donnerstag im Fachjournal «Communications Earth & Environment».

2017 und 2018 hatte es nur geringe Massenverluste gegeben. «Nach zwei Jahren 'Atempause' sind 2019 die Massenverluste wieder stark gestiegen und übertreffen alle Jahresverluste seit 1948, wahrscheinlich sogar seit über 100 Jahren», sagte Ingo Sasgen, Glaziologe am AWI in Bremerhaven und Autor der Studie am Freitag. Als Inlandeis – auch Eisschild genannt – wird eine flächenartige Vergletscherung bezeichnet, die das vorhandene Relief fast vollständig bedeckt.

epa08560270 A handout satellite image made available by the National Aeronautics and Space Administration (NASA) shows sea ice south of the Scoresby Sound (Kangertittivaq) fjord system along the Denmark Strait, on the eastern coast of Greenland, 03 July 2020 (issued 22 July 2020). The ice in picture had drifted more than 1,000km from the Arctic Ocean, NASA reported. Arctic sea ice is subject to some serious travel restrictions. Penned in by major land masses, most ice that forms in the Arctic Ocean stays there for the duration of its existence -- typically one to four years before melting. Some ice, however, escapes the Arctic Ocean through a handful of passages and then drifts south.  EPA/NASA HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

82 % der Fläche Grönlands sind vom Grönländischen Inlandeis bedeckt Bild: keystone

Einfluss warmer Luft

Das Inlandeis in der Antarktis und das in Grönland sind die grössten Eisschilde der Erde. Die Massenbilanz eines Jahres ergibt sich aus der Differenz zwischen Eiszunahme durch Schneefall und Eisverlusten durch Schmelzen und Eisausstoss am Rand in den Ozean. Die Massenverluste in Grönland fielen den Angaben zufolge 2019 mit 532 Milliarden Tonnen deutlich höher aus als im bisherigen Rekordjahr 2012 (464 Milliarden Tonnen). Dies entspreche einem global gemittelten Meeresspiegelanstieg von 1.5 Millimetern. «Immer häufiger haben wir stabile Hochdruckgebiete über dem Eisschild, die den Einstrom von wärmerer Luft aus den mittleren Breiten und damit das Schmelzen begünstigen», sagte Sasgen.

Erst Mitte August hatten Forscher von der Ohio State University berichtet, der Eisverlust von Grönland beschleunige sich und sei nicht mehr zu stoppen, selbst wenn die Erderwärmung sofort ende. Der jährliche Schneefall reiche nicht mehr, um ihn aufzuwiegen. (cki/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist

explain it und watson erklären den Klimawandel Teil 1

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Klimastreik Romandie ergreift Referendum gegen CO2-Gesetz – SP und GLP not amused

Eine Woche nach der Schlussabstimmung im Parlament ist klar: Gegen das neue CO2-Gesetz werden Unterschriften gesammelt. Verschiedene Westschweizer Sektionen der Klimastreik-Bewegung bekämpfen die aus ihrer Sicht ungenügende Vorlage mit dem Referendum.

Das gaben Vertreter von verschiedenen Klimastreikregionen am Freitag in Bern bekannt. Demnach lancieren die Klimastreikregionen Genf, Waadt, Neuenburg, Jura, Wallis und Berner Jura das Referendum. Der nationale Klimastreik überlasse die …

Artikel lesen
Link zum Artikel