DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Sept. 2, 2015 photo, six-year-old Olivia Vlaicu, of Maywood, N.J., tries on an

Man kann sich auch zu Tode erschrecken, im Fall.
Bild: Mel Evans/AP/KEYSTONE

Halloween steht vor der Tür! Arten die Streiche aus oder sinkt die Toleranzschwelle? Deine Meinung ist gefragt

Die Stadtzürcher Schulpflege fürchtet sich vor Halloween und hat einen Brief mit Verhaltensregeln an alle Eltern von schulpflichtigen Kindern geschickt. Ist das Treiben am 31. Oktober wirklich so schlimm? Deine Meinung ist gefragt.



Ich bin kein Fan von Feiertagen wie Valentinstag oder Halloween. Sie werden vor allem benutzt, um in der Zwischensaison den Konsum anzukurbeln. Ich bin aber auch kein Kulturpessimist und verfolge deshalb sehr neugierig, was bei der Einführung von neuen Bräuchen passiert. 

Leider sind meine Kinder mit acht und elf Jahren noch knapp zu jung, um den Grossen grosse Streiche zu spielen. Letztes Jahr getrauten sie sich sogar kaum aus dem Haus, weil sich ein paar ältere Kinder als «Mörder-Clowns» verkleidet hatten. Und ausser ein paar Eiern an Fassaden gab es meines Wissens auch keine grösseren Schäden. Deshalb erstaunte es mich, dass die Kreisschulpflege dieses Jahr einen Brief mit folgendem Inhalt verschickte:

Bild

Zum Vergrössern antippen und via Lupe reinzoomen.
bild: zvg

Ein solches Schreiben erhielten alle Eltern in der ganzen Stadt Zürich

Mal abgesehen vom Wortlaut und ob es die Schule wirklich betrifft, wenn das diesjährige Halloween auf einen Samstag fällt: Wie schätzt du die ganze Thematik aus deiner Erfahrung ein?

>>> Stimm' ab im Poll! Wir sehen uns in den Kommentaren  👇😎

Was hältst du von den Vorkommnissen rund um Halloween?

Schön harmlos: Halloween Surf Santa Monica 2014

1 / 24
Halloween Surf Santa Monica 2014
quelle: x90050 / lucy nicholson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

ETH Zürich und PSI entwickeln gemeinsam Quantencomputer

Die ETH Zürich und das Paul Scherrer Institut (PSI) gründen ein gemeinsames Zentrum für die Entwicklung von Quantencomputern. Die ETH stellt dafür 32 Millionen Franken zur Verfügung. Am «Quantum Computing Hub» sollen rund 30 Forschende arbeiten.

An der ETH verfügen Forschende derzeit über Quantenrechner, die mit bis zu 17 Quantenbits, sogenannten Qubits, arbeiten. Sollen Quantencomputer dereinst ihr volles Potenzial ausspielen können, braucht es dazu jedoch Rechner mit tausenden, wenn nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel