Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweres Busunglück in Deutschland + Vollbesetzter Flixbus gekippt + Schwerverletzte



Auf dem Weg von Stockholm nach Berlin ist ein Fernbus am Freitagmorgen in Mecklenburg-Vorpommern verunglückt. 16 Menschen seien nach derzeitigen Erkenntnissen zum Teil schwer verletzt und in umliegende Kliniken gebracht worden, teilte die Polizei mit.

Das Unglück ereignete sich auf der Autobahn 19 Rostock-Berlin bei Linstow. Der Bus sei aus ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und in einen Graben gefahren, so die Polizei. Dort kippte er zur Seite.

An Bord des Busses waren laut Polizei 61 Passagiere aus 22 Nationen, darunter ein grosser Teil aus Skandinavien, sowie zwei Busfahrer. Einer der Fahrgäste wurde eingeklemmt und musste von Rettern aus dem Bus herausgeschnitten werden.

Die Zahl der Verletzten könne noch steigen, hiess es. Auch die nicht schwer Verletzten wurden medizinisch betreut und untersucht. Weitere Fahrzeuge waren nicht in den Unfall verwickelt.

Linstow in Mecklenburg-Vorpommern

Auch einer der beiden Busfahrer, die sich abgewechselt hätten, sei unter den Verletzten. Der am Steuer sitzende Fahrer wurde ärztlich untersucht und von der Polizei befragt, um nähere Erkenntnisse zum Unfallhergang zu erlangen, wie die Polizei mitteilte. Ein Atemalkoholtest zeigte einen Wert von 0,00 Promille.

Eine Flixbus-Sprecherin in Berlin bestätigte, dass es sich um einen Fernbus ihres Unternehmens handelte und bedauerte den Vorfall. Der Bus sei aus Stockholm via Kopenhagen und Rostock auf dem Weg nach Berlin gewesen. (sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thelastpanda 17.08.2018 12:39
    Highlight Highlight Bin bisher zweimal mit Flixbus gefahren, vor etwa zwei Jahren. Hamburg-Kopenhagen und wieder zurück. Auf der Hinfahrt hatte es zwei Chauffeure, die sich abwechselten. Sind beide gut gefahren und waren sehr freundlich. Auf der Rückfahrt sind wir am frühen Morgen in einen fast vollen Bus gestiegen, die waren also schon die ganze Nacht unterwegs. Nur ein Fahrer, der wie ein Berserker fuhr und äusserst unfreundlich war. Auf der Fähre sagte er, er warte keine Minute auf zu späte Passagiere, wir sollen selber schauen wie wir zurecht kommen. Zu billigem Preis gibt es halt billigen Service.
    • Flötist 17.08.2018 20:53
      Highlight Highlight Ausser bei deiner ersten Fahrt.
    • thelastpanda 18.08.2018 12:18
      Highlight Highlight Hatte leider zu wenig Zeichen um ein längeres Fazit zu ziehen. Klar kann der Service auch gut sein (die erste Fahrt war der Beweis, ja). Aber ich habe auch schon viel schlechtes gelesen, von Fahrern welche die Ruhezeiten nicht einhalten und übermüdet sind, und so weiter. Immer wieder liest man von Unfällen von Flixbus. Klar gibt es auch bei anderen Car-Unternehmen Unfälle, aber meine subjektive Wahrnehmung ist, dass bei Flixbus weit mehr Unfälle passieren. Und meiner Meinung nach ist ein Grund dafür die miese Bezahlung der Fahrer sowie die Ruhezeiten.
  • Astrogator 17.08.2018 10:35
    Highlight Highlight Habe letzthin mit einem Chauffeur von einem Busunternehmen (nicht Flixbus, anderes Unternehmen das zur DB gehört) gesprochen. Er hat mir gesagt, dass er sich jetzt auf seinen freien Tag nach 40(!) Tagen durcharbeiten freut.
    Billig reisen hat seinen Preis, das Personal bezahlt mit schlechten Löhnen und Arbeitsbedingungen und die Kundschaft verzichtet auf Sicherheit.
  • Zaungast 17.08.2018 10:19
    Highlight Highlight Eine beschissene Art, um als Fahrer oder Fahrgast geweckt zu werden... hoffentlich kommen alle ohne Langzeitschäden davon.
  • Pafeld 17.08.2018 09:40
    Highlight Highlight Vorsicht, wilde Spekulation:
    Der Fahrer ist aufgrund der dubiosen Ruhezeitenpraktik von FlixBus übermüdet gewesen und ist einer (sekunden)Schlafattacke erlegen. Damit hatte niemand gerechnet.
  • Barracuda 17.08.2018 09:22
    Highlight Highlight Ich habe es schon mal gesagt... So hart es klingt, damit muss man rechnen, wenn "Geiz ist geil" das einzige Kriterium ist bei der Wahl des Transportmittels. Das ist jetzt schon x-mal passiert bei Flixbus und wird nicht das letzte Mal sein. Das ist die Konsequenz wenn man unterbezahlte oder übermüdete Fahrer einsetzt.
    • Amboss 17.08.2018 10:39
      Highlight Highlight Woher weisst du, dass der Fahrer übermüdet ist? Einfach wild drauf losspekulieren ist ein bisschen billig.

      Sorry, kann es nicht auch einfach sein, dass es schlicht und einfach ein Unfall ist?
      Weil es manchmal einfach Unfälle gibt. Und ja, klar wird sowas wieder passieren. Weil es einfach Unfälle gibt. Und weil Flixbus mit hunderten Bussen Tag für Tag unterwegs ist.
      Genauso wie es auch Bahnunglücke gab und immer geben wird, zB Bad Aibling vor ca. 1.5 Jahren.
    • dan2016 17.08.2018 11:07
      Highlight Highlight stimmt, Gründe müssen wir nicht wissen. In Italien viel die Brücke in sich zusammen, weil sich nicht der wohlumsorgende Staat, sondern eine private Firma die Konzession hatte. Bei einem Busunglück muss es Geiz ist Geil sein.
      ES macht grundsätzlich Sinn, erst zu wissen warum und dann rumzupolemisieren.
    • Barracuda 17.08.2018 11:49
      Highlight Highlight @Amboss
      Einfach lesen: Ich habe bewusst geschrieben "unterbezahlt ODER übermüdet". Dass die Flixbus-Fahrer zu unterirdischen Bedingungen angestellt werden, ist bekannt. Ob in diesem Fall auch noch Übermüdung, Unerfahrenheit, etc. vorliegt, kann ich in der Tat nicht sagen (habe ich aber wie gesagt auch nie behauptet!). Und dass Flixbus immer wieder solche Schlagzeilen macht, ist definitiv kein Zufall. Irgendwo muss immer gespart werden bei solchen Dumpingpreisen. Aber Sie können sich natürlich ihre Flixbus-Reisen und die Anstellungsbedingungen schön reden, wenn es Ihr Gewissen beruhigt ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerTaran 17.08.2018 09:09
    Highlight Highlight Fahrer eingeschlafen?
  • RozaxD 17.08.2018 08:36
    Highlight Highlight :oo jetzt hat meine Grossmutter Recht bekommen
  • Dein Vater 17.08.2018 08:07
    Highlight Highlight Geiz ist geil...
    Überforderte und übermüdete Chauffeure die nur die Masse bedienen...

«Die Schweiz war bis 1971 keine Demokratie» – diese Juristin kämpft für Gleichberechtigung

Die Juristin und Verfassungsrechtlerin Silke Laskowski will die Zahl der Frauen in Parlamenten erhöhen – per Gesetz . Das Bundesland Brandenburg hat nun als erstes Bundesland ein entsprechendes Gesetz verabschiedet. Ein Gespräch über das Erbe der Nazis, strukturelle Diskriminierung und #Metoo.

Frau Laskowski, Sie haben das Gesetz entworfen, das in Brandenburg für eine kleine politische Revolution gesorgt hat: eine 50/50-Quote für Wahllisten. Wieso?Silke Laskowski: Der Grundgedanke der parlamentarischen Demokratie ist die Selbstbestimmung des Volks. Dieses besteht nun mal aus zwei Kerngruppen: Frauen und Männer. Erstaunlicherweise will man das aber weder in Deutschland akzeptieren noch in der Schweiz.

Männer, gerade in linken Parteien, begreifen sich mittlerweile oft als Feministen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel