Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen-Abfahrt in Cortina

1. Elena Fanchini (Ita)

2. Larisa Yurkiw (Kan) + 0.15

3. Viktoria Rebensburg (De) + 0.31

8. Fabienne Suter (Sz) + 0.75

18. Dominique Gisin (Sz) + 1.23

25. Lara Gut (Sz) + 1.52

34. Marianne Abderhalden (Sz) + 1.85

REFILE - CORRECTING YEAR
Elena Fanchini of Italy (C) celebrates on the podium with second placed Larisa Yurkiw of Canada (L) and third placed Viktoria Rebensburg of Germany after winning the ladies' World Cup Downhill skiing race in Cortina D'Ampezzo January 16, 2015. REUTERS/Max Rossi (ITALY - Tags: SPORT SKIING)

Ein ungewohntes Podest: Fanchini (mitte) vor Yurkiw (links) und Rebensburg. Bild: MAX ROSSI/REUTERS

Frauen-Abfahrt

Fanchini feiert in Cortina einen Heimsieg – Vonn, die Favoritinnen und alle Schweizerinnen deutlich geschlagen

Elena Fanchini steht bei der verkürzten Abfahrt in Cortina auf dem obersten Treppchen. Larisa Yurkiw und Viktoria Rebensburg komplettieren das etwas überraschende Podest. Top-Favoritin Lindsey Vonn und auch alle Schweizerinnen müssen einen herben Dämpfer einstecken.

16.01.15, 10:30 16.01.15, 12:51

Die Siegerin

Hätte man vor dem Rennen auf den Sieg von Elena Fanchini gewettet, wäre man jetzt wohl um einiges reicher. Die Lokalmatadorin überrascht in ihrer Heimat mit einer perfekten Fahrt und feiert den erst zweiten Weltcup-Sieg ihrer Karriere.

REFILE - CORRECTING YEAR
Elena Fanchini of Italy celebrates on the podium after winning the ladies' World Cup Downhill skiing race in Cortina D'Ampezzo January 16, 2015. REUTERS/Max Rossi (ITALY - Tags: SPORT SKIING)

Elena Fanchini gewinnt in Cortina. Bild: MAX ROSSI/REUTERS

Das Podest

Es passt zum speziellen Rennen in Cortina d'Ampezzo: Hinter Elena Fanchini platzieren sich die Kanadierin Larisa Yurkiw (Platz 2) und Viktoria Rebensburg. Beide nutzen den Vorteil der tiefen Startnummer aus und verdrängen Namen wie Vonn und Gut auf die hinteren Plätze. Ein ungewöhnliches Podest, doch irgendwie erfrischend, einmal neue Namen ganz vorne anzutreffen.

Die Schweizerinnen

Einen schwarzen Tag muss das Schweizer Team einstecken. Doch beginnen wir mit der erfreulichen Nachricht: Nadja Jnglin-Kamer gibt nach langer Verletzungspause ihr Comeback. Keine Rückkehr à la Lindsey Vonn, trotzdem sind wir froh, dass Jnglin-Kamer zurück ist.

Switzerland's Nadja Jnglin-Kamer speeds down the course during a training session of the alpine ski, women's World Cup downhill, in Cortina d'Ampezzo, Italy, Thursday, Jan. 15, 2015. (AP Photo/Domenico Stinellis)

Keine schnelle Fahrt, aber immerhin eine Fahrt: Jnglin-Kamer gibt in Cortina ihr Comeback. Bild: Domenico Stinellis/AP/KEYSTONE

Des weiteren darf sich Fabienne Suter als Achte wie im Training als beste Schweizerin bezeichnen lassen. Danach muss man in der Tabelle einen weiten Sprung nach hinten machen, um die restlichen Schweizerinnen zu finden. Dominique Gisin auf Platz 18 erreicht immerhin einen Top-20-Platz. Lara Gut (25.) und Co. werden die erste Abfahrt wohl schnell wieder vergessen und sich auf die zweite von morgen konzentrieren.

Der Aufreger

Etwas wirklich aufregendes hat im Norden Italiens nicht stattgefunden. Was es aber auf jeden Fall herauszuheben gibt: Lindsey Vonn kann ihren angestrebten Rekord von 62 Weltcup-Siegen nicht realisieren und fällt als Zehnte weit zurück. Morgen hat sie aber nochmals die Chance, mit Annemarie Moser-Pröll gleichzuziehen. (qae)

Lindsey Vonn, left, of the United States, stands in the finish area during a training session for an alpine ski women's World Cup downhill event  in Cortina, Italy, Thursday, Jan. 15, 2015. (AP Photo/Armando Trovati)

Nichts wurde es mit dem 62. Weltcupsieg: Lindsey Vonn in Cortina deutlich geschlagen Bild: Armando Trovati/AP/KEYSTONE

Ticker: 16.1.15: Abfahrt in Cortina



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sind die 15 Schweizer Olympia-Medaillen von Pyeongchang

Nach einem harzigen Beginn löste sich der Knoten – und die Schweiz holte so viele Medaillen wie erst einmal, vor 30 Jahren in Calgary. 5x Gold, 6x Silber und 4x Bronze: Schweizer Athleten sorgten für erwartete, unerwartete und sogar sensationelle Podestplätze.

Jenny Perret und Martin Rios gehen auf dem Eis nicht zimperlich miteinander um. Auf den Erfolg des Duos, das einst auch privat ein Paar war, hat der raue Umgangston keinen Einfluss. Der Glarner und die Seeländerin gewannen bei der olympischen Premiere des Mixed-Curlings Silber und bescherten der Schweiz die erste Medaille an diesen Spielen.

Beat Feuz war in der Abfahrt als Favorit angetreten und hatte sich selber Gold zum Ziel gesetzt. Entsprechend kam die Freude über die Bronzemedaille beim …

Artikel lesen