Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizisten vor Zürcher Fussball-Derby angegriffen – einer zieht Dienstwaffe

Das Fussballderby zwischen den beiden Stadtrivalen FC Zürich und Grasshopper Club hat am vergangenen Wochenende die Polizei auf Trab gehalten. Bereits am Samstagabend wurden zwei Polizisten im Niederdorf von Fussballfans massiv angegriffen. Nach dem Spiel am Sonntag war der Einsatz von Gummischrot nötig.



Am Abend vor dem Derby beteiligten sich etwa 100 Fussballfans gegen 21 Uhr an einem Umzug durch das Zürcher Niederdorf, wie die Stadtpolizei am Montag mitteilte. Zwei zivile Fahnder der Polizei wurden dabei mit Flaschen und Steinen beworfen, in eine Ecke gedrängt und mit Faustschlägen traktiert.

Einer der beiden rettete sich mit einem Sprung aus etwa vier Metern Höhe, um zu flüchten. Der andere zog aufgrund der Notwehrsituation seine Dienstwaffe, um die Angreifer abzuschrecken. Die beiden Männer blieben unverletzt, wie die Polizei schreibt.

Am Sonntag schliesslich musste die Stadtpolizei sowohl vor als auch nach dem Fussballmatch, den GC mit 1:0 gewann, rivalisierende Fangruppen von einander fernhalten. Eine kritische Situation mit rund 50 FCZ-Anhängern beim Hardplatz konnte nur dank des Einsatzes von Gummischrot unter Kontrolle gebracht werden.

Später kam es beim Limmatplatz ebenfalls unter Fussballfans zu einer Auseinandersetzung. Mehrere Personen griffen dabei einen FCZ-Anhänger an und attackierten diesen. Im Zusammenhang mit dem Angriff nahm die Polizei 13 Personen vorläufig fest.

  (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Fast 2500 positiv Getestete im Kanton Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wenig Angst vor einer Wirtschaftskrise

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

55
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
55Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ramon Sepin 27.02.2018 07:22
    Highlight Highlight einen einzelen fan angreifen? no go! Hooligangs gegen Hooligans irgendwo im wald oder einer Wiese. das ist ein ganz anderes Thema
  • CASSIO 27.02.2018 06:04
    Highlight Highlight Der damalige Kuscheljustizminister hat eine Verschärfung der Gesetze verhindert. Heute leben wir dank diesem Kuscheljustizminister rund um Fussballspiele in einem rechtsfreien, anarchististischen Raum, obwohl selbst im Anarchismus geht es vermutlich gesitteter zu. Der Gesetzgeber muss nun handeln. Ich weiss, Brit und Spiele sind wichtig, damit das einfache Volk nicht aufbegehrt und der Umverteilung weiter schön und kopfnickend zustimmt, aber das ist verf**** nochmals nicht Euer Job! Euer Job ist es, den rechtlichen Rahmen so zu setzen, dass der Rechtsstaat wieder funktionsfähig ist.
  • Leider Geil 27.02.2018 02:55
    Highlight Highlight Die Randalierer einfach immer übers Wochenende bis Montag Abend einbuchten und am Montag Morgen ein Anruf beim Arbeitgeber sollte das Problem schon msl eindämmen. Wer keine Arbeit hat bleibt eine Woche länger und gleich 1000 Sozialstunden oben drauf im Altersheim oder ähnlich. Die Clubs zahlen endlich die Polizeieinsätze.
  • Kieran Murphy 26.02.2018 22:29
    Highlight Highlight Mit Steinen und Flaschen beworfen, verprügelt, 4 Meter runter gesprungen, aber völlig unverletzt. Das muss Chuck Norris sein!
  • huerlio 26.02.2018 21:52
    Highlight Highlight Einerseits erstaunt das natürlich überhaupt nicht, zumal sich die Gewaltspirale schon längst dreht. Andererseits erscheint es für mich nach wie vor unerklärbar, weshalb das Problem (FCZ/Südkurve) nicht beim Namen genannt wird. Offenbar hat es zwar auch einen Angriff der GCZ-Fans gegen, doch bis auf wenige Ausnahmen ging die Gewalt stets vom FCZ aus. Die Anonymität ist dabei beidseits ein grosses Problem, weshalb JEDER der an Fussballspielen sowie davor und danach in Kurvenpulli, Jeans und weisses Reeboks umherläuft, ein riesiger Teil des Problems ist!
    • Wald Gänger 26.02.2018 23:10
      Highlight Highlight Du, hey (Fanbeauftragtenstimme aufsetz), das ist im Fall jetzt sehr einseitig, wie du das darstellst. Die Südkurve ist so ein total vielfältiges Biotop und das mit der Selbstregulierung kriegen die tollen Jungs dort schon selber hin. Letzthin haben sie sogar Pyros abgebrannt die nur 700 Grad heiss waren und nicht 1200. Und dann haben sie auch total lässige Choreos immer. Hey!
      Und GC ist im Fall voll Niederhasli und der Bonzenverein! Wie kannst du nur?
  • w'ever 26.02.2018 20:10
    Highlight Highlight und bei solchen nachrichten, fragen sich die fans, spieler und präsidenten der clubs noch, wieso es nicht mehr zuschauer im stadion hat.
  • Bullet-Tooth-Joni 26.02.2018 19:28
    Highlight Highlight Dies angeblichen Zürcher Fussballfans sind einfach schon gotzjämmerlich arme Würste. Sie schaden dem Fussball mit ihrem Pseudo-Macho-Gehabe massiv und haben es sich redlich verdient hart angepackt zu werden.

    Da ist es selbst bei mir vorbei mit "bitte differenziert doch", wenn sich eine Kurve dermassen nicht im Griff hat (oder in diesem Fall eben deren zwei) muss wer sich in diese Masse von Vollidioten begibt halt auch damit rechnen mal den Wasserwerfer, Gummischrot oder ähnliches zu kassieren.

    Ansonsten muss die Kurve selbst schauen dass sie sich aktiv von solchen Deppen distanzieren kann.
    • Wald Gänger 26.02.2018 23:10
      Highlight Highlight Von einer Kurve ist das im Fall momentan eher Notwehr (auch wenn ich eigentlich zu der anderen gehören würde)...
  • Yes. 26.02.2018 18:48
    Highlight Highlight In keinem Satz wird erwähnt zu welchem Club die Fans gehören, die 2 Polizisten in Lebensgefahr gebracht haben.

    Und trotzdem weiss es jeder!
  • walsi 26.02.2018 17:55
    Highlight Highlight Es wird Zeit, dass die veranstaltenden Vereine für die Kosten der Polizei zu 100% einstehen müssen. Bin mal gespannt wie lange es geht und es auf einmal keine Probleme mehr gibt.
    • Pana 26.02.2018 18:19
      Highlight Highlight Was für ein Verein hat denn diesen Umzug veranstaltet?
    • Yes. 26.02.2018 18:44
      Highlight Highlight Die Vereine müssen schon heute hunderttausende von Franken pro Saison für die Sicherheit bezahlen, wegen gewalttätigen Fans.
      Denen sind die Finanzen vom GCZ und FCZ völlig egal. Es geht nur um den Adrenalinkick wenn ein paar Schläge ausgeteilt werden, bevor man vor der Polizei abhaut.
    • dododo 26.02.2018 19:54
      Highlight Highlight Gute Idee!
      Und die Polizeikosten am Ausgangswochenende werden künftig fair auf alle Clubs und Beizen verteilt, kann ja nicht so schwer sein...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dreiländereck 26.02.2018 17:53
    Highlight Highlight Eines Tages gibt es den ersten Toten.
    Ich hoffe es ist nicht ein Polizist und es muss ja auch kein Polizist abdrücken um sein Leben oder seine körperliche Unversehrtheit zu sichern.
  • DocM 26.02.2018 17:43
    Highlight Highlight und wie zivil waren die Zivis unterwegs?? Einfach so werden die wohl kaum erkannt...
    • Grave 26.02.2018 18:33
      Highlight Highlight Auch wenn sie erkannt wurden gibt dieser meute doch trotzdem nicht das recht sie anzugreifen !
    • ma vaff... 26.02.2018 19:17
      Highlight Highlight Zivis erkennst immer😀
      So dilettantisch wie die "verkleidet" sind.
    • Forrest Gump 26.02.2018 20:12
      Highlight Highlight Wieso spielt denn das eine Rolle? Ist doch einfach ein Kindergarten und das wird früher oder später böse enden. Habe mich früher selbst in diesen Kreisen bewegt und habe auch heute nichts gegen einen fairen Kampf, sei es im Ring, auf dem Feld oder der Strasse. Aber Unbeteiligte und Polizisten waren immer Tabu. Genauso der Gebrauch von Waffen oder das Treten wenn einer am Boden liegt. Heute scheint das niemanden mehr zu interessieren. Sinnlose Gewalt gegen alles und jeden ohne auch nur einen Gedanken an die Konsequenzen zu verschwenden..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fabio Haller 26.02.2018 17:32
    Highlight Highlight Das Letzigrund ist wie so oft betont kein Fussballstadion.

    Wenn man nur schon die offenen Plätze und grossen Strassen um das Stadion sieht, kann man sehen wieviel das kostet diese Gebiete abzusperren. Dazu kommt dass der Verkehr beeinträchtigt wird.

    Und jetzt gibt es diese Leute die sagen wieso sollte man ein neues Stadion bauen wenn es diese Krawalle gibt. Da unterstützt man ja diese Krawalle.

    Diese Leute können gern im Endeffekt mehr zahlen für die Polizei. Ich hingegen möchte ein endlich ein richtiges Fussballstadion. Dass die Sicherheit schon nur durch die Infrastruktur verbessern kann.
    • Max Cherry 26.02.2018 18:18
      Highlight Highlight Weder das Niederdorf, noch der Hardplatz und der Limmatplatz sind direkt beim Letzigrund.
      Und von Krawallen zu sprechen bei null Verletzten und keinen Sachbeschädigungen, nur wegen einem Gummischroteinsatz, ist überzogen. Vorallem wenn man weiss, wie locker das Schrotgewehr sitzt bei der Stapo Zürich.
    • Wald Gänger 26.02.2018 23:21
      Highlight Highlight Max Cherry: "wie locker das Schrotgewehr sitzt bei der Stapo Zürich"... jetzt musste ich ein Bisschen lachen. Du hast die späten 80er und frühen 90er nicht erlebt. Du hast keine Ahnung. Heute muss zuerst ein Zivi vier Meter tief springen, bevor sein Kumpel die Knarre zieht. Glaub mir: Früher hätte das anders ausgesehen und es wäre Blut geflossen.
      Aber Hauptsache man ist ne Drama-Queen, nicht wahr.
  • Sputnik_72 26.02.2018 17:31
    Highlight Highlight Leider nur noch eine Frage der Zeit bis etwas gravierendes passiert
  • Couleur 26.02.2018 17:28
    Highlight Highlight Gewisse Idioten scheinen alles Erdenkliche zu unternehmen, damit das schon sicher geglaubte Stadion doch nicht kommt. Wo sind wir hier langsam hin gekommen, dass Beamte die Waffe ziehen oder 4 Meter runter springen müssen? Warum darf man nicht schreiben, um welche Fans es sich handelt? Solange man nicht härter durchgreift, scheinen diese Unbelehrbaren noch lange auf der Nase der Steuerzahler umher zu tanzen.
    • Yes. 26.02.2018 18:46
      Highlight Highlight Die Südkurve ist offen gegen ein neues Stadion. Kein Wunder wird alles für schlechte Stimmung um Fussball gemacht.
  • rauchzeichen 26.02.2018 17:17
    Highlight Highlight „Einer der beiden rettete sich mit einem Sprung aus etwa vier Metern Höhe, um zu flüchten. Der andere zog aufgrund der Notwehrsituation seine Dienstwaffe, um die Angreifer abzuschrecken. Die beiden Männer blieben unverletzt, wie die Polizei schreibt.“

    einer der polizisten floh also (4meter? das musste erst trauen, oder genügend angst im nacken haben) und liess seinen kameraden allein mit den chaoten.

    momol, diä hebäd ja richtig zäme bi dere polizei... 🤷🏼‍♂️
    • NaSkivaL 26.02.2018 19:02
      Highlight Highlight Solang du nicht dort und mittendrin warst, kannst du die Situation nicht beurteilen.
      Aus sicherer Distanz und bequem vom Sofa aus in der warmen Stube kannst du aber im Internet gut über Leute lästern, die ihren Job machen.
      Gehörst du vielleicht selbst zu dieser Sorte "Sportfans"?
    • rauchzeichen 26.02.2018 19:21
      Highlight Highlight ja liebe blitzer, ich finde das auch nicht toll und hätte mir die beiden schulter an schulter gewünscht. aber da stehts schwarz auf weiss. er wurde nicht heruntergeschubst oder sonstwas, er rettet sich! was sein kollege macht, scheint ihm in dem moment egal gewesen zu sein, jedoch wars genug gefährlich, dass dieser die waffe ziehn musste. toller partner...

      dass die grössten idioten die „fans“ sind, muss ich wohl kaum erwähnen.
    • Selbst-Verantwortin 26.02.2018 20:20
      Highlight Highlight Wurde dein Leben schon mal bedroht? Wie gelassen hast du reagiert?
    Weitere Antworten anzeigen
  • specialized 26.02.2018 17:13
    Highlight Highlight Finde ich korrekt, dass er seine Dienstwaffe zog. Wer weiss, wielange sie noch weiter geprügelt hätten.

    Einfach peinlich diese Fussballfans.
  • Gümpeli 26.02.2018 17:09
    Highlight Highlight Ich habe die Ausschreitungen vor und nach Fussballspielen dermassen satt, null Message, nur rohe Gewalt und Hass.
    Die Leidtragenden sind schlussendlich die Polizisten, die SteuerzahlerInnen und jene Fussballfans, welche friedlich ihre Mannschaft unterstützen. Durch solche Aktionen wird dieser tolle Sport immer mehr diskreditiert.
    • Grave 26.02.2018 18:35
      Highlight Highlight Mich würde mal intressieren WER einen solchen kommentar blitzt und vorallem WARUM ?
  • redeye70 26.02.2018 16:47
    Highlight Highlight Irgendwann liegt ein Polizist tot auf dem Boden. Es ist längstens Zeit für ein hartes und unerbittliches Durchgreifen.
  • Maschinist460 26.02.2018 16:44
    Highlight Highlight Warum hört man seit dem Aufstieg des FCZ solche Meldungen? War ziemlich ruhig während der Challenge-League-Zeit... 🤔
    • dododo 26.02.2018 19:50
      Highlight Highlight Dir ist aber schon bewusst, dass der FCZ in dieser Zeit auch das eine oder andere Spiel ausgetragen hat...?
    • w'ever 26.02.2018 20:12
      Highlight Highlight "Mehrere Personen griffen dabei einen FCZ-Anhänger an und attackierten diesen"
    • Maschinist460 26.02.2018 23:30
      Highlight Highlight @w'ever: "Eine kritische Situation mit rund 50 FCZ-Anhängern beim Hardplatz konnte nur dank des Einsatzes von Gummischrot unter Kontrolle gebracht werden."
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lester 26.02.2018 16:36
    Highlight Highlight Da gibt es doch so ein Wort dafür...

    Ach ja: Vollidioten!
  • virus.exe 26.02.2018 16:30
    Highlight Highlight Scharf schiessen. Das hört dann schnell. Wo sind wir denn? eine Gruppe verprügelt zwei Polizisten?!? Echt jetz...was müssen die sich alles gefallen lassen?
    • Hans Nötig 26.02.2018 19:34
      Highlight Highlight Scharf schiessen? Am besten im Dörfli wo es auch keine Unbeteiligten treffen könnte.

      Wo sind wir denn? Ein Polizist erschiesst zwei 18-Jährige im Dörfli und trifft Virus in den Oberschenkel?? Echt jetzt...Was müssen wir uns für Kommentare gefallen lassen?
    • redeye70 27.02.2018 18:10
      Highlight Highlight Irgendwann wird ein Polizist aber nicht mehr anders reagieren können. Diese Typen treten ganz bewusst über rote Linien. Dieser Polizist konnte sie noch mit gezückter Waffe in Schach halten. Beim nächsten Mal wird aber einer dieser Idioten trotzdem noch angreifen. Ich als Polizist würde dann versuchen soviele Angreifer wie möglich auszuschalten um mein eigenes Überleben sicherzustellen.

Interview

«Ich fühle mich wie ein Parasit» – Corona-Patientin berichtet aus Zürcher Spital

Eine 26-jährige Zürcherin ist am Samstag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Seither verbringt sie ihre Tage im Unispital Zürich. Wie es ihr aktuell geht und wann sie aus der Quarantäne entlassen wird, erzählt sie im Interview.

Anna, du wurdest am Samstag positiv auf das Coronavirus getestet, wie geht es dir aktuell?Anna Meier*: Eigentlich nicht schlecht. Ich habe immer noch etwas Halsweh, Husten und eine verstopfte Nase.

Wo befindest du dich aktuell?Ich bin in einem Zimmer im Zürcher Unispital. Rausgehen darf ich nicht. Der Raum hat zwar einen Balkon, aber betreten darf ich ihn nicht. Wenn ich das Fenster öffnen will, dann nur mit Mundschutz.

Weisst du, wo du dich angesteckt hast?Ich war vorletztes Wochenende in …

Artikel lesen
Link zum Artikel