DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luton Town könnte nach 30 Jahren in die höchste englische Spielklasse zurückkehren.
Luton Town könnte nach 30 Jahren in die höchste englische Spielklasse zurückkehren.bild: imago-images.de

Luton Town – ein Provinzklub träumt vom grossen Fussball-Wunder

Vor einem Jahrzehnt noch in den Niederungen des englischen Fussballs verschwunden, klopft Luton Town nun plötzlich an die Tür der reichsten Liga der Welt. Ein Aufstieg der «Hatters» in die Premier League würde in der kommerzialisierten Welt des Fussballs einem Wunder gleichkommen.
12.05.2022, 12:0813.05.2022, 07:53

Ganz Fussball-England ist von Grossklubs mit schwerreichen Investoren besetzt. Ganz England? Nein! Eine Kleinstadt rund 50 Kilometer nördlich von London hat beschlossen, den Eindringlingen zu beweisen, dass auch ohne grosse Kohle erfolgreicher und ansehnlicher Fussball gespielt werden kann.

Luton heisst die Kleinstadt mit rund 200'000 Einwohner, Luton Town der dort ansässige Fussballklub. Im 18. Jahrhundert war der Ort in der Grafschaft Bedfordshire berühmt für seine Strohhut-Industrie, «The Hatters» werden die Fussballer deswegen auch genannt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts begann Vauxhall ganz in der Nähe mit der Produktion von Automobilen und wurde so schnell zum grössten Arbeitgeber der Region. Bekannt ist auch der Flughafen «London Luton Airport», der dank des Aufkommens vieler neuer Billigflug-Airlines oft Ziel von Budget-Touristen ist, die dann überrascht sind, dass sich die Reise in die Londoner Innenstadt um gut eine Stunde verlängert.

Blick auf den «London Luton Airport», der eben nicht allzu nah an der Londoner Innenstadt liegt.
Blick auf den «London Luton Airport», der eben nicht allzu nah an der Londoner Innenstadt liegt. bild: imago-images.de

Der Stolz der Stadt ist und bleibt aber der Fussballklub Luton Town. 1885 gegründet, erlebten die «Hatters» ihre Blütezeit in den 1980er-Jahren: Zehn Jahre lang spielten sie in der Football First Division, damals die höchste englische Fussball-Liga, und feierten 1988 mit dem Gewinn des League Cup den einzigen Titelgewinn der Klubgeschichte. Just 1992, im Jahr vor der Einführung der Premier League, stieg Luton dann ab und verpasste so den Sprung in die Neuzeit des durchkommerzialisierten Fussballs.

30 Jahre später darf der Klub trotzdem von der Rückkehr ins Fussball-Oberhaus träumen. Dank Rang 6 in der Championship, der zweithöchsten englischen Liga, haben es die «Hatters» gerade noch in die Aufstiegsplayoffs geschafft. Nur zwei Hürden müssen auf dem Weg in die Premier League noch überwunden werden: Erst geht es im Halbfinal mit Hin- und Rückspiel gegen Huddersfield Town, im Final würde dann entweder Notthingham Forest oder Sheffield United waren. Es wäre ein kleines Fussball-Wunder, wenn der Coup gelingen würde.

Luton Town ist nämlich keiner dieser neureichen Klubs mit einem milliardenschweren Besitzer, die sich in England mittlerweile fast jeden Fussballverein mit Tradition und Entwicklungspotenzial unter den Nagel gerissen haben. Seit 2008 ist der Klub in den Händen eines Fan-Konsortiums, das Luton damals vor dem Bankrott rettete. Nicht verhindert werden konnte dadurch allerdings der Fall aus dem Profi-Fussball. Mit einem 30-Punkte-Abzug belegt stiegen die «Hatters» aus der viertklassigen League Two ab, womit der Klub erstmals seit 89 Jahren nicht mehr in der Football League vertreten war.

So freute man sich in Luton über die Playoff-Qualifikation.Video: YouTube/Luton Town Football Club

Mühsam kämpfte sich Luton Town schliesslich zurück: 2014 folgte die Rückkehr in die League Two, 2018 der Aufstieg in die League One und ein Jahr später machten die «Hatters» gar den Durchmarsch in die Championship perfekt. Dort stieg man in der Corona-Saison 2020 um ein Haar gleich wieder ab. Nur dank drei Siegen und einem Unentschieden in den letzten vier Spielen konnte sich Luton noch retten.

Seither ging es kontinuierlich aufwärts: 2021 holte sich die Luton einen sicheren Mittelfeldplatz, nun also die erstmalige Playoff-Teilnahme. Väter des Erfolgs sind Cheftrainer Nathan Jones und Chefscout Mick Harford. Trotz sehr beschränkter finanzieller Mittel haben sie es geschafft, die «Hatters» von Transferfenster zu Transferfenster stets qualitativ zu verbessern.

Chefscout Mick Hardford wird in Luton von den Fans verehrt.
Chefscout Mick Hardford wird in Luton von den Fans verehrt.bild: imago-images.de

Fast alle Spieler kommen ablösefrei oder sind ausgeliehen, so auch die aktuellen Leistungsträger Elijah Adebayo, Cameron Jerome, Allan Campbell, Fred Onyedinma und Kal Naismith. Ausgewählt werden sie strikt nach eingehender Video-Analyse. Auf bewährte Spieler wird bedingungslos gesetzt: Noch immer sind sieben Spieler dabei, die auch schon zu League-Two-Zeiten im Kader standen. Rekordtransfer der «Hatters» ist noch immer der kroatische Torhüter Simon Sluga, der 2019 für 1,7 Millionen Euro von HNK Rijeka kam, mittlerweile aber bei Ludogorets Rasgrad spielt. Es war der einzige Millionen-Transfer in 18 Jahren.

Nathan Jones wechselte zu Stoke, kam zurück und führte Luton nun an die Spitze der Championship.
Nathan Jones wechselte zu Stoke, kam zurück und führte Luton nun an die Spitze der Championship.bild: imago-images.de

Kein Wunder also beträgt der Gesamtmarktwert des Kaders aktuell nur gerade 21 Millionen Euro. Das ist der viertniedrigste Wert in der Championship – die Aufsteiger Fulham und Bournemouth, die nach deren Abstieg aus der Premier League noch immer von sogenannten «Parachute Payments» profitieren, spielen mit einem Gesamtmarktwert von 147 Millionen bzw. 170 Millionen Euro eigentlich in einer ganz anderen Liga.

Dank viel Solidarität, harter Arbeit und eines aggressiven und offensiven Spielstils hat sich Luton in dieser Saison in der Spitzengruppe festgesetzt und schliesslich entgegen aller Erwartungen für die Playoffs qualifiziert. Für den Klub soll der aktuelle Erfolg aber nicht eine einmalige Ausnahme bleiben. Hinter den Kulissen werden bereits die Weichen für die Premier League gestellt: So gibt es beispielsweise Pläne für ein neues, 23'000 Zuschauer fassendes Stadion.

Aktuell spielt Luton noch immer im Kenilworth Road Stadium, das 1905 erbaut wurde und nur 10'226 Plätze bietet. Es ist ein Stadion wie aus einer längst vergangenen Zeit. Mitten in einem Wohngebiet gelegen, musste eine Tribüne wegen des benachbarten Eisenbahntrassees etwas schief in die Landschaft gebaut werden, der Zugang zum Oak Stand für die Gäste erfolgt durch eine Reihe von Wohnhäusern.

Das Kenilworth Road Stadium hat mit einem modernen Fussball-Tempel rein gar nichts gemeinsam.
Das Kenilworth Road Stadium hat mit einem modernen Fussball-Tempel rein gar nichts gemeinsam. bild: imago-images.de
Fussball-Romantik pur: der Zugang für die Gästefans ins Kenilworth Road Stadium.
Fussball-Romantik pur: der Zugang für die Gästefans ins Kenilworth Road Stadium.bild: imago-images.de

Man könnte mit etwas Fantasie durchaus sagen, dass das Kenilworth Road Stadium einem uns wohlbekannten gallischen Dorf mit seinen Palisaden ähnelt. Ob damit aber auf Dauer den Eindringlingen mit schwerreichen Investoren Widerstand geleistet werden kann, bleibt mehr als fraglich, spielt derzeit aber keine Rolle. Zunächst hofft ganz Luton nämlich nur auf eines der grössten Fussball-Wunder der Neuzeit.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

1 / 18
ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister
quelle: ap / jon super
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alisha Lehmann 2.0? – GC-Spielerin verdient mit Instagram mehr Geld

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jolex Mike
12.05.2022 13:09registriert April 2022
Provinznest? Kleinstadt mit 200.000 Einwohner? Guck da mal nach Deutschland was da in der Bundesliga rumturnt. Oder hier Schweiz.
295
Melden
Zum Kommentar
8
Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen
27. Juni 1994: Weil er während dem dritten WM-Gruppenspiel gegen Südkorea gnadenlos ausgepfiffen wird, zeigt Stefan Effenberg den deutschen Fans den Stinkefinger. Nach einem nächtlichen Telefonat mit dem DFB-Präsidenten wirft Bundestrainer Berti Vogts «Effe» aus der Mannschaft.

Deutschland reist 1994 als Titelverteidiger und EM-Finalist an die WM in die USA. Zwölf Weltmeister von 1990 sind noch immer dabei, erstmals auch die Stars der ehemaligen DDR wie Matthias Sammer oder Ulf Kirsten sowie die hochgejubelten Talente Mario Basler und Stefan Effenberg.

Zur Story