DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Formel 1

Früherer Ferrari-Chefmechaniker mit 56 Jahren tödlich verunfallt

02.05.2014, 18:52
Nigel Stepney
Nigel StepneyBild: AP

Der frühere Chefmechaniker von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher ist tot. Der Brite Nigel Stepney starb am Freitagmorgen bei einem Autounfall.

Nigel Stepney fungierte zuletzt als Teammanager und Technischer Direktor für das britische Team JRM Racing. Er wurde 56 Jahre alt und hinterlässt Ehefrau Ash und Tochter Sabine. Als Chefmechaniker beim Rennstall Ferrari hatte Stepney einst grossen Anteil an fünf der insgesamt sieben WM-Titel von Schumacher.

Der Name Stepneys wird aber auch mit einem der grössten Skandale der Formel-1-Geschichte in Verbindung gebracht. Dem Mechaniker wird vorgeworfen, 2007 geheime Daten von Ferrari an Mitarbeiter des Konkurrenzteams McLaren weitergegeben zu haben. Ausserdem soll er versucht haben, ein weisses Pulver in die Tanköffnung der Ferrari-Rennwagen zu schütten, um sie so zu beschädigen. McLaren musste wegen des Spionage-Skandals die Rekordgeldbusse von 100 Millionen Dollar zahlen und wurde mit dem Abzug aller Konstrukteurspunkte aus der Saison 2007 bestraft. Stepney, der die Vorwürfe bestritt, wurde später von einem italienischen Gericht zu 20 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. (si/dpa/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Pogba trifft beim Comeback, doch Juve lässt gegen Cagliari Punkte liegen – Milan schlägt die Roma

Juventus Turin erreicht zum Auftakt der 35. Runde der Serie A gegen Abstiegskandidat Cagliari nur ein 1:1-Unentschieden. Vier Tage nach dem Halbfinal-Hinspiel der Champions League gegen Real Madrid schiesst Paul Pogba (45.) die nur mit einer B-Mannschaft angetretenen Turiner in Führung. Den Sarden gelingt durch Luca Rossettini (85.) noch der Ausgleich.

Zur Story