Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04163043 South African Paralympic athlete Oscar Pistorius (C) arrives at court for another day of cross examination in his ongoing murder trial, Pretoria, South Africa, 11 April 2014. Pistorius stands trial for the premeditated murder of his model girlfriend Reeva Steenkamp in February 2013.  EPA/STR SOUTH AFRICA OUT

Oscar Pistorius auf dem Weg ins Gericht. Bild: KEYSTONE

Mordprozess in Pretoria

Staatsanwalt nennt Pistorius einen Lügner

Kann man Oscar Pistorius glauben? Im Mordprozess gegen den Sprinter versucht Staatsanwalt Gerrie Nel, Zweifel an der Vertrauenswürdigkeit des Angeklagten zu wecken.

11.04.14, 13:12 11.04.14, 15:03

Ein Artikel von

Staatsanwalt Gerrie Nel hat im Mordprozess gegen Oscar Pistorius den Angeklagten als Lügner bezeichnet. Am dritten Tag in Folge nahm Nel Pistorius ins Kreuzverhör und versuchte, Zweifel an der Glaubwürdigkeit des 27-Jährigen zu wecken. Nel kam auch auf die Tatnacht zu sprechen. Pistorius sagte, er habe nicht schlafen können und Ventilatoren ins Zimmer geholt. Dann habe er gehört, wie ein Fenster geöffnet worden sei – er glaubte, jemand wolle sich Zutritt zum Haus verschaffen.

epa04161506 State prosecutor Gerrie Nel gestures during the cross-examination of South African Paralympic athlete Oscar Pistorius during his trial at the North Gauteng High Court in Pretoria, South Africa, 10 April 2014. Pistorius is accused of the murder of his model girlfriend Reeva Steenkamp in February 2013.  EPA/WERNER BEUKES / POOL

Staatsanwalt Gerrie Nel. Bild: KEYSTONE

«Ich war für ein paar Sekunden wie erstarrt», sagte Pistorius. Dann habe er schnell seine Waffe geholt und sich an seine Freundin Reeva Steenkamp gewandt, die er neben sich wähnte. «Ich habe zu ihr geflüstert. Ich habe sie nicht angeschaut. Ich habe das Geräusch mit ihr nicht besprochen.» An diesem Morgen des 14. Februar sei er sich sicher gewesen, was er gehört habe. «Ich sagte Reeva, sie solle die Polizei rufen.»

Rüffel für den Staatsanwalt

Pistorius hat zugegeben, Steenkamp am 14. Februar 2013 durch die Toilettentür seines Schlafzimmers erschossen zu haben. Der an beiden Unterschenkeln amputierte Sportler beteuert, er habe Steenkamp für einen Einbrecher gehalten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm jedoch vor, das Model nach einem Streit ermordet zu haben.

«Man bezeichnet den Angeklagten nicht als Lügner, während er im Zeugenstand ist.»

Richterin Thokozile Masipa

Dass Staatsanwalt Nel Pistorius' Version für unglaubwürdig hält, machte er wie schon am Vortag sehr deutlich. Als es um die Anordnung der Gegenstände im Schlafzimmer ging, bezeichnete der Ankläger Pistorius als Lügner. Richterin Thokozile Masipa warnte den Staatsanwalt, er solle auf seine Ausdrucksweise achten. «Man bezeichnet den Angeklagten nicht als Lügner, während er im Zeugenstand ist.»

Zuvor hatte der Ankläger verschiedene Vorfälle bemüht, um Pistorius in ein bestimmtes Licht zu stellen. So habe Pistorius sich nicht an die Polizei gewandt, nachdem in seiner ehemaligen Wohnung eingebrochen worden sei. In der Wohnanlage Silver Woods, wo Pistorius Steenkamp erschoss, gab es hingegen keine Einbrüche. Nel wollte zeigen, dass die Anlage sehr sicher war – und es deshalb keinen Grund für Pistorius gab, zur Waffe zu greifen.

«Ich bin nicht überzeugt, ich glaube, Sie versuchen, eine Lüge zu verheimlichen.»

Staatsanwalt Gerrie Nel

«Sie geraten immer tiefer in Schwierigkeiten»

Laut Pistorius war die Alarmanlage in der Tatnacht eingeschaltet. Aber ein Einbrecher hätte die Sicherung unterbrechen können – oder Handwerker. So hätten beispielsweise Maler 2012 die Alarmanlage ausgeschaltet. Daraufhin hielt ihm Nel vor, 2013 etwas anderes über die Anlage gesagt zu haben.

«Sie geraten immer tiefer in Schwierigkeiten», sagte der Staatsanwalt. Er sei erschöpft, antwortete Pistorius – deswegen mache er Fehler. 2013 sei er sich keiner Schwierigkeiten mit der Alarmanlage bewusst gewesen. «Ich bin nicht überzeugt, ich glaube, Sie versuchen, eine Lüge zu verheimlichen», sagte Nel.

Nel thematisierte auch einen Vorfall aus dem Jahr 2012, um zu zeigen, dass Pistorius «nach Ärger suche». Pistorius sagte, damals sei er angegriffen worden. Der Sportler hatte eine Auseinandersetzung mit einem TV-Produzenten, der mit Pistorius damaliger Freundin Samatha Taylor gesprochen hatte. (ulz/AP)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die SVP taucht, die Grünen legen zu – das SRG-Wahlbarometer ein Jahr vor den Wahlen

Ein Jahr vor den Wahlen ist die Schweizer Parteienlandschaft in Bewegung. Bemerkenswert: Die SRG-Umfrage zeigt, dass der Nationalrat fast für die Hälfte der Wählenden zu rechts politisiert. Das wichtigste Thema für die Bevölkerung sind die Krankenkassenprämien.

Rund ein Jahr vor den eidgenössischen Wahlen vom 20. Oktober 2019 hat die Forschungsstelle sotomo für das Wahlbarometer der SRG den Puls der Bevölkerung gefühlt. 

Die wichtigsten Erkenntnisse: 

Das wird SVP-Präsident Albert Rösti nicht gefallen. Laut dem SRG-Wahlbarometer verliert die SVP aktuell zwei Prozentpunkte. «Damit käme sie mit 27,4 Prozent immer noch auf das drittbeste Ergebnis ihrer Geschichte», halten die Studienautoren fest. 

Die CVP büsst 1,5 Prozentpunkte ein. Der …

Artikel lesen