Umwelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06897098 A firefighting helicopter drops water over the fire in Ljusdal, Sweden on 18 July 2018. The fire is one of 40 wildfires in Sweden due to the dry weather.  EPA/Maja Suslin  SWEDEN OUT

Am Freitagnachmittag stieg die Zahl der Feuer nach Angaben der Notrufzentrale auf mehr als 60 an. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Mehrere Waldbrände in Schweden nicht mehr zu löschen

20.07.18, 17:45 21.07.18, 09:37


Vier grosse Waldbrände kann die schwedische Feuerwehr nicht mehr löschen. Es geht nur noch darum, dass sie sich möglichst wenig ausbreiten. Die Lage könnte sich am Wochenende zuspitzen.

Am Freitagnachmittag stieg die Zahl der Feuer nach Angaben der Notrufzentrale auf mehr als 60 an. Dazu zählen kleine Grasbrände genau wie grosse Waldbrände.

Gegen die vier grössten Feuer kämen die Rettungskräfte nicht mehr an, sagte der Chef des Zivilschutzes. «Die grössten Brände werden wir nicht löschen können. Hier arbeitet der Rettungsdienst daran, die Ausbreitung zu minimieren und wartet, dass das Wetter umschlägt.»

Es sei die wahrscheinlich ernsteste und schwierigste Situation, in der sich der schwedische Rettungsdienst jemals befunden habe, sagte der Zivilschutz-Chef. Auf so grosse und komplexe Brände sei man personell und technisch nicht vorbereitet gewesen. Die Rettungskräfte müssten damit rechnen, dass die Löscharbeiten noch Wochen andauern.

Auch Regierungschef Stefan Löfven sprach von einer «weiterhin sehr ernsten Lage». «Wir haben eine Extremsituation», sagte er. Wenn die Waldbrände überstanden seien, werde er Schwedens Zivilschutz stärken. Das Land müsse sich besser auf extremes Wetter vorbereiten.

Die schlimmsten Feuer wüten weiter wenige hundert Kilometer nördlich von Stockholm in Mittelschweden. Hier wurden erneut Bewohner aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. Bereits am Donnerstag waren mehrere Dörfer evakuiert worden.

Hilfe aus dem Ausland

Mit Löschflugzeugen aus Italien und Frankreich sowie norwegischen Helikoptern versuchen die Rettungskräfte, die Brände unter Kontrolle zu bekommen. Auch das Medizinische Katastrophen-Hilfswerk Deutschland schickte fünf Helikopter mit Spezialausrüstung auf den Weg. Sie sollen am Samstag eingesetzt werden.

Für das Wochenende ist anhaltend warmes und in den meisten Gegenden auch trockenes Wetter vorhergesagt. An den Nachmittagen könne der Wind auffrischen und die Feuer weiter anfachen, berichtete SVT. In der Nacht zum Sonntag könne es vereinzelt Schauer geben. Das könne die Situation in einigen Gegenden zwar etwas entspannen, Gewitter mit Blitzen aber könnten neue Feuer entfachen. Nach dem Wochenende warte wieder trockenes und sogar noch heisseres Wetter. (sda/dpa)

Waldbrände ausser Kontrolle, Schweden braucht Hilfe

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 21.07.2018 11:14
    Highlight Wenn man in Europa das Verhältnis von Rüstungsausgaben und Zivilschutz/Rettungscorps-Ausgaben anschaut, dann wird es Zeit für ein grösseres Dispositiv im Katastrophenschutz, das ja im Gesamtinteresse von Europa ist und sich gemeinsam finanzieren liesse um genügend Material im Fall der Fälle zu haben.
    4 0 Melden
  • Borki 21.07.2018 10:33
    Highlight Die Schweiz sollte in solchen Situationen ihre Hilfe auch proaktiv anbieten und 2-3 Pumas schicken.

    1. Ein gutes Training für unsere Piloten
    2. Gut fürs Image. Gerade weil wir im Rest-Europa als Rosinenpicker gelten.
    3. Wir sind dann auch wieder einmal froh wenn bei uns die Wälder brennen.
    4. Wenn es bei uns ausgerechnet jetzt zu Waldbränden käme, wären unsere Helis spätestens zur zweiten Ablösung wieder hier.

    Regionale Hitzeperioden werden häufiger werden. Aber es macht doch keinen Sinn, wenn jetzt jedes Land voll aufrüstet gegen Waldbrände, die nur alle paar Jahre zum Problem werden.
    4 0 Melden
  • Posersalami 20.07.2018 23:22
    Highlight Tja liebe Schweden, stellt euch mal darauf ein, dass sich das in Zukunft öfters mal wiederholt. Wir tun hier auch alles dafür, die Atmosphäre weiter mit Treibhausgasen vollzupumpen, versprochen!

    Kauft euch am besten mal ein paar Löschflugzeuge. Dann hat sogar die Wirtschaft etwas davon!
    4 9 Melden
  • Durolex 20.07.2018 19:52
    Highlight Trauriger Fakt : Schweden besteht zu über 70% aus Wald und hat keine eigene Löschflugzeug-Flotte.
    9 34 Melden
    • Neruda 20.07.2018 20:40
      Highlight Du warst auch noch nie in Schweden, oder? 😂
      44 6 Melden
    • Amboss 21.07.2018 04:55
      Highlight Schweden hat normalerweise auch mindestens etwa 10 Regentage jeden Monat. Löschflugzeuge also schlichtweg nicht nötig.

      Diese Aussage der Opposition (hättest du schon erwähnen können) ist also eher nicht "trauriger Fakt" sondern "billiger Populismus".

      Wieso hat er dies nicht drei Monate früher gefordert??

      Denn aufgrund Klimawandel muss man wohl vermehrt mit solchen Extremereignissen wie der aktuellen trockenheit rechnen und Löschflugzeuge zu besitzen sicher nicht verkehrt.
      17 0 Melden
    • Jein 21.07.2018 07:57
      Highlight Es regnet aber auch 70% der Zeit...
      7 1 Melden
  • Ziasper 20.07.2018 19:24
    Highlight Man muss auch nicht jeden Waldbrand direkt löschen, einfach die Ausbreitung im Griff bekommen reicht. Denn die Natur braucht ab und zu einen Waldbrand. Das fördert die Biodiversität und hilft den Wald sich zu erneuern.
    56 16 Melden
    • Tanea 20.07.2018 20:23
      Highlight Die wehrlosen Tiere tun mir trotzdem leid...
      29 9 Melden
    • Borki 21.07.2018 09:39
      Highlight In einem Nationalpark stimme ich dir zu, ja. Solange es nicht zu viel Fläche frisst, hat so ein kleiner Waldbrand tatsächlich eine gute Wirkung auf die Biodiversität.
      Ausserhalb von Schutzgebieten hat aber der meiste Wald einen Besitzer, der ein Einkommen daraus ziehen will. Da muss man schon löschen, so gut es geht.
      3 5 Melden
  • ARoq 20.07.2018 18:53
    Highlight Auch bei uns brennt es übrigens. Seit einer Woche, oberhalb von Maggia. 2-3 Helis sind im Dauereinsatz.
    Foto: HELI-TV auf Facebook
    79 9 Melden
    • SpoonerStreet 21.07.2018 05:31
      Highlight Keinen einzigen Artikel über einen aktuellen Waldbrand an der Maggia gefunden. Weder bei seriösen noch bei unseriösen Zeitungen.
      Da wird wieder mal irgendetwas von Facebook genommen, geglaubt und verbreitet. Ich dachte die Kommentare werden geprüft.
      15 20 Melden
    • ARoq 21.07.2018 10:15
      Highlight Ähm. Ich wohne da.
      Wenn du einen Zeitungsartikel willst:
      https://www.tio.ch/ticino/attualita/1308876/incendio-nei-boschi-sopra-maggia
      5 0 Melden

Sozialdemokrat Löfven soll schwedische Regierung bilden

Die Regierungsbildung in Schweden geht in die zweite Runde. Parlamentspräsident Andreas Norlén erteilte am Montag dem Sozialdemokraten Stefan Löfven den Auftrag zu neuen Sondierungsgesprächen. Der seit einer gescheiterten Vertrauensabstimmung geschäftsführende Ministerpräsident hat zwei Wochen Zeit, um genügende Unterstützung für eine Regierung zu finden.

Ein erster Versuch zur Regierungsbildung des Vorsitzenden der konservativen Partei Moderaterna war am Samstag gescheitert.

Löfven sprach sich …

Artikel lesen