DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schulneubau in Antwerpen eingestürzt: Mindestens fünf Tote



Beim Einsturz einer im Bau befindlichen Grundschule in der belgischen Hafenstadt Antwerpen sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Suchtrupps fanden im Laufe des Samstags vier weitere Tote unter den Trümmern. Kurz nach dem Unglück am Freitagnachmittag war bereits eine Leiche geborgen worden. Es werde überprüft, ob nun alle Vermissten lokalisiert seien, meldete die Nachrichtenagentur Belga. In dem Fall werde die Suchaktion an der Unglücksstelle eingestellt.

Teile des Neubaus und ein Gerüst im Stadtquartier Nieuw Zuid waren aus ungeklärter Ursache eingestürzt. Neun Menschen wurden lebend gerettet, acht von ihnen schwer verletzt. Ihr Zustand war am Samstag stabil. Eine weitere leichter verletzte Person konnte das Krankenhaus nach einigen Stunden verlassen. Bei den Opfern handelt es sich um Beschäftigte der Baustelle.

Die zuständige Baufirma teilte Belga zufolge mit, man tue alles, um herauszufinden, was passiert sei. «Wir versuchen, alle Fragen zu beantworten, aber im Moment ist es noch zu früh.» Der belgische König Philippe besuchte am Samstagnachmittag die Unglücksstelle und liess sich unterrichten.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die dramatischsten Brückeneinstürze

1 / 20
Die dramatischsten Brückeneinstürze
quelle: epa/efe / giorgio viera
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rabenvater kippt seiner Ex-Frau 80'000 Pennies in den Garten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kampf um Afghanistan: US-Aussenminister warnt Taliban

US-Aussenminister Antony Blinken hat die militant-islamistischen Taliban davor gewarnt, Afghanistan mit Gewalt zu übernehmen.

Die Ziele der Islamisten wie internationale Anerkennung, freie Reisetätigkeit für die Taliban-Führer oder die Aufhebung von Sanktionen könnten so nicht erreicht werden, sagte er nach einem Treffen mit dem indischen Aussenminister Subrahmanyam Jaishankar in Indiens Hauptstadt Neu Delhi am Mittwoch.

«Es gibt nur einen Weg, und der ist am Verhandlungstisch, um den Konflikt …

Artikel lesen
Link zum Artikel