DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blatter kämpft angeblich mit gesundheitlichen Problemen.<br data-editable="remove">
Blatter kämpft angeblich mit gesundheitlichen Problemen.
Bild: KEYSTONE

Blatter sei dem Tod nahe gewesen: «Ich war zwischen den Engeln, die gesungen haben und dem Teufel, der das Feuer anzündet»

23.11.2015, 12:0723.11.2015, 14:48

Der suspendierte FIFA-Chef Sepp Blatter räumt in seinem ersten TV-Interview nach einem Check im Krankenhaus gravierende Gesundheitsprobleme ein. «Ich war dem Tod sehr nahe!»

Das sagte der 79-Jährige in einem Gespräch mit dem Westschweizer Sender RTS, das in voller Länge am Mittwoch ausgestrahlt werden soll. Für den Mittwoch kündigt auch die Politsendung «Rundschau» ein Interview mit dem Walliser an.

Am Mittwoch erscheint in der Rundschau ein Interview mit Blatter.&nbsp;<br data-editable="remove">
Am Mittwoch erscheint in der Rundschau ein Interview mit Blatter. 
Bild: EPA FILE

«Ich war zwischen den Engeln, die gesungen haben und dem Teufel, der das Feuer anzündet, aber es waren die Engel, die gesungen haben», sagte Blatter im TV-Interveiw. Sein Zustand sei durch den «enormen Druck» begründbar. «In einem bestimmten Moment sagt der Körper einfach ‹Nein, genug ist genug›. Aber wenn du psychisch stark bist, kannst du widerstehen», sagte Blatter. Der angeschlagen wirkende Schweizer hatte sich Anfang des Monats ins Spital begeben müssen. Dabei hatte es unterschiedliche Meldungen über die Ernsthaftigkeit seines Zustands gegeben.

Blatter war am 7. Oktober für 90 Tage von der FIFA-Ethikkommission von allen Fussball-Ämtern suspendiert worden. Die Schweizer Justiz ermittelt wegen des Verdachts der «ungetreuen Geschäftsbesorgung».

Hintergrund ist eine Zahlung von zwei Millionen Franken an den ebenfalls suspendierten UEFA-Chef Michel Platini. Blatter bezeichnete die Vereinbarung über die Zahlung als «Arbeitsvertrag». Seinen einst engen Kollegen und heutigen Rivalen Platini hält er überraschend für einen guten potenziellen FIFA-Chef. (ndö/si)

Reaktionen aus dem Netz

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bürgerliche wollen nur Steuergeschenke für Reich
23.11.2015 12:35registriert Mai 2015
Wann realisiert Blatter endlich, dass seine inszenierte Opferrolle nur noch peinlich ist?
441
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tobi-wan
23.11.2015 12:48registriert März 2015
Wie viel muss die FIFA zahlen, damit Blatter in den Himmel anstelle der Hölle kommt?
261
Melden
Zum Kommentar
avatar
zombie woof
23.11.2015 12:53registriert März 2015
Vielleicht sollte Sepp nochmals zum Arzt, solche Wahrnehmungen sollte man nicht unterschätzen.....
261
Melden
Zum Kommentar
8
Deshalb freut sich Sepp Blatter, dass die Schweizer Justiz von Michel Platini ablässt

Der für sechs Jahre von Tätigkeiten im Fussball ausgeschlossene Sepp Blatter kann auf eine Kursänderung der FIFA hoffen. Dies, nachdem gegen Michel Platini in der Schweiz kein Verfahren eröffnet wird.

Zur Story