Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Josip Drmic Norwich City

Seine neuen Klubfarben: Drmic reckt einen gelb-grünen Schal Norwichs in die Höhe. bild: canaries

Drmic zu Norwich – «Jetzt kann ich mich in der besten Liga der Welt beweisen»

Nach sechs Jahren in Deutschland wechselt der Schweizer Nationalstürmer Josip Drmic in die englische Premier League. Für drei Saisons hat der 26-Jährige bei Aufsteiger Norwich City unterschrieben – auch, weil ihn Timm Kloses Worte überzeugt haben.



Der Schweizer Nationalstürmer Josip Drmic wechselt ablösefrei von Borussia Mönchengladbach in die Premier League zu Aufsteiger Norwich City. Der 26-Jährige erhielt bei den «Kanarienvögeln» einen Dreijahresvertrag. Drmics Vertrag bei Gladbach war mit Saisonende ausgelaufen.

Drmic trifft in Norwich auf seinen Nationalmannschafts-Teamkollegen und Verteidiger Timm Klose. «Timm und ich hatten uns eingehend unterhalten. Er sprach sehr positiv über den Klub. Auch mit dem Trainer Daniel Daniel Farke hatte ich ein gutes Gespräch», wird Drmic auf der Website des Klubs zitiert. «Ich bin sehr aufgeregt und kann es kaum erwarten, in der Premier League zu spielen.»

abspielen

Drmics erstes Interview bei Norwich. Video: YouTube/Norwich City Football Club

Auftrag: Tore schiessen

Nach sechs Jahren in Deutschland will der frühere FCZ-Stürmer nach einer zuletzt eher schweren Zeit wegen mehreren Verletzungspausen und mit beschränkter Spielpraxis seine Karriere neu lancieren. «Mein Job ist es, Tore zu erzielen. Aber ich will auch dem Team helfen, erfolgreich zu sein.»

Starstürmer in Norwich war in der Aufstiegssaison Teemu Pukki. Der finnische Nationalstürmer, einst in der Bundesliga bei Schalke 04, erzielte 29 Tore. Damit wurde er Torschützenkönig der Championship.

Norwich City manager Daniel Farke displays the trophy during a promotion parade, in Norwich City Centre, in Norwich, England, Monday May 6, 2019. Having already secured promotion to the Premier League, Norwich added the second-tier League Championship title with a 2-1 win against Aston Villa. ( Joe Giddens/PA via AP)

Daniel Farke führte Norwich zurück in die Premier League. Bild: AP

Der deutsche Headcoach Farke sagte zu seinem Wunschtransfer: «Drmic hat sich auf höchsten Level in der Bundesliga und mit dem Schweizer Nationalteam behauptet. Vor der Zeit seiner Verletzungen vor zwei, drei Jahren hatten noch mehrere europäische Grossklubs Interesse an ihm bekundet.»

From left: Switzerland's Timm Klose, Amir Abrashi (hidden), Josip Drmic, Alain Wiss, Fabian Schaer, Fabian Frei and Diego Benaglio during a training session of the Swiss Olympic national football team at the training ground of the University of Newcastle in Newcastle, Great Britain, prior to the London 2012 Olympic Summer Games, pictured on Sunday, July 22, 2012. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bei Olympia 2012 haben Klose (links) und Drmic im Training den Plausch. Bild: KEYSTONE

«Ein guter Junge, der seine besten Tage noch vor sich hat»

Farke lobte zudem den Charakter von Drmic. Er ist überzeugt davon, sein Team mit einem «guten Jungen, der nach unserer Einschätzung seine besten Tage noch vor sich hat», verstärkt zu haben. Drmic gab das Lob indirekt zurück. «Das erste, was mir in Norwich aufgefallen war, ist wie nett hier alle sind.»

Im Sommer 2013 wechselte Drmic vom FCZ in die Bundesliga zum 1. FC Nürnberg. Trotz seiner 17 Saisontore stieg der «Club» damals am Saisonende ab. Bayer Leverkusen (2014/2015) sowie Mönchengladbach (ab 2015 mit einer kurzen Leihphase beim Hamburger SV) waren die weiteren Station.

Wird «Dr. Mic» sein Spitzname?

Bei den «Fohlen» kam Drmic in der letzten Saison noch auf fünf Bundesliga-Spiele. Der Stürmer erzielte dabei in den letzten drei Saisonspielen zwei Tore. Im Nationalteam stand Drmic unlängst am Finalturnier der Nations League in Portugal erstmals seit der WM 2018 wieder im Aufgebot und kam auch zum Einsatz. Im Spiel um Platz 3 gegen England versagten seine Nerven im Penaltyschiessen.

«Dann passt er ja bestens zu uns», kommentierte ein Norwich-Fan auf der Plattform Reddit. Die «Canaries» hatten in der vergangenen Championship-Saison tatsächlich fünf von sechs Penaltys verschossen. (ram/sda)

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2019

Wir testen vier Ventilatoren

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Walter Sobchak 25.06.2019 11:25
    Highlight Highlight Freut mich sehr für Josip. Was war der Junge die letzten Jahre vom Pech verfolgt. Er hat trotzdem nie aufgegeben und sich immer wieder rangekämpft.

    So einer ist für mich weit mehr Vorbild als es ein Neymar je sein wird!
    • Third_Lanark 25.06.2019 16:21
      Highlight Highlight Bezüglich Frisur hat er Neymar auf jeden Fall schon recht gut kopiert (Stichwort; Spathettikopf) :-P
  • mrgoku 25.06.2019 09:51
    Highlight Highlight Drmic schiesst Tore? höhö
  • DerTaran 25.06.2019 08:58
    Highlight Highlight Ich hatte schon seit langem das Gefühl, dass Spieler, die in der Schweiz ausgebildet wurden, besser in die Premier League als in die Bundesliga passen. Ich freue mich über jeden Schweizer in England.
    • Gooner1886 25.06.2019 09:23
      Highlight Highlight Die Realität sagt aber was anderes. Welche Schweizer konnten sich in der PL schon gross durchsetzen? Shaqiri, Xhaka, Schär sind alle nicht wirklich eine Bank.
    • Zanzibar 25.06.2019 09:56
      Highlight Highlight Xhaka ist Stammspieler und Leistungsträger bei einem Top6 Klub. Der hat sich in England durchgesetzt.
    • Hangry Turtle 25.06.2019 10:55
      Highlight Highlight @Gooner1886 Schär wurde von vielen Fans im erweiterten Favoritenkreis des Team of the Season gesehen, so schlecht kann seine Saison in England nicht gewesen sein ;)
    Weitere Antworten anzeigen

Die Nati spendet fürs Pflegepersonal und singt für die Schweiz – ja, auch Petkovic!

Das Schweizer Nationalteam hat ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Mit einer Spende an den Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen unterstützen die Fussballer den Kampf gegen des Coronavirus.

In einem in den sozialen Medien kursierenden Video macht die Schweizer Nationalmannschaft auf ihr Engagement aufmerksam. Die Spende soll «für die Anschaffung von dringend benötigtem Schutzmaterial» für Pflegende eingesetzt werden, wie der Schweizerische Fussballverband (SFV) auf Facebook schrieb.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel