DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anstiftung zu sexuellen Handlungen mit Kindern

Pädophiler soll fünf Jahre hinter Gitter

17.12.2014, 16:26

Die Waadtländer Staatsanwaltschaft hat am Mittwoch vor Gericht in Yverdon VD für einen pädophilen Wiederholungstäter fünf Jahre Gefängnis gefordert. Der Staatsanwaltschaft sprach von einer «extrem schweren» Schuld. Das Urteil wird am Freitag eröffnet.

Der 48-jährige Angeklagte war im Rahmen der Operation «Delego» gefasst worden. In einem internationalen Schlag wurde 2009 von den USA aus ein ausgedehntes Pädophilennetzwerk enttarnt, dem auch der Angeklagte angehörte.

Der Staatsanwalt Olivier Jotterand forderte am Mittwoch einen Schuldspruch wegen Anstiftung zu sexuellen Handlungen mit Kindern und Pornographie. Er sparte in seinem Plädoyer nicht mit drastischen Begriffen. Die vom Angeklagten angesehenen Bilder «erregen Übelkeit», sagte Jotterand.

Elite-Mitglied in Pädophilenring

Der Mann sei in diesem Netzwerk nicht passiv geblieben, sondern habe zur Elite gehört, die auch «hausgemachtes Material» produzieren musste. Dabei machte er auch Bilder seiner beiden Töchter, die heute 17 und 21 Jahre alt sind.

Der Staatsanwalt verwies auch auf die Verurteilung im Kanton Genf aus dem Jahr 2005, als der Mann wegen sexuellen Handlungen mit seinen Töchtern zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden war. Die Strafe wurde nach 40 Tagen im Gefängnis zugunsten einer Therapie ausgesetzt.

Er sehe kaum Veränderungen seither, betonte der Staatsanwalt. Schon damals habe der Angeklagte vor Gericht von «grosser Scham» gesprochen, doch die habe nicht lange angehalten. Er sei ein Manipulator erster Güte, dem jegliche Empathie für seine Töchter fehle.

Tochter fordert Entschädigung

Seine beiden Töchter nahmen im Prozess gegensätzliche Rollen ein. Während die ältere Tochter das Gericht aufforderte, ihrem Vater zu vergeben, trat die jüngere als Klägerin auf. Ihre Anwältin, Manuela Ryter, sagte am Mittwoch, dass diese Bilder Kinder und sogar Babys herabwürdigten.

Sie beschrieb den Leidensweg ihrer Klientin, die magersüchtig geworden sei und einmal sogar aufgehört habe zu wachsen. Die Anwältin der 17-Jährigen forderte 15'000 Franken Entschädigung.

Angeklagter zeigt Reue

Die Verteidigerin des Angeklagten, Antonella Cereghetti, verzichtet auf einen konkreten Strafantrag. Sie plädierte jedoch dafür, den Vorwurf der Anstiftung zu sexuellen Handlungen mit Kindern fallen zu lassen und nur jenen der Pornographie zu berücksichtigen.

Zum Schluss der Gerichtsverhandlung sprach der 48-Jährige seine «aufrichtige Reue» aus. Er bat seine Töchter und sämtliche Opfer seiner Handlungen um Entschuldigung. (sza/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Habe bloss meine Pflicht getan»: Das sagt der Schweizer Hobbyfilmer zur Stresa-Enthüllung

Über 300'000 Seilbahn-Fotos hat Hobbyfilmer Michael Meier schon geschossen. Seine Aufnahmen belegen womöglich, dass die Bremsen der Unglücksbahn von Stresa seit Jahren manipuliert worden sind. Im Gespräch mit watson sagt er, wie es dazu kam.

Seit über 20 Jahren knipst der Schweizer Seilbahn-Fan Michael Meier Gondelbahnen. «Mein Archiv umfasst 300'000 Fotos und 50'000 Videos», sagt er zu watson. Seine Aufnahmen könnten nun einen wichtigen Beitrag leisten, die Hintergründe des Seilbahn-Unglücks am Lago Maggiore zu klären. 2014, 2016 und 2018 hat er die Unglücksbahn «Funivia Monte Mottarone» in Stresa IT gefilmt.

Seine Videoaufnahmen legen nahe, dass die Fangbremsen des Bähnlis seit Jahren manipuliert worden sind. Dies enthüllte am …

Artikel lesen
Link zum Artikel