Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Flugplatz Birrfeld. bild: az

Kleinflugzeug stürzt neben Flugplatz Birrfeld ab und brennt komplett aus – Pilot stirbt



In der Nähe des Flugplatzes Birrfeld ist heute am späten Nachmittag ein Kleinflugzeug abgestürzt. «Das Flugzeug ist ausgebrannt», sagt ein Sprecher der Aargauer Kantonspolizei der AZ. Später bestätigt Sprecher Bernhard Graser gegenüber Tele M1, dass der Pilot beim Absturz ums Leben gekommen ist. Er war offenbar der einzige Insasse des Flugzeugs.

Die Absturzstelle eines Kleinflugzeuges in der Naehe des Flugplatzes Birrfeld bei Muelligen, Kanton Aargau am Dienstag, 14. Mai 2019. Das Flugzeug brannte nach dem Absturz komplett aus. Der Pilot konnte nur noch tot geborgen werden. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die Unglücksstelle von oben. Bild: KEYSTONE

Graser sagte auf der Unfallstelle, das Flugzeug sei im Birrfeld gestartet und schon kurz nach dem Abheben in Schwierigkeiten geraten. Dann sei die Maschine gemäss Augenzeugen praktisch senkrecht abgestürzt, am Boden zerschellt und in Flammen aufgegangen.

Bild

Das Flugzeug brannte komplett ab. screenshot: tele m1

«Sichtbar ist nur noch ein Wrack, das nicht mehr als Flugzeug erkennbar ist», sagte der Polizeisprecher weiter. Die Feuerwehr habe den Brand löschen können. Die Absturzstelle befinde sich unmittelbar bei der Autobahn A1. «Insofern haben wir noch Glück gehabt, dass das Flugzeug auf das daneben liegende Feld abstürzte», sagte er weiter.

Beim getöteten Piloten habe es sich um einen erfahrenen Piloten gehandelt. Die Identität wurde zunächst nicht bekannt gegeben. Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) hat eine Untersuchung zur Klärung der Absturzursache eingeleitet. (cma/sda)

Aktuelle Polizeibilder:

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bosshard Matthias 15.05.2019 07:50
    Highlight Highlight Schade Investieren nicht mehr Piloten in den Fallschirm die es für Kleinflugzeuge gibt. Diese Systeme haben schon hunderte von Leben gerettet. Es gab sogar einen Fall im September 2015 bei einer Kollision in der Luft mit einem Ecolight- und ein Segelflugzeug die sich verkeilten und dank des Fallschirm des Ecolight beide soweit unversehrt auf dem Boden ankamen. Sowas sollte Pflicht werden wo technisch machbar.
    • Demo78 15.05.2019 12:31
      Highlight Highlight Die sogenannten CAPS sind eine gute Sache.
      Ich habe aber bedenken ob sie bei diesem Unfall geholfen hätte, anfänglich hiess es CAPS nicht in Bodennähe zu gebrauchen, mittlerweilen ist es umstritten.
      Hätte er einen Fallschirm bei diesem Unfall gezogen, wäre er wahrscheinlich auf die Autobahn geplumst, mit möglichem grösseren Ausmass.
  • AngelitosHE 15.05.2019 03:35
    Highlight Highlight Bin kurz nach dem Unglück vorbeigefahren. Ich wunderte mich noch, warum da so viel Staub auf die Autobahn geflogen kam. Dann hab ich das Feuerwehrauto gesehen, wie es über die Brücke über der Autobahn fuhr.

    Ich finde es erstaunlich, wie viel ich mitbekommen habe und es trotzdem an mir vorbei ist. Ich dachte erst vielleicht brennt das Feld.
  • Demo78 15.05.2019 00:05
    Highlight Highlight Ohne Pietätslos sein zu wollen, bin ich auf die Erkentnisse dieses Unfalls sehr gespannt.
    Da man noch nichts über den Unfall Typ bekanntgab kann ich nur ein bisschen mutmassen:
    1. Da dreiblatt Prob gehe ich von einem Viersitzer aus, dabei alleine beim Start bid zur einer Vrille zu Stallen🤷🏻‍♂️
    2. Temperaturen ziemlich OK, keine high density Altitude🤷🏻‍♂️
    3. Winde wohl der grösste Challenge am Mittwoch, trotzdem alleine im Flugzeug braucht schon was bei Stall Warning weiter zu ziehen🤷🏻‍♂️
    Es schmerzt fest eine Kolegen verloren zu haben, Fragen die man zum Teil nie beantworten kann bleiben
    • Demo78 15.05.2019 10:34
      Highlight Highlight OK, verstehe nun einiges besser was passiert sein könnte. Der sehr unwahrscheinliche Fall das er beim Start Antriebsverlust erlitt, weil er über die Autobahn musste Stall und Vrille.
      RIP
  • Imfall 14.05.2019 20:41
    Highlight Highlight bin richtung zürich daran vorbei gefahren... wahnsinn, dass gaffer sogar auf dem pannenstreifen anhalten und aussteigen um sich das anzusehen 🤦‍♂️🤬
    • Watcher 14.05.2019 22:25
      Highlight Highlight Dem kann ich nur zustimmen.
    • 7immi 14.05.2019 22:27
      Highlight Highlight Leider unterstützen Medien wie 20-Min und Blick dieses gefährliche und pietätlose Verhalten mit der Publikation deren Bilder...
    • [CH-Bürger] 14.05.2019 22:49
      Highlight Highlight vielleicht für einen Leserreporter-Schnappschuss? 💰💰🤦🏼‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen

Bei Hitze im Auto eingeschlossen: Hund stirbt in Buochs (NW)

Für einen Hund, der am Samstag in Buochs NW in einem parkierten Auto eingeschlossen war, ist die Hilfe zu spät gekommen. Polizisten konnten den Sennenhund-Mischling zwar lebend befreien und zu einem Tierarzt bringen.

Doch das Tier konnte nicht gerettet werden, wie die Polizei des Kantons Nidwalden am Sonntag meldete. Drittpersonen bemerkten das Auto mit dem Hund am frühen Samstagabend und schlugen Alarm. Die Polizisten schlugen eine Scheibe am Auto ein und befreiten den hechelnden Hund aus dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel