USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Doch keine Spur nach Russland nach Hacker-Angriff auf US-Stromfirma



FILE - This Wednesday, Sept. 14, 2016, file screenshot shows the Fancy Bears website fancybear.net on a computer screen in Moscow, Russia. Having made their name by breaching a World Anti-Doping Agency database, the so-called “Fancy Bears” hackers appear to be changing tack by seeking to peddle stolen emails directly to the media. Out of the blue and unsolicited, they contacted an Associated Press journalist with a dump of hundreds of emails seemingly stolen from the Canadian and U.S. anti-doping agencies. (AP Photo/Alexander Zemlianichenko, File)

Sie waren es doch nicht: Die Fancy Bears, die mutmasslich für die russische Regierung hacken. Bild: Alexander Zemlianichenko/AP/KEYSTONE

Der mutmassliche Hacker-Angriff auf einen Stromversorger im US-Bundesstaat Vermont ging laut einem Medienbericht offenbar doch nicht von Russland aus. Ermittler hätten keine Indizien gefunden, die den Vorfall auf die russische Regierung zurückführen liessen.

Dies berichtete die «Washington Post» unter Berufung auf Experten und Behördenvertreter. Die Zeitung hatte zuvor von dem Vorfall und auch von dem Verdacht berichtet, dass die russische Regierung dahinter stehen könnte.

Dem Bericht zufolge stellte sich nun heraus, dass ein Mitarbeiter des Burlington Electric Departments vergangenen Freitag über einen Laptop nur seine Yahoo-Mails aufgerufen habe. Das habe zum Alarm geführt, da das Unternehmens-Netzwerk eine angesteuerte IP-Adresse als verdächtig einstufte.

Die vermeintlich schadhafte Adresse sei aber auch vielfach landesweit aufgerufen worden, hiess es. Deshalb gingen die Ermittler davon aus, dass der Stromversorger nicht Ziel russischer Hacker wurde.

Anders als ursprünglich von der «Washington Post» berichtet, sei das landesweite Stromnetz nicht über Burlington Electric angegriffen worden, berichtigte nun die Zeitung. Laut Aussage des Betreibers sei der kompromittierte Laptop nicht an das Netz angeschlossen gewesen. Bereits vergangenen Samstag hatte ein Burlington-Electric-Manager Entwarnung gegeben, die Stromversorgung sei zu keiner Zeit gefährdet gewesen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel