Daten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wir sind hier nicht im Flugzeug, sondern auf dem Burj Khalifa in Dubai. bild: shutterstock

Über den Dächern der Welt: Das sind die teuersten Aussichtsplattformen

Burj Khalifa, Empire State oder Jin Mao Tower – wo kriegt man eigentlich am meisten Aussicht für sein Geld? Eine Übersicht über die teuersten und günstigsten Preise der bekanntesten Aussichtsplattformen der Welt.



Wir wollen gar nicht drumherum reden: Zu der Story inspiriert hat uns das Vergleichsportal TicketLens, das die teuersten Ausblicke der Welt ermittelte. Rangiert wurden diese aufgrund eines Scores der 75 höchsten Gebäude der Welt, welche Eintrittspreise für ihre Aussichtsplattform verlangen.

Im Gegensatz zum Vergleichsportal haben wir allerdings nur die nüchternen Fakten genommen und geschaut: Wo kostet der Eintritt für die Aussichtsplattformen am wenigsten, wo am meisten – und wo kriegt man am meisten Höhenmeter fürs Geld.

Die Übersicht:

Die teuersten Aussichtsplattformen der Welt

Fast 100 Franken* kostet der Ausflug zur Aussichtsplattform auf den Burj Khalifa, das höchste Gebäude der Welt. Die VIP-Lounge (rund 160 Franken) wäre noch einige Stockwerke höher, wir beschränken uns für die Auswertung allerdings auf Aussichtsplattformen.

Der Burj Khalifa ist damit am teuersten, was den effektiven (offiziellen) Preis angeht. Rechnet man allerdings den Preis pro Höhenmeter, gibt's zwei noch teurere Wolkenkratzer.

Bild

bild: watson

Auf dem Etihad Tower T1 liegt der Preis bei 63.90 Franken, um auf die Aussichtsplattform in 251 Metern zu gelangen. Dies entspricht 25 Rappen pro Höhenmeter. Beim Burj Khalifa liegt dieser Preis bei 17 Rappen. Auch der Jin Mao Tower ist mit 21 Rappen pro Höhenmeter teurer.

In Europa ist «The Shard» der teuerste Turm. Wer London aus der Vogelperspektive betrachten will, zahlt 16 Rappen pro Höhenmeter.

Auf diesen Türmen zahlst du für den Höhenmeter am meisten:

Blicken wir nur auf den Preis, sind dies die teuersten zehn Aussichtsplattformen (umgerechnet auf Franken):*

  1. Burj Khalifa, Dubai: 99.90 Fr.
  2. Jin Mao Tower, Shanghai: 67.15 Fr.
  3. Etihad Towers T1, Abu Dhabi: 63.90 Fr.
  4. Empire State Building, New York: 57.50 Fr.
  5. Canton Tower, Guangzhou: 57.25 Fr.
  6. CN Tower, Toronto: 52.55 Fr.
  7. Rockefeller Center, New York: 41.05 Fr.
  8. The Shard, London: 40.25 Fr.
  9. Tokyo Skytree, Tokio: 38.05 Fr.
  10. 30 Hudson Yards, New York: 35.70 Fr.

*Es handelt sich hierbei um die offiziellen Preise, wenn man direkt auf dem offiziellen Weg (meist über die Homepage der Wolkenkratzer) für die höchste Aussichtsplattform bucht. Gerade beim Burj Khalifa gibt es auch weitaus günstigere Tickets ein paar Stockwerke tiefer. Zudem lohnt sich ein Blick auf andere Ticketanbieter.

Die günstigsten Aussichtsplattformen der Welt

Am anderen Ende der Rangliste steht der Milad Tower in Teheran bei läppischen 23 Rappen Eintrittspreis – im Etihad Tower dürfte man dafür einen Meter in die Höhe, im Iran sind's deren 302. Der Preis pro Höhenmeter liegt mit 0.1 Rappen praktisch bei null.

Bild

bild: watson

Auch die weiteren der billigsten zehn Aussichten gibt es – zumindest wenn man auf die Anzahl Höhenmeter, die man bekommt, achtet – praktisch gratis. Und mit der Höhe geizen die Gebäude nicht. Im 85 Sky Tower in Taiwan blickt man danach beispielsweise von 341 Metern auf die Erde.

Auf diesen Türmen zahlst du für den Höhenmeter am wenigsten:

Achten wir nur auf den Preis, sind dies die billigsten zehn Aussichtsplattformen (umgerechnet auf Franken):*

  1. Milad Tower, Teheran: 0.23 Fr.
  2. Sapphire Tower, Istanbul: 2.95 Fr.
  3. 85 Sky Tower, Taiwan: 3.15 Fr.
  4. Riga TV Tower, Riga: 4.11 Fr.
  5. Kölner Dom, Köln: 4.45 Fr.
  6. Baiyoke Tower II, Bangkok: 5.30 Fr.
  7. Ulmer Münster, Ulm: 5.55 Fr.
  8. Torre de Collseroia, Barcelona: 5.55 Fr.
  9. Osaka World Trade Center, Osaka: 6.35 Fr.
  10. Evolution Tower, Moskau: 6.95 Fr.

Bonus: Der höchste Schweizer Turm

Blicken wir noch kurz in die Schweiz. Hier ist der Chrischona-Turm mit seinen 250 Metern das höchste freistehende Bauwerk der Schweiz. Am Rand von Bettingen BS, weit im Norden der Schweiz, kann man von dort bis zur Eiger-Nordwand oder zum Säntis blicken. Auf 150 Metern thront dabei ein luftiges Sitzungszimmer.

Chrischona Turm, Bild: Shutterstock

Der Chrischona-Turm in Bettingen. Bild: Shutterstock

Besucht werden kann der Turm nach Voranmeldung von maximal 25 Personen gleichzeitig. Die 60-minütige Führung kostet 150 Franken, im Idealfall also 6 Franken pro Person. Pro Höhenmeter wären das dann 4 Rappen – womit der Turm die Top 10 der höchsten Aussichtspunkte (oben) knapp verpassen würde.

Daten und Quellen

Die Daten stammen vom Vergleichsdienst Ticketlens. Dieser untersuchte die Eintrittspreise von den Aussichtsetagen der 75 höchsten Gebäuden der Welt auf den jeweiligen Webseiten der Attraktionen. Aus der Schweiz schaffte es kein Bauwerk auf die Liste. Das komplette Ranking gibt es hier.

Die höchsten Gebäude der Schweiz

Ein Gigant aus 115 Tonnen Stahl

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sunshineZH 14.07.2019 00:17
    Highlight Highlight Dubai ist der Hammer 😊
    • Triumvir 14.07.2019 09:34
      Highlight Highlight Nope👎Ich war noch selten in einer derart langweiligen und mit sehr vielen arroganten Einheimischen bevölkerten Stadt...Leider keine Reise wert...
    • sunshineZH 14.07.2019 12:28
      Highlight Highlight So macht jeder seine Erfahrungen...ich fands super und war sehr positiv überrascht.
  • antivik 13.07.2019 23:37
    Highlight Highlight Da ging wohl der Lotte Tower in Seoul verloren, immerhin das sechst höchste Gebäude der Welt. Eintrisspreis war ca. 25 CHF also günstig - und absolut empfehlenswert!
  • daniserio87 13.07.2019 23:17
    Highlight Highlight was bringt dir die Aussicht vom Buji Khalifa (oder wie das Ding heisst), wenn es nicht zu sehen gibt. Dann lieber London, New York oder Toronto...
  • andrew1 13.07.2019 22:31
    Highlight Highlight Ist noch heilig gegen die schweizer aussichtsberge. Da kostet jedes bähnli gegen 100 fr.
  • Teiwaz 13.07.2019 21:43
    Highlight Highlight Im Jin Mao Tower kann man übrigens im obersten Stockwerk in die Bar und für viel weniger Geld die selbe Aussicht mit einem Getränk geniessen.
  • Barracuda 13.07.2019 20:51
    Highlight Highlight Nur dumm, dass Höhe nicht mit einer schönen Aussicht gleichzusetzen ist...
  • Sensei 13.07.2019 20:35
    Highlight Highlight Auch auf dem jin mao tower gibts eine bar, in die man günstiger reinkommt.
  • UrsK 13.07.2019 20:25
    Highlight Highlight Ich kann mir kaum vorstellen, dass der Jin Mao Tower teurer ist, als das World Financial Center, dessen Aussichtsplattform (Skywalk) sich auf 474 Meter befindet. Habe online Tickets für Y 140.-- gefunden, was beim aktuellen Kurs etwa CHF 20.-- macht. Da finde ich im Vergleich die 67.15 für den Jin Mao Tower schockierend hoch.
  • Donald 13.07.2019 20:16
    Highlight Highlight Ozone Bar, ICC, Hong Kong, 484 Meter: Gratis (Drinks kosten natürlich was :))
  • Snörgli 13.07.2019 19:54
    Highlight Highlight Giusep Fry verlangt für den Uetliberg Aussichtsturm auf 30m neu 5 CHF, also aufgerundet 17 Rappen pro Meter, also gleich teuer wie beim Burj Khalifa...
  • Kaspar Floigen 13.07.2019 19:51
    Highlight Highlight Tipp für Tokyo. Auf die Aussichtsplattform des "Tokyo Metropolitan Government Building", auf 202 Metern, kommt man umsonst. An guten Tagen hat meine eine tolle Sicht auf den Fuji.
  • Texup 13.07.2019 19:47
    Highlight Highlight Teuer? Ja!
    Lohnt es sich? Jein!
    Aber wenn du vor dem Teil stehst, dann muss man fast da rauf. Ganz rauf! Ist immerhin (noch) das höchste Gebäude der Welt. Und oben gibt es Cookies, Saft, Kaffi und Tee gratis. Und ich hab noch nie so hoch oben einen abgeseilt (Gebäudehöhe, nicht Höhenmeter)
    Benutzer Bild
  • rönsger 13.07.2019 19:25
    Highlight Highlight Auf den Turm fahren, um den Turm zu sehen? Dieses Erlebnis ist in Berlin auf der Terasse des ParkInn (200 M.ü.M) auf dem Alex zu haben. Für vier Euro ist der Fernsehturm (auch ca 200 m) gleich nebenan (16.50 Euro), und das Tolle: Es hat Liegestühle, und das Bier darf man selber mitnehmen. Berlin halt.
    • Froggr 13.07.2019 19:50
      Highlight Highlight Klar. Als Kommunisten können sie auch nicht viel verlangen.
    • andrew1 13.07.2019 22:34
      Highlight Highlight Etwas reisserischer kommentar. 😄 allerdings ist es schon ein fakt das in die wirtschaftslwistung in berlin geringer ist als im deutschen schnitt (bip pro kopf). Sonst ist es immer umgekehrt wie z.b in zürich.

Wie steht es ums Amazonasgebiet? Die 10 wichtigsten Antworten zu den Waldbränden

Im Amazonasgebiet brennen seit Tagen grosse Flächen Regenwald. Doch was passiert in Brasilien eigentlich? Und werden die Feuer überhaupt bekämpft? Hier die 10 wichtigsten Fragen und Antworten, damit du einen Überblick über die Waldbrände kriegst.

Gewaltige Brände wüten derzeit im Amazonas-Regenwald in Brasilien, Paraguay und Bolivien. Bilder aus ganz unterschiedlichen Perspektiven zeigen das Ausmass des Waldbrandes. Wie schlimm die Situation tatsächlich ist und was dagegen getan wird, erfährst du hier:

Die Brände wüten nicht nur in Brasilien, sondern auch in anderen Staaten Südamerikas, allen voran Venezuela, Bolivien und Kolumbien.

Gleichwohl liegt das Epizentrum der gegenwärtigen Katastrophe im grössten Staat Südamerikas, namentlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel