DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa08163762 Frankfurt's Almamy Toure (C) celebrate with teammate  Timothy Chandler (L)  and Bas Dost scoring the 1-0 lead  during the German Bundesliga soccer match between Eintracht Frankfurt and RB Leipzig in Frankfurt Main, Germany, 25 January 2020.  EPA/ARMANDO BABANI CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video

Frankfurts Chandler und Bost feiern Torschütze Almamy. Bild: EPA

Frankfurt schockt Leipzig, Gladbach profitiert – Wolfsburg verliert trotz Mehmedi-Tor

Nach schwacher erster Saisonhälfte musste Eintracht Frankfurt die eigenen Ambitionen in der Bundesliga früh zurückschrauben. Mit dem 2:0-Heimsieg gegen Leader RB Leipzig griff das Team von Adi Hütter nun ins Titelrennen ein.



Frankfurt – Leipzig 2:0

RB Leipzig kassiert bei Eintracht Frankfurt die dritte Saisonniederlage, bleibt aber dennoch an der Tabellenspitze. Matchwinner beim 2:0-Sieg der Eintracht ist Innenverteidiger Almamy Touré, der den Ball in der 48. Minute nach einem Einwurf aus der zweiten Reihe ins Netz hämmert. In der Nachspielzeit trifft Filip Kostic schliesslich noch zum 2:0.

Leipzig, das in den letzten neun Spielen immer mindestens drei Tore erzielt hatte, tritt offensiv kaum in Erscheinung. Timo Werner und Co. kommen nur ganz zu Beginn zu guten Torchancen, dann hat Frankfurt alles im Griff. Djibril Sow spielt im defensiven Mittelfeld durch, Gelson Fernandes fehlt verletzt.

Eintracht Frankfurt - RB Leipzig 2:0 (0:0)
50'300 Zuschauer.
Tore: 48. Touré 1:0. 94. Kostic 2:0.
Bemerkungen: Eintracht Frankfurt mit Sow, ohne Gelson Fernandes (verletzt). Leipzig ohne Mvogo (Ersatz).

abspielen

Tourés Hammer zum 1:0 für die Eintracht. Video: streamable

abspielen

Das 2:0 für Frankfurt in der Nachspielzeit durch Kostic. Video: streamable

Gladbach – Mainz 3:1

Borussia Mönchengladbach nützt den Ausrutscher von RB Leipzig aus und rückt dank eines 3:1-Siegs gegen Mainz 05 wieder bis auf vier Punkte an den Leader ran. Zwar geht Mainz in der 12. Minute durch Robin Quaison in Führung, Star-Stürmer Alassane Plea dreht die Partie mit einem Doppelpack bis zur 76. Minute aber im Alleingang. Kurz vor Schluss trifft Florian Neuhaus mit einem Lob aus 30 Metern noch zum 3:1.

Yann Sommer im Borussen-Tor erlebt einen geruhsamen Nachmittag, Nico Elvedi und Denis Zakaria spielen durch. Breel Embolo wird in der 76. Minute für Marcus Thuram eingewechselt, kann aber keine Akzente mehr setzen.

Borussia Mönchengladbach - Mainz 3:1 (1:1)
49'175 Zuschauer.
Tore: 11. Quaison 0:1. 24. Pléa 1:1. 76. Pléa 2:1. 88. Neuhaus 3:1.
Bemerkungen: Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi, Zakaria und Embolo (ab 76.). Mainz ohne Edimilson Fernandes (verletzt).

abspielen

Das 1:0 für Mainz durch Quaison. Video: streamable

abspielen

Plea gleicht für Gladbach zum 1:1 aus. Video: streamable

abspielen

Plea doppelt nach der Pause mit dem 2:1 nach. Video: streamable

abspielen

Neuhaus' Lob zum 3:1 aus gut 30 Metern. Video: streamable

Wolfsburg – Hertha 1:2

Der VfL Wolfsburg muss sich nach einer bitteren 1:2-Niederlage gegen Hertha BSC wieder nach hinten orientieren. Nach einer ereignisarmen ersten Halbzeit sorgt der eingewechselte Admir Mehmedi in der 68. Minute mit einer tückischen Flanke, die Freund und Feind verpassen, für die Wolfsburger Führung.

Hertha schafft aber noch die Wende: Zunächst sorgt Innenverteidiger Jordan Torunarigha per Kopf für den postwendenden Ausgleich, Kevin Mbabu sieht dabei gar nicht gut aus. In der 90.Minute schiesst Dodi Lukebakio das Team von Jürgen Klinsmann schliesslich zum Sieg.

Wolfsburg - Hertha Berlin 1:2 (0:0)
24'894 Zuschauer.
Tore: 68. Mehmedi 1:0. 74. Torunarigha 1:1. 90. Lukebakio 1:2.
Bemerkungen: Wolfsburg mit Mbabu, Steffen (bis 82.) und Mehmedi (ab 63.).

abspielen

Mehemdi trifft kurz nach seiner Einwechslung zum 1:0 für Wolfsburg. Video: streamable

abspielen

Der Hertha-Ausgleich durch Torunarigha. Video: streamable

abspielen

Lukebakio schiesst Hertha mit dem 2:1 zum Sieg. Video: streamable

Union Berlin – Augsburg 2:0

Im Duell der Schweizer Trainer behielt Urs Fischer mit Union Berlin gegen Martin Schmidts Augsburg mit 2:0 die Oberhand. Es ist ein wichtiger Sieg im Kampf gegen den Abstieg: Die «Eisernen» liegen nun sechs Punkte vor Relegationsplatz 16. Die Tore erzielen der Ex-Dortmunder Neven Subotic – es ist sein erster Bundesliga-Treffer seit 1722 Tagen – und der Däne Marcus Ingvartsen nach der Pause. Bei Augsburg wird Ruben Vargas in der 77. Minute ausgewechselt, Stephan Lichtsteiner sitzt nur auf der Bank.

Union Berlin - Augsburg 2:0 (0:0)
22'012 Zuschauer (ausverkauft).
Tore: 47. Subotic 1:0. 62. Ingvartsen 2:0.
Bemerkungen: Augsburg mit Vargas (bis 77.), ohne Lichtsteiner (Ersatz).

abspielen

Subotic bringt Union mit 1:0 in Front. Video: streamable

abspielen

Das 2:0 für Union durch Ingvartsen. Video: streamable

Freiburg – Paderborn 0:2

Der SC Freiburg droht den Anschluss an die Europacup-Plätze zu verlieren. Gegen Paderborn verliert das Team von Trainer Christan Streich mit 0:2. Christopher Antwi-Adjej bringt die Gäste kurz nach der Pause mit einem Kontertor auf Kurs. Nach einer Gelb-Roten Karte gegen Jamilu Collins muss Paderborn dann zittern, doch Abdelhamid Sabiri sorgt mit einem schmeichelhaften Elfemeter kurz vor Schluss für die Entscheidung.

SC Freiburg - Paderborn 0:2 (0:0)
23'500 Zuschauer.
Tore: 48. Antwi-Adjej 0:1. 84. Sabiri (Foulpenalty) 0:2.
Bemerkungen: 59. Gelb-Rote Karte Collins (Paderborn).

abspielen

Das 1:0 für Paderborn durch Antwi-Adjej. Video: streamable

abspielen

Sabiri trifft per Elfmeter zum 2:0 für Paderborn. Video: streamable

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

Mario Basler verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Er wird der neue BVB-Trainer – Marco Rose verlässt Gladbach Ende Saison

Trainer Marco Rose verlässt Borussia Mönchengladbach nach dieser Saison und wechselt innerhalb der Bundesliga zu Borussia Dortmund. Der 44-Jährige macht von einer Ausstiegsklausel in seinem bis 2022 laufenden Vertrag Gebrauch. Die dort festgeschriebene Ablösesumme soll laut Medienberichten fünf Millionen Euro betragen.

Rose hatte die Gladbacher im Sommer 2019 übernommen und in seiner ersten Saison sogleich in die Champions League geführt. Derzeit belegt die Mannschaft mit den Schweizern Yann …

Artikel lesen
Link zum Artikel