Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stau vor dem Gotthard in Silenen Richtung Sueden, fotografiert am Samstag, 8. Juni 2019. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Dieses Bild darf sich dieses Jahr nicht zeigen: Stau vor dem Gotthard Nordportal in Richtung Süden am 8. April 2017. Bild: KEYSTONE

Du willst über Ostern ins Tessin? Was du jetzt dazu wissen musst

Es soll auf unnötiges Reisen verzichtet werden, auch an Ostern – so die Weisung des Bundesrats. Ob man noch in sein Ferienhäuschen reisen darf und wie betroffene Gemeinden und Polizeien reagieren – beantwortet in drei Fragen.



Im Tessin geht die Angst um. Die Angst vor Deutschschweizern, die über das verlängerte Osternwochenende die sonnigen Täler und hübschen Wanderwege fluten. Der Südkanton, aber auch das Bündnerland und das Wallis, gehören zu beliebten Ausflugszielen, wenn Herr und Frau Schweizer mehrere Tage am Stück frei haben und das Wetter stimmt.

Doch zu Zeiten Corona sind Reisetätigkeiten wenig gern gesehen. Die örtliche Bevölkerung befürchtet, dass das Virus dadurch in die bisher isolierten und entlegenen Täler gebracht werden könnte.

Bereits diskutiert wird, ob die betroffenen Gemeinden und Kantone nun Massnahmen ergreifen werden. Am Freitag wollen die Polizeikorps von Uri und Tessin konkrete Vorschläge kommunizieren.

Was jetzt wichtig ist und wie du dich am besten verhältst im Überblick:

Warum sind die Osterferien überhaupt ein Problem?

Aus mehreren Gründen. Viele haben ab dem Gründonnerstag bis zum Ostermontag frei. Zudem künden die Prognosen sonniges Wetter an. Ein Ausflug über das verlängerte Wochenende bietet sich also für viele an. Vor allem für jene, die auf einem hübschen Fleck Schweizer Boden eine Zweitwohnung besitzen. Und das sind nicht wenige: Rund zehn Prozent der Schweizer Haushalte mieten oder besitzen eine zweite Wohnung.

epaselect epa06146760 A young woman dives in the Verzasca river in the Valle Verzasca, Ticino canton, Switzerland, 15 August 2017 (issued 16 August 2017). Numerous people enjoyed the warm weather and refreshing temperatures of the Verzasca river's waters on this mid-August summer day.  EPA/PABLO GIANINAZZI

Besonders über Ostern und in den Frühlingsferien geniessen viele Deutschschweizer die Freizeit im Tessin, wie hier im Verzasca Tal. Bild: EPA/KEYSTONE/TI-PRESS

Die meisten Zweitwohnungen stehen in den Kantonen Graubünden, Wallis und im Tessin. Ihr Anteil ist in Gemeinden wie Onsernone, Leukerbad, Verzasca, Laax oder Sils besonders hoch.

Heikel ist: Gerade in solchen Gemeinden lebt die örtliche Bevölkerung relativ abgeschieden. Die Infrastruktur ist minimal. Beispielsweise in Onsernone, einem engen Tal oberhalb von Locarno, leben gerade mal 700 Personen – davon ist die Hälfte über 65 Jahre alt. Es gibt einen Lebensmittelladen und einen Arzt. Bereits mit wenigen Corona-Ansteckungen käme die Gemeinde an ihre Grenzen. «Es droht der Kollaps», schreibt der Tages-Anzeiger in seiner Ausgabe am Donnerstag.

Wie reagieren besonders betroffene Gemeinden?

Gemeinden wie Brissago (TI), Lenzerheide (GR), Brunnen (SZ) sind alarmiert. Sie haben bereits Appelle an die Besitzer einer Ferienwohnung verschickt, wie der Tages-Anzeiger berichtet. Darin fordern sie die Hausbesitzer dazu auf, nicht über Ostern oder in den Frühlingsferien in ihre Gemeinden zu reisen.

Die Bürgermeister des Malcantone, die Region um den Bezirk Lugano im Tessin, gehen gar noch einen Schritt weiter. Sie fordern eine Schliessung von Gotthard und San Bernardino. Nur so könne verhindert werden, dass Deutschschweizer über die Feiertage ins Tessin reisen. «Wir haben gesättigte Krankenhäuser und die Situation ist erschöpft. Wir müssen die Anreise der Deutschschweizer zu Ostern vermeiden», sagte Giovanni Berardi, Bürgermeister des Alto Malcantone gegenüber tio.ch.

Den Tessiner Bürgermeistern geht es in erster Linie um den Schutz der Bevölkerung und der wichtigen Versorgungspunkte in den Gemeinden. Ein Coronafall in einem Dorfladen würde die Einstellung des Betriebs bedeuten, so Berardi. Man werde in Zukunft gerne wieder bereit sein, Gäste zu empfangen. «Aber erst dann, wenn die Pandemie vorüber ist.»

Ähnlich klingt es auch im Wallis. «Der Schutz der Bevölkerung ist unsere oberste Priorität», sagt Monika König, Leiterin Marketing und Kommunikation der Aletsch Arena. Briefe gestaltet wie etwa im Tessin habe man aber nicht. Die Reise ins Wallis sei aktuell aber wenig attraktiv, so König: «Das touristische Angebot fällt weg, Winterwanderwege sind geschlossen und auch Skifahren ist natürlich nicht möglich.» Man rate den Feriendomizil-Besitzern und Touristen dazu, zu Hause zu bleiben und das Wallis zu einem späteren Zeitpunkt, wenn sich alles wieder normalisiert hat, zu geniessen.

Kann die Polizei die Fahrt ins Ferienhäuschen verbieten?

Ein offizielles Verbot gibt es nicht. Dies könnte einzig und allein der Bundesrat erlassen. Gesundheitsminister Alain Berset bat die Bevölkerung jedoch inständig, an Ostern nicht ins Tessin zu fahren. «Der Stau am Gotthard muss dieses Jahr ausfallen», sagte Berset an einer Medienkonferenz diese Woche.

Die Urner und Tessiner Polizeikorps haben sich gemäss Tages-Anzeiger bereits über Möglichkeiten ausgetauscht, Ferienhäuschen-Besitzer vom Kommen abzuhalten. Am Freitag sollen konkrete Massnahmen beschlossen werden. In welche Richtung diese gehen, ist jedoch schwierig zu sagen – es ist von Flyern oder direkten Hinweisen der Polizei vor Ort die Rede. Solange der Bundesrat keine Ausgangssperre verhängt oder Strassen sperrt, hat die Polizei aber die Befugnis nicht, Personen wegzuweisen.

Neben den Polizeien in Uri und im Tessin bereitet man sich auch im Wallis auf Ostertage und Ferien vor. Autos anhalten oder Besucher stoppen werde man aber nicht, so Markus Rieder, Chef Kommunikation bei der Kantonspolizei Wallis. «Wir werden in den beliebten Feriendestinationen sicherlich präsent sein und die Leute auf die Weisungen des Bundes aufmerksam machen. Aber Aufhalten können wir niemanden.» Das Problem sei aber nicht die Fahrt ins Chalet per se. «Problematisch wird es auf dem Parkplatz, wenn sich viele Menschen versammeln oder beim Einkaufen im Dorfladen», erklärt Rieder. Man arbeite derzeit eng mit den Geschäftseigentümern zusammen, um die Sicherheit aller garantieren zu können.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Covid-19-Patienten werden mit dem TGV transportiert

«Masken für alle? Ein Witz»

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

260
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
260Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hoci 04.04.2020 15:27
    Highlight Highlight Es ist Samstagnachmittag und der Freizeit/Ausflugsverkehr Verkehr dröhnt jetzt schon wie immer in den letzten Jahren an Wochenenden mit schönem Wetter.
    Sieht schlecht aus mit stay home. Ist erst Samstag.
  • Hoci 04.04.2020 15:18
    Highlight Highlight Danke fpr den Artikel.
    Leider wird es zu viele Egoisten geben die die Leute gefährden.
    Deshalb Ausgangssperre Verbot in die Zweitwohnung zu fahren.
  • Watchdog2 04.04.2020 11:49
    Highlight Highlight Das schönste an Ostern ist immer die Hasen auszupacken.

    Egal wo.
  • HugoBalls 04.04.2020 11:09
    Highlight Highlight Einige Mitmenschen sind, nett gesagt, schon ziemlich beschränkt oder?
  • Alex_Phil 04.04.2020 09:17
    Highlight Highlight #STAYHOMEANDFUCKYOURSELF
    • Watchdog2 04.04.2020 11:38
      Highlight Highlight ...or SOMEBODYELSE...
  • powercron 04.04.2020 00:47
    Highlight Highlight mein Gott, ihr SuperBundesräte, ist das so schwer, den ignonraten Schweizer-Bünzlis zu sagen, bleibt zu hause über ostern, sonst gibt's ein Bussgeld nicht unter 1000 CHF. Im Portemonnaie muss es weh tun.
  • murmel1 03.04.2020 22:39
    Highlight Highlight Osterferien im Ferienhüsli und in den Dorfläden das WC-Papier hamstern- Mensch, bleibt zuhause ! Gopferdelli !!!
  • NerdiBoy 03.04.2020 14:15
    Highlight Highlight Nein, ich, du, jeder andere muss nichts wissen, ausser: Zuhause bleiben! Tessin pfui! Böse! No!

    ... Meine fresse und für das benötigt es wirklich einen Artikel? Das traurige dabei ist, dass die Leute trotzdem auf ihren Urlaub bestehen werde und es auch durchziehen...
    • Hoci 04.04.2020 15:21
      Highlight Highlight Nicht nur Tessin, auch Wallis, Graubünden, und alle Verwandtenbesuche.
      Vermutlich werden auch alle Wölder, Feuerstellen halbwegs bekannten Ausflugsziele überlaufen sein.
      Es macht sehr viel aus, wenn neu so wenig Leute arbeiten und zuhause sind. Fühlt sich hier auf dem normalerweise extrem stullen Dorf bald wie im HB Zürich zur Stosszeiten an. Crowded.
  • TZL 03.04.2020 13:12
    Highlight Highlight Jeder der trotzdem geht soll unterschreiben, dass er im Ernstfall auf einen Platz im Spital verzichtet und keinen ärztliche Behandlung in Anspruch nimmt.

    Bleibt Zuhause
    • Hoci 04.04.2020 15:23
      Highlight Highlight Die Person ist mir egal, dass Problem sind die vielen Menschen, die er damit direkt oder indirekt ansteckt und dadurch sterben, den wirtschaftlichen Schaden der diese Person anrichtet, der Stress dann im Krankenhaus wegen der Infizierten.
  • l'aglia 03.04.2020 12:39
    Highlight Highlight Ich gehe über Ostern extra nicht zu meinen Eltern (Risikogruppe). Wenn ich dann aber höre, wie viele Unterländer es bereits jetzt im Unterengadin hat, würde ich am liebsten in Landquart eine Strassensperre aufstellen. Bitte, bitte bleibt zu Hause! Die Spitäler im Engadin, Tessin usw. haben keine freien Kapazitäten! Auf das Einkaufen in den Dorfläden sind die Enheimischen angewiesen, sie können nirgends anders hin, sie WOHNEN da, das GANZE JAHR über. Grazia.
  • franzfifty 03.04.2020 12:27
    Highlight Highlight Man braucht nichts zu wissen, bleibt zuhause. Andernfalls will ich kein Gejammer hoeren, wenn ihr dann auf dem Sterbebett liegt
  • Felix Meyer 03.04.2020 12:07
    Highlight Highlight Ich glaube der einzige Weg, um manche Leute tatsächlich von der Fahrt ins Tessin abzuhalten, ist ein Verbot. Der Bundesrat sollte mMn eine temporäre Ausgangssperre von Gründonnerstag bis Osterdienstag einführen. Raus darf man während dieser Zeit nur noch zum Einkaufen, für Arztbesuche oder zum Sport machen (nur alleine oder zu zweit mit jemandem aus dem gleichen Haushalt).
    Dann am Gotthard jedes Auto kontrollieren und Leute, die keinen guten Grund für die Fahrt haben büssen (min. 300.-) und wieder zurückschicken.
    • IchSageNichts 04.04.2020 08:05
      Highlight Highlight Ausgangssperre total über Ostern. Nur noch in der Wohngemeinde bewegen.
      Einkaufen muss niemand und für Arbeit kann man Ausnahmen machen.
  • joevanbeeck 03.04.2020 10:58
    Highlight Highlight Erstaunlich wie viele Menschen es gibt die sich selber nicht aushalten und unbedingt irgendwo hin fahren müssen, am besten noch mit vielen anderen Menschen. Was wollt ihr eigentlich im Tessin machen? Virus Krise schauen? Es gibt doch diese Idiotentest, ein schönes Wochenende oder Ostern mit herrlichem Wetter wäre dann so ein Idioten-test.
  • Le French 03.04.2020 10:51
    Highlight Highlight Alles die jetzt über Ostern verreisen und es nicht schaffen, mal ein paar Tage zuhause zu bleiben, sind für mich die grössten Egoisten die es gibt. Pfui! Schämt euch! Ich habe so einen Nachbarn. Dem habe ich gestern deutlich meine Meinung gesagt, Hat ihm gar nicht gepasst. Als der andere Nachbar ihm das gleich auch noch sagte, ist er abgehauen. Der muss nie mehr etwas von uns wollen! Am besten zieht er gleich weg von hier.
  • conszul 03.04.2020 10:44
    Highlight Highlight Öh, nein. Einfach NEIN! Was genau sollte man über Ostern im Tessin? Jeder normal denkende Mensch wird es dieses Jahr sein lassen.
  • Der Kritiker 03.04.2020 10:34
    Highlight Highlight was Du jetzt wissen musst! blieb dihei!
  • Beat_ 03.04.2020 10:12
    Highlight Highlight Mein Vorschlag, bleibt möglichst zu Hause. Und wenn ihr raus geht, dann ohne fremde Energie (keine Motorfahrzeuge). Gibt einen eingegrenzten Aktionsradius, aber dass ist jetzt halt mal so.
    Und denkt bei euren sportlichen Tätigkeiten ans Vereltzungsrisiko und wählt Bewegung aus, die möglichst Unfallfrei bleibt.
  • Orias Riese 03.04.2020 10:04
    Highlight Highlight Wer jetzt schon nach zwei Wochen den Lagerkoller hat, nicht mal alleine sein kann und meint, unbedingt verreisen zu müssen, der sollte sich überlegen, ob er nicht ein Weichei ist, dem die mentale Härte zum Überleben abgeht!

    Und kommt mir nicht mit Freunden, die jetzt unbedingt umarmt werden müssen, die meisten davon sind Schönwetterkollegen, die du nie mehr siehst, wenn du krank bist.

    Freunde fürs Leben gibt es nur in der Legion!

    Ciao, Luigi.
    • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 03.04.2020 17:54
      Highlight Highlight "Freunde fürs Leben gibt es nur in der Legion!"

      Schade hast du keine richtige Freunde.
  • Zwiftgerg 03.04.2020 10:00
    Highlight Highlight Leute was soll der Artikel?!
    Ein einfaches "Stay the fuck home!!!" hätte es auch getan. Oder wollen wir wirklich alle 'gernanosternimgotthardstausteher' im Tessin ein bisschen Corona einsammeln und es dann im Rest der Schweiz verteilen lassen!?
  • fidget 03.04.2020 09:35
    Highlight Highlight Über Ostern ins Tessin? Was Du jetzt wissen musst.
    Gar nichts, ausser: "Stay the f... at home!!!"

    Ich befürchte aber, dass es dennoch ein paar Deppen geben wird, die es nicht einsehen wollen und in ihre FeWo fahren.
    • Team Insomnia 03.04.2020 14:55
      Highlight Highlight Ich befürchte es werden ohne Ausgangssperre deutlich mehr als „ein paar“ Deppen sein die es durchziehen wollen... Leider.
  • mrmikech 03.04.2020 08:47
    Highlight Highlight Ich bin gespannt wie solidär die Schweiz sich über Ostern zeigt. Unus pro omnibus, omnes pro uno? Oder doch lieber alle für sich?
    • schicht_im_schacht 03.04.2020 12:12
      Highlight Highlight Blicke ich in diesen Tagen wehmütig aus dem Fenster, erinnert mich das vorherrschende Kredo eher an: Jeder für sich, Gott für alle.
    • Merida 03.04.2020 12:15
      Highlight Highlight Oder wie Richelieu im Film sagt „Wer für mich?“ 😉
    • rodolofo 03.04.2020 14:58
      Highlight Highlight Im Bus fahren ist auch nicht erlaubt.
      Schluss Omnibus, Pfuus duss.
  • Kiro Striked 03.04.2020 08:05
    Highlight Highlight Gebe aus technischer Sicht recht, dass man zuhause bleiben sollte.

    Aus menschlicher Sicht, sind es gerade diese Wochenenden mit Familien und Freunden, die für Viele Menschen den momentanen Alptraum erst ertragbar machen.

    Was sagen die, welche jetzt noch total für "BLEIB ZUHAUSE" sind, wenn es in 6 Monaten immernoch so ist? Jeder Mensch ja eine eigene Toleranzgrenze, welche irgendwann erreicht ist.

    Man sollte auch die Menschen verstehen, bei welchen diese in dem jetztigen Fall schneller erreicht ist. Dafür sind sie bei anderem "ausdauernder". Ich finds easy, andere Freunde super schwer.
    • db13 03.04.2020 08:20
      Highlight Highlight Wenn jetzt alle zu Hause bleiben, ist es vermutlich in 6 Monaten eben nicht mehr nötig... Andernfalls vielleicht eben doch...
    • Hans Rudolf Rudolf Lavater 03.04.2020 08:20
      Highlight Highlight In sechs Monaten liegst Du vielleicht auf dem Friedhof und hast viele Besuche. Capisce?
    • IrmaFirma 03.04.2020 08:35
      Highlight Highlight Man soll sich auch nicht mit Familien und Freunden treffen? Noch nicht gehört?

    Weitere Antworten anzeigen
  • Merida 03.04.2020 07:59
    Highlight Highlight Ich geniesse die Ostertage immer daheim. Leider in diesem Jahr ohne den legendären Brunch mit mindestens zehn Freundinnen...
    • Coffey 03.04.2020 08:20
      Highlight Highlight https://www.watson.ch/!989563501
    • joevanbeeck 03.04.2020 11:08
      Highlight Highlight Ok, für Frauen mag ja Brunch toll sein aber echte Männer frühstücken.
      Benutzer Bild
  • Thomas_v_Meier 03.04.2020 07:51
    Highlight Highlight Ich kann jeden verstehen welcher nach 4 Wochen Homeoffice und evtl. Homeschooling mit der fahrt in sein Feriendomizil einen Tapetenwechsel vornehmen möchte. Auch ich würde sehr gerne etwas Abwechslung in meinem Häuschen am Arsch der Welt im Tessin geniessen. Coronainfektion wäre nicht das Problem, kaum Menschen, kein Laden oder Beiz im Weiler. Etwas Wandern, den Garten mit Aussicht geniessen....

    ABER es könnte mir etwas passieren und ich muss nicht das am Anschlag laufendes Gesundheitswesen des Tessin belasten.

    Wer das nicht begreift ist ein verfluchtes A******* und elender Egoist!
    • äti 03.04.2020 11:58
      Highlight Highlight Tapetenwechsel gibts haufenweise. Auch in der Nähe. Überall.
    • Merida 04.04.2020 07:38
      Highlight Highlight „Ich brauch Tapetenwechsel!“ Sprach die Birke...
  • AndOne 03.04.2020 07:41
    Highlight Highlight Ich habe gehört, alle die über Ostern ins Tessin fahren, gehen dort freiwilig in den Spitälern aushelfen, vielen Dank!
    • rodolofo 03.04.2020 11:11
      Highlight Highlight Dann stecken sie einander gegenseitig an, wenn sie auf den Hügeln rund um ihren Wohnort herumspazieren...
      Irgendwann kommt der Moment, wo es ÜBERALL Infizierte hat.
      Und dann könnte man die Reisebeschränkungen und Grenzschliessungen auch wieder aufheben.
      Im Moment sperren sich die Staaten und Regionen noch mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln gegen biochemische- und physikalische Naturgesetze, wie dem Gesetz der Entropie (steigende Unordnung) und dem Gesetz der Osmose (Ausgleich von Konzentrationen vom höheren zum tieferen Potenzial).
      Und meine Frau wird in ihrem Hygiene-Terror bestärkt...
  • rodolofo 03.04.2020 07:32
    Highlight Highlight Bin gespannt, was an Ostern am Gotthard passiert!
    Der alljährliche Osterstau ist ja eine Art "masochistische Besessenheit", die einen grossen Teil der Nordländer wie eine Naturgewalt dazu zwingt, zusammen mit einer Masse von anderen Besessenen in Richtung Süden loszufahren!
    Und jetzt soll dieses Ballermann-artige Gemeinschaftserlebnis ausfallen?
    Und dann soll es auch die Möglichkeit, im ÖV am Stau vorbeizufahren und den feststeckenden Auto-Idioten schadenfreudig den Stinkfeiner zu zeigen, NICHT geben?!
    Undenkbar!
    Aber wenn dieses Jahr ein Muster durchbrochen wird...
    wer weiss? Maol luege...
  • Realtalk 03.04.2020 07:32
    Highlight Highlight Was du jetzt wissen musst: Du bist ein ignoranter Egoist.
  • Domimar 03.04.2020 07:28
    Highlight Highlight Wie das ablaufen wird: natürlich gehe ich in mein ferienhäusschen, ich schade dabei ja niemandem und bleibe dort für mich.
    • AndOne 03.04.2020 07:38
      Highlight Highlight Hoffentlich jagen dich die Tessiner aus dem Kanton!
    • Walter Sahli 03.04.2020 08:12
      Highlight Highlight Die Frage ist einfach, wie kriegt man all das verdammte WC-Papier ins Auto?
    • Mimimi_und_wow 03.04.2020 08:47
      Highlight Highlight und wo kauft der Häuschenbesitzer ein? Wo tankt er? Wer bringt ihm die umgeleitete Tageszeitung?

      Ich verstehe die Menschen nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Allion88 03.04.2020 07:16
    Highlight Highlight Gotthard sperren und nur leute mit dringenden anliegen durch lassen. Keine prall gefüllten touristen autos, wohnmobile etc. Das gleiche für den san bernardino.
  • CH-Bürger 03.04.2020 06:53
    Highlight Highlight Hier wird gezwengelt wie kleine Kinder!
    Ich würde sie unter einer Bedingung ins Tessin fahren lassen, vor dem Gotthardtunnel IQ12 auf die Stirn tätowieren damit man dann später weiss falls jemand erkranken würde, hier können wir auch gerade noch die volle Kostenübernahme belasten.

    Zum millionsten Mal:
    BLEIBT EINFACH ZUHAUSE!!!
  • Pupsi 03.04.2020 06:42
    Highlight Highlight Willst du über Ostern ins Tessin?
    Nein, willst du nicht! Du bleibst nämlich Zuhause!
    Ende der Story.
    • rodolofo 03.04.2020 07:34
      Highlight Highlight Aber was ist, wenn der Osterhase dort Eier und Schokohasen versteckt hat?
    • jl96 03.04.2020 11:49
      Highlight Highlight @rodolfo: dann kannst du eben in den Coop, der wirbt ja dafür :P
  • renko 03.04.2020 06:35
    Highlight Highlight Über Ostern wegfahren oder Ausflugsziele überlaufen? Wenn ihr mit diesem unverantwortlichen Handeln das Virus ausbreitet ist das nichts Anderes als FAHRLÄSSIGE KÖRPERVERLETZUNG!
  • Rethinking 03.04.2020 06:15
    Highlight Highlight Verstehe ich soweit alles, aber...

    Aktuell werden viele Arbeitnehmer gezwungen Ferien zu nehmen. Obwohl sie weder ins Ausland verreisen können, noch innerhalb der Schweiz wohin gehen sollen....

    Die Ferien müssen zu Hause in den eigenen vier Wänden statt finden. In denselben Wänden wie wir aktuell bereits mehrere Wochen Home Office haben. Wir werden quasi gezwungen Ferien im Büro zu machen...

    Den Zweck der Erholung erfüllen solche Ferien nicht. Auch berücksichtigen Sie die Interessen des Arbeitnehmers in keinster Weise...

    Versteht dies der Bundesrat und die Arbeitgeber? Ist es ihnen egal?
    • R10 03.04.2020 09:32
      Highlight Highlight Jeder muss sich in der aktuellen Situation zurück nehmen und einschränken. Jetzt kannst Du einmal in deinen Ferien nicht ins Ausland verreisen, das wirst Du schon überleben. Ist Dir bewusst, wie viele Familien jedes Jahr aus finanziellen Gründen das Selbe durchmachen?

      Bleib einfach in deinen eigenen 4 Wänden, spare dieses Jahr Dein Geld und gönn Dir nächstes Jahr wieder einen schönen langen Urlaub.
    • Felix Meyer 03.04.2020 12:19
      Highlight Highlight Du musst deine Ferien zuhause nicht in deinen vier Wänden verbringen. Du darfst weiterhin raus zum Spazieren oder Sport machen. Einfach alleine und in deiner näheren Umgebung. Das kann auch eine Chance sein, diese mal zu entdecken.
    • schicht_im_schacht 03.04.2020 12:33
      Highlight Highlight "Den Zweck der Erholung erfüllen solche Ferien nicht. Auch berücksichtigen Sie die Interessen des Arbeitnehmers in keinster Weise..."

      ääääääähmmm was gerade für viele ArbeitnehmerInnen Realität ist, hat rein gar nichts mit Ferien zu tun, ergo besteht auch kein Anrecht auf Erholung.
      Wobei sich einige wirklich auf sehr hohem Niveau beschweren. Sei froh HAST du noch einen Job und musst "nur" Ferien hergeben. Andere kommen da nicht ganz so sauber aus der Sache und heulen trotzdem nicht alles voll...
    Weitere Antworten anzeigen
  • recto 03.04.2020 06:10
    Highlight Highlight Dass man nicht ins Tessin oder sonst wohin fährt, ist hoffentlich zumindest als Aufruf klar.

    Was mir Sorgen bereitet: schon ab Samstag werden wir Massen von Leuten draussen sehen ... den Artikel über diese Verweigerer könnt ihr leider jetzt schon schreiben.
  • CogitoErgoSum 03.04.2020 05:53
    Highlight Highlight Bin gespannt wie solidarisch und vernünftig wir nach Ostern gewesen sind.
    • Grendelbacher 03.04.2020 09:11
      Highlight Highlight uuuu! war das gerade Futur 2?
    • DieFeuerlilie 03.04.2020 11:17
      Highlight Highlight .. gewesen sein werden. 😊
    • aglio e olio 03.04.2020 13:01
      Highlight Highlight gsi gsi?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rosetta 03.04.2020 05:29
    Highlight Highlight Ich lebe im Tessin und vermiete sonst nebenher noch Ferienwohnungen. Berset spricht von Solidarität und Zusammenhalt, aber ich sehe das nicht bei allen. Wie viele Anfragen ich erhalten habe für das Osterewochenende zur Vermietung, 15 bis 20 pro Tag! Wie viele vor allem Deutschschweizer trotz der Lage zum Wandern kommen, da sträuben sich mir die Haare! Es sollten doch alle langsam begriffen haben oder sind das die egoistischen Idioten, die denken sie gehe es nichts an oder sie können nicht mal ein bisschen verzichten?! Madre mia, bleibt einfach Zuhause!
    • rodolofo 03.04.2020 07:36
      Highlight Highlight Sagst Du das den Leuten SO am Telefon?
      Oder sagst Du es ihnen "durch die Blume"?
      Wie sagst Du es ihnen?
    • MasterPain 03.04.2020 08:07
      Highlight Highlight Wieviele Anfragen hast du sonst für Ostern?
    • NotWhatYouExpect 03.04.2020 08:20
      Highlight Highlight Und vermietest du nun oder sagst du allen ab?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nietnagel 03.04.2020 05:06
    Highlight Highlight Entschuldigung, aber diese Frage sollte einem in Zeiten wie diesen gar nicht erst in den Sinn kommen... absurd da gibt es rein gar nichts zu diskutieren!
    • NotWhatYouExpect 03.04.2020 08:22
      Highlight Highlight Naja ich kann schon verstehen, dass sich das viele überlegen. Vor allem diejenigen die dort ein zweitwohnsitz haben.

      Die nehmen die Steigen am Freitag / Samstag mit allem ins Auto und gehen nach TI oder ins Wallis zu Ihrem zweiten Haus / Wohnung und bleiben dann da.

      Das gibt halt schon eine abwechslung.

      Hätte ich solch eine Möglichkeit würde ich es wohl auch machen, wenn dann sogar direkt für ein paar Wochen. Könne ja auch von dort Arbeiten.
    • schicht_im_schacht 03.04.2020 13:50
      Highlight Highlight @notwhatyouexpect - eher genau das was ich erwarte - da wirklich sehr kurzsichtig, diese Aussage. Wenn die dann krank werden, bleiben die dann auch da, in ihren Wohnungen oder gehen sie eher ins Spital und belasten damit ein kollabierendes Gesundheitssystem?
  • meliert 03.04.2020 04:19
    Highlight Highlight Also wir sind 2. Wohnungsbesitzer im Tessin, gehen aber nicht runter an Ostern auf Anraten der Behörden.
    Aber was ist mit all den Tessiner Wochenaufenthaltern in der Deutschschweiz? Allen voran UBS CEO Ermotti, der Interviews gibt am Luganersee am Wochenende? Jeweils am Freitag Abend und wieder montags früh ist es gut zu beobachten am Gotthard (Auto und ÖV) wie die Tessiner pendeln. Diese Personen bringen auch den Virus zu uns, weil das Tessin ist ja besonders betroffen!
  • Bavaria 03.04.2020 03:03
    Highlight Highlight Ich finde, es müssem sich vor allem die schützen, die gefährdet sind bei einer Ansteckung. Wenn ich grundsätzlich niemanden mehr treffe in dieser Zeit ausser meine Familie, gefährde ich nicht andere Risikopersonen. Deshalb finde ich, dass ich meine Ferien dort verbringen darf, wo ich will. Denn wenn man jetzt die Ferien hat, bekommt man diese nicht mehr zurück. Diese stehen einem auch zu und darf man geniessen können, so lange ich anderen Leuten fern bleibe und sie so nicht anstecke. Ob Zuhause oder im Tessin, wenn ich das Verhalten so anwende, darf ich auch ohne schlechtes Gewissen zum Haus...
    • Roelli 03.04.2020 06:29
      Highlight Highlight Wenn du dein verhalten anpasst und nur deine Familie siehst, ist das eine gute Massnahme.
      Jedoch gehst du oder ein Familienmitglied auch einmal einkaufen.
      Macht es deine Familie auch so wie du und trifft niemand sonst?
      Weil wenn nicht dann bringt deine Massnahme gar nichts.
      Und weiter ist das Problem nicht nur, dass du andere Menschen anstecken könntest im Tessin, sondern dass du die sowieso überlasteten Spitäler noch mehr überlasten könntest, wenn du schon krank bist und plötzlich eingeliefert werden musst.
      Ich wünsche dir und deiner Familie gute Gesundheit und passt auf euch auf😘
    • Mimimi_und_wow 03.04.2020 06:52
      Highlight Highlight 1. Kann man Ferien auch zu Hause machen. Ich habe in meinem Leben mehr Ferien Zuhause verbracht als auswärts weil als Kind die Eltern kein Geld hatten und als Erwachsene hatte ich auch nicht immer Geld für Reisen.
      2. Wenn man reist begegnet man So Leuten, man nimmt Dienstleistungen in Anspruch. Die Dienstleistungen müssen von Menschen erbracht werden. Wer soll das sein? Leute die grad ein totkrankes Familienmitglied haben? Eine Person aus der Risikogruppe? Eltern von Kindern die zu Hause sind weil Schule geschlossen?
      Wer, Bavaria, steht zusätzlich an der Kasse an deinem Ferienort?
    • kaffee 03.04.2020 06:59
      Highlight Highlight Hier (Bellinzona) hören wir ca. 10 x pro Tag die Ambulanz mit Sirene vorbeifahren - und wir wohnen nicht beim Spital. Sonst ca. 1 x pro Monat. Wir sperren uns ein, haben wie viele andere unser Geschäft geschlossen und sind diszipliniert. Dann kommt eine Minderheit von "ich hab jetzt aber Ferien". Unsäglich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bronxx 03.04.2020 02:57
    Highlight Highlight Du willst über Ostern ins Tessin? Was du jetzt dazu wissen musst: Dass Du ein asozialer Idiot bist. Das ist alles.
  • Locutus70 03.04.2020 01:47
    Highlight Highlight Ostern sind wir maximal zur Familie gefahren, alles andere war uns schon immer zu stressig. Das fällt dieses Jahr auch aus - daheim ist es auch schön :)
  • Bene86 03.04.2020 01:04
    Highlight Highlight Sagt mal was genau will man jetzt eigentlich im Tessin, ist doch sowieso alles geschlossen?

    Ist das so eine Art Oster-Reflex?

    Gott das ist so dumm...
    • Allion88 03.04.2020 07:22
      Highlight Highlight Der schweizer funktioniert stark nach schema, da gibt es x beispiele.
      Bei uns sind zb die tennisplätze im september bei 10 grad voll belegt, im november bei 12 grad geht kein mensch. Dasselbe beim skifahren. Im april kanns 2m neuschnee haben, pisten leer, im januar kunstscheestreifen, piste überfüllt. Flexibel ist der schweizer definitiv nicht
    • Vintage 03.04.2020 09:22
      Highlight Highlight Wandern und sich dabei den Knöchel brechen.
  • achsoooooo 03.04.2020 00:19
    Highlight Highlight Wer jetzt trotzdem unbedingt ins Tessin fahren will, ist m.M.n. einfach nur egoistisch.

    Ich muss an Ostern an allen 4 Tagen im Spital aushelfen und habe meine Familie vorsichtshalber schon seit fast 4 Wochen nicht mehr gesehen (Risikopatienten)... Dieser Verzicht fällt mir schwer, und ich vermisse meine Liebsten. Aber ich leiste gern meinen Beitrag.

    Umso mehr frustriert es mich dann halt, wenn andere nur sich selbst sehen.

    Ich will doch auch, dass man möglichst schnell wieder "normal" leben kann! Aber dafür müssen wir halt nunmal Abstriche machen. Wir alle!


  • Frogface 03.04.2020 00:18
    Highlight Highlight Jedes Jahr bleibe ich an Ostern zuhause. Ich kann diese Massenwanderungen nicht ausstehen. Wenn ich es so recht überlege hat sich mein Leben in den letzten Wochen nicht gross verändert. Ausser, dass alles so schön ruhig und unhektisch ist. Vielleicht kommt die Welt endlich mal ein bisschen oben runter...

    Ich weiss, das wird jetzt Blitze donnern. 😌
    • d10 03.04.2020 00:35
      Highlight Highlight Noe ein Herz, sehe es genauso 🙂
  • Doppelpass 03.04.2020 00:09
    Highlight Highlight Vielleicht wäre es auch ganz gut, an Ostern die Töfftour oder den Gleitschirmflug zu verschieben. Ambulanzen und Notfallaufnahmen sind überlastet. Da ist vermutlich Spazieren, Radfahren und Joggen deutlich besser.
  • Saperlot 02.04.2020 23:08
    Highlight Highlight ich musste auch schon letztes Wochenende dauernd Kopfütteln, als in GR auf der Strasse 50% ZH, SG oder AG gesehen hatte. Die Leute sind einfach zu dämlich.
    • Thyrea 03.04.2020 10:27
      Highlight Highlight Sorry, Wurstfinger, wollte eigentlich herzen 😉
  • juergy 02.04.2020 23:04
    Highlight Highlight #staythefuckhome... kann ja nicht so schwierig für ein paar Wochen... scheinbar doch.. tägliches Skitouren Desaster am Flüelapass... 🤬🤬
    Benutzer Bild
    • Felix Meyer 03.04.2020 12:24
      Highlight Highlight Wäre jetzt eigentlich die ideale Gelegenheit, die Polizei dort mal konsequent Bussen für Falschparkierer ausstellen zu lassen.
  • na ja 02.04.2020 22:57
    Highlight Highlight Wenn schon die Tessiner, die in der Deutschschweiz verzichten, ins Tesdin zu fahren, weil schlichtweg nichts geht dort und im Haus bleiben soll. Hallo? Das geht auch zu Hause!!
    Die Dumpfbacken die im alljährlichen Gotthardstau stehen, werden das wohl nicht verstehen.
  • p4trick 02.04.2020 22:50
    Highlight Highlight 2 Wochen nach Ostern werden die Zahlen in den Kantonen ZH, AG und ZG massiv steigen.
    • Mimimi_und_wow 03.04.2020 08:49
      Highlight Highlight Das befürchte ich eben auch...
  • Sälüzäme 02.04.2020 22:49
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • 45rpm 02.04.2020 22:40
    Highlight Highlight Ich würds begrüssen, wenn der Bundesrat gleich das Notrecht anwendet und die Osterfeiertage gleich auf August verschiebt. Ich meine damit nicht etwa die religiösen Feiertage, sondern die arbeitsfreien gesetzlichen Feiertage.
    Dann wäre das mit dem Tessin sowieso vom Tisch.
  • Peter Panther 02.04.2020 22:34
    Highlight Highlight Liebe 🇨🇭 ihr seid so stolz auf eure eigenverantwortung. Also lasst die Tessiner über ostern in ruhe. Und übrigens liebe ZHcher, machts mit den Bündnern auch so. Die mögen eich eh nicht.
    • Chrigi-B 03.04.2020 00:10
      Highlight Highlight Darum würde ich lieber sterben als meine Skis bei euch über den Schnee zu bewegen...
    • Bene86 03.04.2020 00:57
      Highlight Highlight Merci gleichfalls, ich mag dich auch nicht :)
    • Vintage 03.04.2020 09:26
      Highlight Highlight @Peter, Chrigi, Bene. Geht's euch noch gut? Lasst bitte den Blödsinn, ihr führt euch auf wie im Kindergarten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • _Qwertzuiop_ 02.04.2020 22:32
    Highlight Highlight Jetzt bleibt die Frage: was wenn das Ferienhaus 30min weg ist von zuhause im selben Kanton und fernab von der Zivilisation? Das sollte ja kein Problem sein oder? Was meint ihr dazu? Bin mir nicht sicher ob sich das moralisch vereinbaren lässt obwohl wir oben so gut wie nie Menschen sehen (ausser 1-2 Wanderer aus der ferne).
    • DrDeath 02.04.2020 22:45
      Highlight Highlight Da gibt's jetzt was neues, setzt sich leider nicht wirklich schnell durch. Nennt sich "Gesunder Menschenverstand". Ich fahre am Wochenende auch mit dem Auto rum, als Kur gegen Lagerkoller. Ich bleib halt drin in meiner Blechbüchse, mach nur ab und an ein paar Föteli, halte mich von anderen Menschen fern und fahr vorsichtig, damit ich nicht die Kliniken belaste. Wenn man es überlegt anstellt und nicht übertreibt, findet man auch in der momentanen Lage Sachen die man sich gönnen kann, ohne andere zu gefährden oder dem Gesundheitssystem zur Last zu fallen.
    • _Qwertzuiop_ 02.04.2020 23:04
      Highlight Highlight Danke für die Antwort. Das ist auch so meine Einstellung, hatte allerdings den Eindruck, dass das nicht so gut ankommt. Dass ich so niemanden in Gefahr bringe ist vorausgesetzt und ich würde es auch nie tun. Bin froh scheint das kein Tabu zu sein.
    • Neruda 03.04.2020 00:11
      Highlight Highlight Wenn das Ferienhaus im selben Kanton ist, bleibst du ja im Bereich, wo du eingerechnet wurdest in der Spitalplanung (wenn's der Kanton nicht verbockt hat). Von daher kein Problem. Es geht ja darum, dass die Kapazitäten in den Ferienorte an die Anzahl Einheimischer angepasst ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • sambeat 02.04.2020 22:30
    Highlight Highlight Super gemacht watson! Momol, wirklich super! Anstatt die Leute dazu zu bewegen, über Ostern zu Hause zu bleiben, animiert ihr sie geradezu, dies nicht zu tun! Diese ganze Krise geht einfach schneller vorbei, wenn möglichst viele daheim bleiben! Ist das so schwer zu kapieren??
  • Tanuki 02.04.2020 22:24
    Highlight Highlight Ich liebe das Tessin. Habe viele schöne Erinnerungen von dort. Sogar meine RS war in diesem sonnigem Kanton. Deshalb kann ich es kaum erwarten, an Ostern meine freien Tage AUF MEINEM VERDAMMTEN BALKON zu verbringen. Wer das Tessin liebt, bleibt diese Ostern zuhause. Lugano ich sehe dich im Herbst wieder.
  • northvan 02.04.2020 22:24
    Highlight Highlight No more to say
    Play Icon
  • Noblesse 02.04.2020 22:23
    Highlight Highlight Danke für den Artikel. Ich glaube halt, dass man am Gotthard, San Bernadino usw knallhart kontrollieten muss. Den Blumenladen zumachen, aber solche Massnahmen nicht??? Einfach durchziehen und den Tessin schützen!!!
    Jetzt ist Krise!!!!!
  • DrDeath 02.04.2020 22:17
    Highlight Highlight Was sollte irgendjemand über Ostern im Tessin wollen? Im Wohnwagen statt in der Wohnung vergammeln? Die Speisekarten an den geschlossenen Restaurants lesen? Die Plakate für die Ausstellungen die nie stattfanden an den Museen betrachten? Oder einfach nur den Tessinern beim Sterben zusehen?

    Wie jemand in der momentanen Weltlage an Ferien denken kann, ist mir schleierhaft. Nebenan sterben Menschen und Klinikpersonal arbeitet bis zum Umfallen, und ich sitz in meinem Chalet und schlürf es Cüpli. Ich finde das sowohl takt- als auch geschmacklos, und zwar im höchsten Masse.
    • NotWhatYouExpect 03.04.2020 08:31
      Highlight Highlight Jedes Jahr sterben Tausende von Menschen wegen Krieg usw. und wir schlürfen hier fröhlich unseren Kaffee und essen ein Gipfeli dazu.

      Ich glaube auch nicht, dass die Leute gross an Ferien denken sondern mal an etwas Abwechslung. Auch gehe ich nicht davon aus, dass die so Idiotisch sind und sich dann zu 20 Treffen und Kaffeekränzchen machen sondern alleine etwas rausgehen mit Ihrer (engen) Familie mit denen Sie eh schon die ganze Zeit aufeinander hocken.

      Ich für mein Teile werde zwei drei Runden mit dem MTB rumfahren und nebenbei in VR ne runde entspannen.
  • Antichrist 02.04.2020 22:14
    Highlight Highlight Last die Häuslebesitzer doch ins Tessin, ich würde mir nächstes Jahr gerne was kaufen da unten.
    • philosophund 03.04.2020 00:22
      Highlight Highlight LooooL
    • niklausb 03.04.2020 01:23
      Highlight Highlight Opportunist 😁
  • Grave 02.04.2020 22:12
    Highlight Highlight Wir könnten einfach ostern abschaffen dann kann niemand über ostern ins tessin..
  • MasterPain 02.04.2020 22:07
    Highlight Highlight Gotthard und San Bernardino offen lassen. Dahinter aber alle Ausfahrten bis nach Norditalien schliessen 😂
    • Coffeetime ☕ 02.04.2020 22:42
      Highlight Highlight Yeah... Coole Idee 🤣

      Und dann geht es im gleichen Stil wieder zurück, weil man nicht von der Autobahn kann. 👍🏻
    • Baba 03.04.2020 01:56
      Highlight Highlight 😂😂😂 👌🏼
    • Dynamischer-Muzzi 03.04.2020 08:34
      Highlight Highlight Noch besser wäre, alle schön runter fahren zu lassen und dann, sagen wir so Karfreitag gegen 12:00 Uhr bis Ostermontag 23:59 Uhr eine temporäre Ausgangssperre im Tessin verhängen. Bei Nichteinhaltung 5000,- Strafe pro Person und das Geld dann für die Forschung für ein Gegenmittel für COVID19 einsetzen. :-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Egü 02.04.2020 22:06
    Highlight Highlight Wer sich in seinem trauten Heim so unwohl fühlt, und es nicht schafft, ein paar Wochen da zu sein, sollte definitiv mal über die Bücher... Ich empfinde für diese Leute einfach nur Mitleid...
  • Soufaa 02.04.2020 22:04
    Highlight Highlight Kommt nicht nach Graubünden, wir haben schon die halbe Lombardei hier.
  • Erieri 02.04.2020 22:03
    Highlight Highlight Wieso nicht wie in ZH Gemeinden öffentliche PP sperren ?
  • M.Ensch 02.04.2020 21:58
    Highlight Highlight Sorry, Bundesrat. Sie stürzen Einkommensabhängige früher oder später ins Elend und bitten auf der anderen Seite nur, nicht ins Tessin zu fahren? Da kommt der Verdacht auf, dass Berater von Ihnen oder Sie selbst dort Ferienwohnungen besitzen. Natürlich nicht! Denken Sie zusammen mit den Regierungen dieser Welt gut darüber nach, wie weit sie gehen wollen. Das entpolitisierte Diktat der Epidemiologen könnte die Welt in ein Disaster stürzen, das tödlicher ist als Corona. Löscht den Brand, bevor es beginnt zu glimmen.
    • Franz v.A. 02.04.2020 23:35
      Highlight Highlight Aluhut, wo?
    • M.Ensch 03.04.2020 07:03
      Highlight Highlight Kein Aluhut, aber historischer Stresstest.
  • pascii 02.04.2020 21:56
    Highlight Highlight Tessin Tessin! Wir fahren ins Tes.. —» es git es paar a'd Schnurre im Tessin
  • Barracuda 02.04.2020 21:46
    Highlight Highlight Es gibt eigentlich nur etwas zu wissen: Tu es nicht und sei kein Idiot. Punkt.
  • Turnbeutelvergesser 02.04.2020 21:45
    Highlight Highlight Bei sich selbst sieht es nur nach einer kleiner Ausnahme aus. Aber genau jeder der seinen Beitrag als irrelevant sieht, provoziert längere und strengere Massnahmen und vor allem Tote. Also:
    #staythefuckhome
  • {Besserwisser} 02.04.2020 21:40
    Highlight Highlight Mein Ostertipp bleibt seit Jahren der Selbe:
    "Macht euch ein paar schöne Tage zuhause!"
    Dieses Jahr trifft er wohl besonders zu..
    • Neruda 03.04.2020 00:15
      Highlight Highlight Das Leben des Brian schauen ist mein alljährlicher Ostertipp! 😁
    • MasterPain 03.04.2020 08:20
      Highlight Highlight Jehova! Jehova!
  • Lucernefan 02.04.2020 21:34
    Highlight Highlight gopfertammi watson!! ihr treibt es noch voran wenn ihr schön berichterstattet darüber. mein geliebtes newsportal enttäuscht mich regelmässig seit wochen. schade...
  • Franz v.A. 02.04.2020 21:32
    Highlight Highlight Man kann auch einmal die Feiertage einfach zu Hause bleiben und dort etwas sinnvolles machen. Geniest doch eure schönen Wohnungen, oder wohnt ihr alle in Höhlen? :)
    Dazu gibt es noch Internet, Games, TV, den Partner, die Familie, Brettspiele, Zeichnen Malen, Musik machen, und so weiter, also wo ist das Problem?
  • Saerdna91 02.04.2020 21:30
    Highlight Highlight Das traurigste an der Sache ist ja wohl, dass man das den Leuten noch sagen muss. Wenn ihr es dieses Jahr nicht lassen könnt, werdet ihr nächstes Jahr vielleicht nicht mehr erleben! #staythefuckathome
  • Vanessa_2107 02.04.2020 21:29
    Highlight Highlight Keine Frage, man kann wirklich einmal an Ostern zu Hause bleiben. Was mir aber Angst macht, es ist schönes Wetter angesagt, heute hat man es wieder gesehen, sofort hat es Gruppen gegeben und der Abstand wird nicht respektiert. Ich war u.a. im Lidle, es hatte viel zu viele Menschen, die das auch nicht störte
  • Glenn Quagmire 02.04.2020 21:29
    Highlight Highlight Nur Holzköpfe fahren momentan ins Tessin.
  • Panic4Clicks 02.04.2020 21:26
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Hinterm Mond, wärmts sich bestens 02.04.2020 21:43
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Wiedergabe 02.04.2020 21:45
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Franz v.A. 02.04.2020 21:46
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • eru 02.04.2020 21:24
    Highlight Highlight Reisende ins Tessin...
    ... haben das Virus schon im Hirn...!
    • DrDeath 02.04.2020 22:25
      Highlight Highlight eru in welchem Hirn denn bitte?
  • Morgenbrot 02.04.2020 21:21
    Highlight Highlight "Im Tessin geht die Angst um. Die Angst vor Deutschschweizern, die über das verlängerte Osternwochenende die sonnigen Täler und hübschen Wanderwege fluten."

    Da musste ich laut loslachen. 😂
    Diese Angst geht nicht erst seit der Coronakrise um, sondern eigentlich jedes Jahr zu Ostern. 😁

    Danke dafür! 👍😊
    • blueberry muffin 02.04.2020 22:34
      Highlight Highlight Ist halt der Klassiker - alle meckern über Touristen, aber ihr Geld nehmen sie gerne.
  • MissTreri 02.04.2020 21:18
    Highlight Highlight Schöne Bilder ausm Tessin zeigen...ist jetzt sicher hilfreich, Watson. Das einzige was in diesem Artikel eigentlich hätte stehen sollen, wäre "Bleibt zu Hause, ihr Pappnasen"
  • landre 02.04.2020 21:17
    Highlight Highlight Nicht nur(!)

    "Gemeinden wie Brissago (TI), Lenzerheide (GR), Brunnen (SZ) (...) haben bereits Appelle verschickt (...)."

    Bzw in allerlei Formen und möglichen Kanäle veröffentlicht.

    Wer nun meint dass ein Virus SARS-CoV-2 bzw Covid-19 als Krankheit nicht ernst zu nehmen sind und frivol egoistisch seine Freizeit gestaltet, leidet entweder unter Ignoranz oder ist einfach nur ein anarchisch asoziales Ar%#*loch.
    • blueberry muffin 02.04.2020 22:35
      Highlight Highlight Anarchisten sind historisch und auch aktuell eher Sozial.

      Zu feiern waehrend Menschen sterben ist eher typisch Kapitalist.
    • landre 02.04.2020 23:18
      Highlight Highlight @blueberry muffin. Interessant, (bezieht sich also auf ein individuelles Interesse) aber bis zum Beweis des Gegenteil interessiert/ orientiert sich SARS-CoV-2 Virus bzw Covid-19 Krankheit nicht an Anarchistinnen und Anarchisten und/ oder Kapitalistinnen und Kapitalisten...
    • Beat_ 03.04.2020 10:04
      Highlight Highlight Besserwisserei am Rande: bei den aufgeführten Orten handelt es sich nur bei Brissago um eine Gemeinde. Lenzerheide ist ein Teil der Gemeinde Vaz/Obervaz, und Brunnen SZ ist ein (bekannter) Dorfteil der Gemeinde Ingenbohl.
  • c_meier 02.04.2020 21:16
    Highlight Highlight könnte nicht SRF Meteo in den Wetterprognosen auf der Alpensüdseite ab Mittwoch bis Ostersonntag ganz schlechtes Wetter einblenden mit Kälteeinbruch? ;)
    • Turnbeutelvergesser 02.04.2020 21:48
      Highlight Highlight Wäre das erste mal, dass ich Fake News befürworte
    • ben harper 02.04.2020 22:52
      Highlight Highlight ‚Im Mittelland mehrheitlich sonnig und warm, auf der alpensüdseite eher regnerisch....und nun noch zum Bericht der ETH über die jüngsten Tektonischen Ereignisse im Kanton Tessin...Hr. Huber wie hoch ist denn nun die Gefahr eines Erdbebens in den nächsten Tagen?‘
  • Lowend 02.04.2020 21:16
    Highlight Highlight Bei diesem schönen Wetter und den vielen Verlockungen können wir nun alle beweisen, dass wir vernunftbegabte Lebewesen und keine triebgesteuerten Herdentiere sind.
  • Chrigi-B 02.04.2020 21:16
    Highlight Highlight Wer jetzt ins Tessin, Graubünden oder Wallis ins 2. Heim verreist, der ist etwa gleich bescheuert wie die uneinsichtigen Rennvelo, Mountainbike- und Töfffahrer!

    Assozial und bestes Beispiel für die grassierende ICH, ICH, ICH Mentalität gewisser Mitbürger.
    • arni99 02.04.2020 22:17
      Highlight Highlight Sie können mir ja sicher sagen was Rennvelo und Mountainbike Fahrer die alleine oder mit Partner unterwegs sind falsch machen, ausser das sie etwas für ihre Gesundheit machen wie vom BAG empfohlen.
    • schwupsiwups 02.04.2020 22:45
      Highlight Highlight arni99, ist das nach so lange wirklich noch eine ernsthafte Frage?!
    • Coffey 02.04.2020 22:46
      Highlight Highlight Er dürfte das Unfallrisiko meinen, das dazu führen kann, dass man einen IPS Platz belegt, den man anderweitig brauchen könnte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Arnoli 02.04.2020 21:14
    Highlight Highlight Zieht euch lieber warm an ihr Spitzenleichtathleten, ihr Marathonläufer, ihr Spintasse. Ich gehe laufen, joggen, rennen-seit wochen. Und über Ostern bleibe ich daheim und trainiere jeden Tag und nach ostern auch noch. Olympia ist um ein Jahr verschoben, das schaffe ich um euch dann bei den Spielen in den Hintern zu treten. Jetzt muss ich mich nur noch irgendwo qualifizieren! Und alle in den Osterferien so: Mimimimi
  • niklausb 02.04.2020 21:10
    Highlight Highlight Das musst du wissen: Bleib da wo du bist! Stay @ home!
  • 34RS90 02.04.2020 21:07
    Highlight Highlight BLEIBT ZU HAUSE
  • Baba 02.04.2020 21:05
    Highlight Highlight Dieses "Gstürm" von gewissen, ob man nun ins Tessin soll ist einfach nur nervig!

    Mir kommt diese Zwängerei vor wie Erstklässler auf der Schulreise: es ist klar, dass vor dem Picknick eine Stunde gewandert wird. In der Regel dauert es aber nur ca. 15 Minuten, bis der erste plärrt "Geht's noch lahaang? Sind wir bald dahaaa?"

    Der Ausnahmezustand dauert mindestens bis zum 19.4.2020 - deswegen NEIN, MAN FÄHRT DIESES JAHR AN OSTERN EINFACH NICHT INS TESSIN!

    Die Ticinesi haben genügend eigene Probleme, da braucht's die Zucchini nicht auch noch.

    Hier nochmal (etwas freundlicher 😉)
    Play Icon
    • blueberry muffin 02.04.2020 22:39
      Highlight Highlight Ja, stell dir vor, Leute haben immer noch ein Auto und eine zweit wohnung, trotz Klimawandel und Obdachlosen.

      Egoisten bleiben Egoisten.
    • niklausb 03.04.2020 01:03
      Highlight Highlight @ heidelbeergebäck
      Das heisst aber nicht, dass man in diesem Moment diese Wohnung aufsuchen soll. Unnötige Reisen sind schlicht nicht angebracht.
    • Baba 03.04.2020 01:45
      Highlight Highlight @blueberry: ich gönne jedem seine Zweitwohnung (woauchimmer) und man kann nach wie vor mit der SBB ins TI. Den Egoismus sehe ich nicht im materiellen Besitz - ich sehe ihn im Verhalten.

      An Ostern 2020 sollen wir ALLE jetzt einfach mal daheim blieben, den Balkon, Vorgarten wasauchimmer Zuhause geniessen und nicht ins Tessin (oder sonst wohin) fahren. Auch nicht mit allen Einkäufen, auch nicht wenn man dort zuhause bleiben kann...

      Es besteht trotzdem ein Restrisiko aus irgend einem Grund im Notfall zu landen (nicht nur wegen Covid-19!) - genau das braucht's jetzt einfach nicht!
  • Tepesch 02.04.2020 21:03
    Highlight Highlight Kurz und knapp: Bleibt zu Hause!
    Am besten der BR schliesst für die ganzen Deutschschweizer den Gothard und San Bernadino.
  • pfffffffff 02.04.2020 20:59
    Highlight Highlight da bin ich gespannt, wie das ausgeht. Wäre die Pandemie nicht, wäre ich zu Ostern in Italien, was aber nicht geht. Hätte ich die Möglichkeit, innerhalb der Schweiz in mein Refugium zu gehen, würde ich es tun, natürlich unter Einhaltung aller Vorsichtsmassnahmen, also keine Querkontakte vor Ort, Mitbringen aller Lebensmittel usw. Schliesslich ist das gut für die Seele. Ich verstehe also jeden, den es juckt. Kann man nicht auch hier von einer gewissen Portion Selbstverantwortung ausgehen?
    • Heb dä Latz! 02.04.2020 21:10
      Highlight Highlight @pfff

      Bei ihnen sehe ich vor allem eine fette Portion Egoismus und grosskotziges Schögälrtum.
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 02.04.2020 21:12
      Highlight Highlight Nein. Vielleicht sind sie infiziert und müssen in ein Tessiner Krankenhaus. Das Tessin muss entlastet werden, nicht belastet. Auch die Infrastrukturen.
    • Garp 02.04.2020 21:13
      Highlight Highlight Das zu Hause sollte das Refugium sein. Also Daheim bleiben und überlegen was zu Hause fehlt, dass man immer weg will ;-) .
    Weitere Antworten anzeigen
  • iseewhatyoudidthere 02.04.2020 20:59
    Highlight Highlight Wer während dieser Situation ins Tessin muss, soll danach doch gleich dort bleiben.
    • Gähn on the rocks änd röll 02.04.2020 21:14
      Highlight Highlight absolut richtig!
  • Cornelxcvi 02.04.2020 20:58
    Highlight Highlight Dass man sich überhaupt mit dem Thema beschäftigen muss. Bleibt zum Teufel einfach mal alle zu Hause!
    • Gähn on the rocks änd röll 02.04.2020 21:14
      Highlight Highlight yes!
    • Biine 03.04.2020 06:20
      Highlight Highlight Ich verstehe es auch nicht.
    • Watchdog2 04.04.2020 11:39
      Highlight Highlight #BlibDaheimDuPife
  • De-Saint-Ex 02.04.2020 20:58
    Highlight Highlight #staythefuckhome. Scheinen immer noch erschreckend viele nicht kapiert zu haben oder sie zeigen einfach ihren Mitbürgern unverhohlen den Stinkefinger. Hoffe es komme nicht wegen tausenden Idioten dann zu einer generellen Ausgangssperre. Wir werden ja sehen, wie‘s mit der Eigenverantwortung der CH aussieht. Fürchte, nicht besonders gut...
  • ghawdex 02.04.2020 20:56
    Highlight Highlight Eigentlich wäre der Artikel nach dem dritten Satz bereits fertig gewesen.
    "Es soll auf unnötiges Reisen verzichtet werden, auch an Ostern – so die Weisung des Bundesrats."
    Leute die das nicht schnallen fahren auch mit Flyerinfo und Polizei vor dem Gotthard ins Tessin.
  • Kuba 02.04.2020 20:52
    Highlight Highlight Bleibt doch einfach zu Hause, meine Güte!
  • Roelli 02.04.2020 20:50
    Highlight Highlight Du willst über Ostern ins Tessin? Was du jetzt dazu wissen musst:


    Lass es, bleib zuhause!!!
  • WeglliundFoifer 02.04.2020 20:50
    Highlight Highlight #staythefuckhome
    Bleibt zuhause!
  • trobonus 02.04.2020 20:50
    Highlight Highlight "Du willst über Ostern ins Tessin? Was du jetzt dazu wissen musst:"

    BLIIB DIHEI GOPFRIEDSTUTZ!
  • Nothingtodisplay 02.04.2020 20:46
    Highlight Highlight Zum Glück ist es auch in der Deutschschweiz schönes Wetter angesagt. Ich sehe daher keinen Grund in Tessin/Graubünden oder sonst wohin zu fahren.
    Der eigene Balkon/Garten/Terrasse tut es in diesem Jahr also auch. Es ist die gleiche Sonne wie im Tessin.
    • pamayer 02.04.2020 21:02
      Highlight Highlight Natürlich ist es jetzt im Tessin wärmer. Aber nie den Preis von einer weiteren Verbreitung des Virus wert.
    • Heb dä Latz! 02.04.2020 21:21
      Highlight Highlight Stimmt, nur leider solange ich denken kann, gibt es immer wieder genügend Debile, die alles besser wissen und sich über gut gemeinte Ratschläge hinwegsetzen müssen. Ich hoffe sehr, diese Fratzen werden diesmal streng eines besseren Belehrt.
    • Glenn Quagmire 02.04.2020 21:40
      Highlight Highlight Auch keine Wanderungen an Seen usw!

Strasse über den Gotthard ab Mittwoch offen

Für den Gotthardpass endet die Wintersperre wie geplant am Mittwoch. Die Strassenverbindung werde am 20. Mai um 11 Uhr freigegeben, teilte die Baudirektion Uri am Dienstag mit. Damit kann der 2108 Meter hohen Pass zwischen Uri und Tessin an Auffahrt befahren werden.

Der Gotthardpass ist der dritte Urner Alpenpass, der in diesem Frühling geöffnet wird. 2019 war die Verbindung erst am 7. Juni auf das Pfingstwochenende in Betrieb genommen worden.

Bereits offen sind von den Urner Pässen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel