DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kein Glück für die SkiLegende

Keiner stürzt mit mehr Stil als ein Prinz – Hubertus von Hohenlohes Olympia-Out in 13 Bildern

22.02.2014, 19:4625.02.2014, 17:19
Oh nein! Hubertus von Hohenlohe riskiert zu viel und scheidet bereits im 1. Durchgang des Olympia-Slaloms im untersten Streckenteil aus.
Oh nein! Hubertus von Hohenlohe riskiert zu viel und scheidet bereits im 1. Durchgang des Olympia-Slaloms im untersten Streckenteil aus.Bild: Getty Images Europe
Der Mexikaner ist schon 55-jährig und seit vielen Jahren ein Publikumsliebling.
Der Mexikaner ist schon 55-jährig und seit vielen Jahren ein Publikumsliebling.Bild: EPA
Bei der ersten Zwischenzeit lag er bloss 10,27 Sekunden hinter der Bestzeit, bei der zweiten war der Rückstand auf 17,07 Sekunden angewachsen.
Bei der ersten Zwischenzeit lag er bloss 10,27 Sekunden hinter der Bestzeit, bei der zweiten war der Rückstand auf 17,07 Sekunden angewachsen.Bild: AP
Der Blaublüter hat eine ganz eigene Technik, sich um die Slalomtore zu schlängeln.
Der Blaublüter hat eine ganz eigene Technik, sich um die Slalomtore zu schlängeln.Bild: AP
Mach mal Pause! Doch niemand ist da, der dem Prinzen ein Cüpli bringt.
Mach mal Pause! Doch niemand ist da, der dem Prinzen ein Cüpli bringt.Bild: EPA
Da nützten selbst die besten Glückwünsche auf dem Helm des Mexikaners nichts.
Da nützten selbst die besten Glückwünsche auf dem Helm des Mexikaners nichts.Bild: AP
Der Prinz macht aus der Situation das Beste und befreit sich von der biederen Startnummer, die auch das Fussvolk trägt.
Der Prinz macht aus der Situation das Beste und befreit sich von der biederen Startnummer, die auch das Fussvolk trägt.Bild: AP
Hervor kommt der unbestritten coolste Skidress der Olympischen Spiele.
Hervor kommt der unbestritten coolste Skidress der Olympischen Spiele.Bild: EPA
Hubertus von Hohenlohe zeigt dem Publikum nach dem Sturz, dass er es besser kann. Der Abstand zu den Torstangen ist beinahe so eng&nbsp;<a href="http://www.watson.ch/Olympia/articles/724485643-Matt-vor-Hirscher-%E2%80%93-%C3%96sterreich-feiert-Slalom-Doppelsieg" target="_blank">wie bei Olympiasieger Mario Matt.</a>
Hubertus von Hohenlohe zeigt dem Publikum nach dem Sturz, dass er es besser kann. Der Abstand zu den Torstangen ist beinahe so eng wie bei Olympiasieger Mario Matt.Bild: Getty Images Europe
Das Olympia-Abenteuer ist zu Ende.
Das Olympia-Abenteuer ist zu Ende.Bild: Reuters
55 Jahre hartes Jet-Set-Leben hinterlassen ihre Spuren: Von Hohenlohe blickt müde ins Publikum.
55 Jahre hartes Jet-Set-Leben hinterlassen ihre Spuren: Von Hohenlohe blickt müde ins Publikum.Bild: Reuters
Hubertus von Hohenlohes Geste zeigt: Mehr ging heute einfach nicht. Ich tippe auf schlecht gewachste Ski.
Hubertus von Hohenlohes Geste zeigt: Mehr ging heute einfach nicht. Ich tippe auf schlecht gewachste Ski.Bild: AP
Der Maestro bedankt sich bei den Fans. Ob er in vier Jahren noch einmal dabei ist, zum siebten Mal nach 1984, 1988, 1992, 1994, 2010 und 2014? Ich hoffe es!
Der Maestro bedankt sich bei den Fans. Ob er in vier Jahren noch einmal dabei ist, zum siebten Mal nach 1984, 1988, 1992, 1994, 2010 und 2014? Ich hoffe es!Bild: Reuters
Animiertes GIFGIF abspielen
Sie wären nicht bei watson, wenn Sie den Sturz nicht auch noch als GIF serviert bekämen. Voilà!GIF: Youtube/yoenterado lopez
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die Schweiz im Rennen um die Ski-Krone wieder hinter Österreich zurückgefallen ist
Zuletzt hat das Schweizer Skiteam den Nationencup zweimal in Serie gewonnen. Dieses Jahr hat Nachbar Österreich wieder die Nase vorn – das sind vier Gründe.

So langsam läuft den Schweizern die Zeit davon. Mehr als die Hälfte der Weltcup-Rennen dieses Winters sind jetzt schon gefahren. Und noch immer ist da dieser Rückstand auf die Österreicher in der Nationenwertung. Er ist zwar am letzten Wochenende ein wenig geschrumpft. Aber es sind immer noch satte 566 Punkte, die auf den Nachbarn fehlen.

Zur Story