DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auf Omis Sofa

Kool Savas im Interview: «Wem ich gerne mal die Fresse polieren würde? Dem Nestlé-Chef»

13.11.2014, 19:5909.11.2015, 14:52
Folgen
Gelöschter Benutzer
Folgen

Am Freitag, 14. November erscheint Kool Savas' neues Album «MÄRTYRER». Zuvor hat uns der Rapper einen Besuch in der Redaktion abgestattet und auf Grossmutters Sofa platz genommen. 

Vor ihm: Der Interview-Hut. Im Hut: Eure Fragen. Und die hat er selbstverständlich alle beantwortet. Bis auf den spontanen Rap – den hat er einem anderen überlassen:

Mehr Musik? Hier entlang ...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Blut schmeckt nicht so gut!» – Kelly Macdonald über Nazis und Nationalgerichte
Die Schauspielerin ist längst ein Superstar, auch wenn sie das nicht gerne hört. In «Operation Mincemeat» arbeitet sie mit Colin Firth am wahrscheinlich verrücktesten Täuschungsmanöver der Briten im Zweiten Weltkrieg.

Kelly Macdonald klingt im Zoom-Talk wie in ihren Filmen und Serien: leicht verwundert über den grundsätzlichen Zustand der Welt, neugierig und zugleich misstrauisch, auf eine eigenwillige Art hellsichtig. Und schottisch natürlich. Man möchte ihr sofort jedes Geheimnis und sein Leben anvertrauen, was kein Wunder ist. «Der schottische Dialekt ist der vertrauenswürdigste unter den britischen Dialekten», sagt sie, «er wird gern für Werbung und Ansagen verwendet. Wir gelten als liebenswert.» Schottisch, das Berndeutsch Grossbritanniens.

Zur Story