Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über tausend Personen schlagen in Bern «Klima-Alarm»



Das Klima hatte am Samstag in Bern laute Fürsprecher: weit über tausend Personen sind einem Kundgebungsaufruf gefolgt und haben mit allerlei Lärminstrumenten «Klima-Alarm» geschlagen.

Zur Kundgebung aufgerufen hatte die Organisation Klima-Allianz Schweiz, der über 70 Organisationen aus dem Umwelt-, Entwicklungs- und Sozialbereich angehören. Die Kundgebungsteilnehmenden protestierten unter anderem gegen eine mögliche Abschwächung des CO2-Gesetzes durch das Schweizer Parlament.

An der Kundgebung nahmen alle Generationen teil, darunter viele Familien mit Kindern. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer versammelten sich am Mittag auf dem Berner Helvetiaplatz. Auf Transparenten und Plakaten gaben sie ihrer Besorgnis Ausdruck, dass das Schweizer Parlament daran sei, das CO2-Gesetz abzuschwächen.

«Sans mesures pas de future» (ohne Massnahmen keine Zukunft) prangte auf dem Transparent einer aus der Romandie angereisten Gruppe. «Einen anderen Planeten zu finden, könnte schwierig werden - und erst recht, dorthin zu gelangen», prangte auf einem anderen Transparent.

Die meisten Kundgebungsteilnehmer hatten Töpfe und Deckel, Rasseln, Pfeifen und Trommeln dabei, um Lärm zu machen und damit symbolisch die Politik aufzuwecken. Sogar ein Tuba-Spieler war in der Menge auszumachen. Mit von der Partie waren auch Politikerinnen und Politiker, beispielsweise Grünen-Präsidentin Regula Rytz.

Zu langsam unterwegs

Bereits heute erreiche die Schweiz mit der aktuellen Gesetzgebung die Klimaziele nicht. Und nun drohe dem Land eine noch schwächere CO2-Gesetzgebung, kritisierten Rednerinnen und Redner, die wegen des Lärms allerdings nur schwer zu verstehen waren. Statt wie gewünscht schneller, würden die CO2-Emissionen so ab 2020 deutlich langsamer gesenkt werden als heute.

Zu den Forderungen der Klima-Allianz gehört unter anderem, das Pariser Klimaziel - die globale Erderwärmung auf möglichst 1.5 Grad und deutlich unter zwei Grad zu begrenzen - ins Gesetz CO2-Gesetz aufzunehmen. Weiter soll die Schweiz das Verursacherprinzip umsetzen und nebst dem Strassen- soll auch der Flugverkehr die Klimakosten selber tragen.

Die Organisatoren der Kundgebung zeigten sich erfreut und etwas überrascht über die vielen Teilnehmer an diesem windig-kalten Dezembersamstag. Der Helvetiaplatz war für den Auflauf etwas klein und so quoll die Menge trotz kundgebungseigenem Sicherheitsdienst auf die Strasse. Die Polizei musste vorübergehend den Verkehr regeln.

Nach der Platzkundgebung zogen die Demo-Teilnehmenden vor das Bundeshaus, wo sie noch einmal zu einem lautstarken «Weckruf» der Parlamentarierinnen und Parlamentarier ansetzte, die nächste Woche die Session fortsetzen. Die Kundgebung verlief ohne Zwischenfälle und friedlich. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen