DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hansjoerg Wyss founder of Swiss medtech company Synthes, billionaire, patron and President of the Wyss Center during the opening of the Biotech Campus, a research institution for biotechnology and life science, in Geneva, Switzerland, May 22, 2015. The center was created by The Ecole Polytechnique Federale de Lausanne EPFL and the University of Geneva following a donation of CHF 100 million from the Wyss Foundation. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Hansjörg Wyss: Steht in den USA vor Gericht.  Bild: KEYSTONE

Schweizer Milliardär Hansjörg Wyss vor US-Gericht: Ärzte zu tödlichen Versuchen angestiftet?

Der ehemalige Konzernchef und Gründer des Medizintechnikunternehmens Synthes, Hansjörg Wyss, muss sich in den USA vor Gericht verantworten.



Im zivilen Gerichtsverfahren werden Synthes, Wyss und ein Arzt von der Familie von Reba Golden verklagt. Reba Golden starb 2007 während eines angeblichen Routineverfahrens auf dem Operationstisch. Der zuständige Arzt habe gewusst, dass der Synthes-Knochenzement Norian nicht für Rückenoperationen zugelassen sei, machen die Kläger geltend.

Bereits 2009 belastete die US-Bundesanwaltschaft Synthes und vier Führungsleute, illegale klinische Studien an Menschen durchgeführt zu haben. In einem Vergleich wurden die Synthes-Mitarbeiter zu Gefängnisstrafen verurteilt und das Unternehmen zahlte über 23 Millionen Dollar Busse.

Versuche an Schweinen endeten tödlich

Wyss wurde in jenem Strafverfahren nicht zur Verantwortung gezogen. Das soll nun in der Zivilklage der Familie Golden anders werden. Ihr Anwalt Rick Friedman argumentierte am Montag in Seattle im Bundesstaat Washington, Wyss sei sich bewusst gewesen, dass Norian zwar im Schädel und Armknochen eingesetzt werden kann, Anwendungen im Wirbelsäulen-Bereich aufgrund eines erhöhten Risikos von Blutgerinnseln aber tödlich enden könnten.

Laut dem Anwalt starben in Testversuchen von Norian an Schweinen in den frühen 2000er-Jahren die Tiere innerhalb von wenigen Sekunden. Friedman sagte, Wyss habe sich aber für die Versuche an Menschen entschieden, statt ein langwieriges und teures Zulassungsverfahren über sich ergehen zu lassen.

Wyss beteuert seine Unschuld

Der Anwalt von Synthes, James Smith, sagte, Synthes habe den Ärzten deutlich gemacht, dass Norian-Zement in Wirbelsäulenverfahren keine Zulassung der US-Lebensmittel-Arzneibehörde FDA habe. Zur Zeit der Operation an Golden sei Synthes zudem bereits aus dem Geschäft zurückgetreten.

Der Arzt argumentiert, dass seine Verwendung des Zements bei Reba Golden allen Sicherheitsstandards entsprochen habe. Auch Wyss beteuert laut Medienberichten seine Unschuld. Er habe die Patientin nicht gekannt und mit dem Arzt nie über ihre Operation gesprochen.

Wyss unterstützt die Demokraten

Es wird erwartet, dass sich der Fall vor dem Obersten Bundesgericht des Gliedstaates Washington über mehrere Wochen bis in den August hinzieht. Synthes und Wyss drohen Schadensersatzzahlungen in mehrstelliger Millionenhöhe. Neben der Klage der Goldens sind drei weitere, ähnliche gelagerte Fälle gegen Synthes hängig.

Der Fall macht zudem Schlagzeilen, weil Wyss als Spender für demokratische Politiker und Anliegen bekannt ist. Er gilt als Freund von Bill und Hillary Clinton. Anhänger der republikanischen Partei behaupten, Wyss sei im ersten Prozess um den Knochenzement einer Anklage entgangen, weil ihn seine ranghohen Freunde beschützt hätten.

Wyss hatte seinen Anteil an Synthes 2011 an den US-Konzern Johnson & Johnson verkauft. Mit einem Vermögen von mehreren Milliarden US-Dollar ist er einer reichsten Schweizer. Im jüngsten «Forbes»-Milliardärsranking belegt er Rang 196.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Rainbow Washing»? Konzerne supporten LGBTQI+ – aber nicht die «Ehe für alle»

Der «Pride»-Monat Juni macht sich bei Schweizer Grosskonzernen bemerkbar. UBS, Novartis, Swiss und Co. zeigen sich von ihrer gesellschaftlich buntesten Seite. Doch wie ehrlich ist das Engagement? Eine Umfrage zeigt Problemfelder auf.

Die Swiss hats getan. Logitech auch. Die Swisscom ebenso. Die Airline, der Computerzubehör-Hersteller und die Telekomfirma sind nur drei von zahlreichen Konzernen, die sich auf den sozialen Medien aktuell mit Regenbogen-Farben präsentieren. Sie haben ihr Logo auf Plattformen wie Linkedin, Facebook oder Twitter mit bunten Farben hinterlegt. Denn der Juni gilt als «Pride»-Monat.

Gefeiert wird die sogenannte LGBTQI+-Bevölkerung, Personen unterschiedlicher, sexueller Orientierung und …

Artikel lesen
Link zum Artikel