DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

«Mars Attacks!» und 9 weitere Mars-Filme, die du (wieder) mal schauen solltest

Die Menschheit hat einen Rover mehr auf dem Mars. Der Rover «Perseverance» ist am 18. Februar 2021 erfolgreich auf dem roten Planeten gelandet. Der Grund schlechthin also, wieder mal Mars-Filmen zu frönen.
19.02.2021, 18:4320.02.2021, 23:42

Von Raumfahrt und Astronomie muss man gar nicht viel verstehen, um zu realisieren, dass ein von Menschenhand geschaffenes GefÀhrt auf dem Mars rumfÀhrt. Immerhin sind das stattliche 200 Millionen Kilometer weit weg von unserem Heimatplaneten.

Nach «Curiosity» (2012) und «InSight» (2018) ist dies die dritte erfolgreiche Mars-Landung der NASA. Die Kosten der Mission wurden vorlĂ€ufig auf rund 2,7 Milliarden US-Dollar beziffert. Über die effektiven Kosten ist bislang jedoch nichts bekannt.

Alles zur erfolgreichen Perserverance-Mission und anderen Neuigkeiten aus dem All:

So. Aber nun zum eigentlichen Punkt. Die Mars-Landung von Perseverance gibt uns nĂ€mlich den idealen Grund, endlich wieder mal Mars-Filme zu schauen. Denn mit Mars-Filmen ist es in der Regel so eine Sache. Sie sind normalerweise schlicht so schlecht, dass man einfach nicht wegschauen kann. Eine Ausrede Einen Grund zu haben, diese Filme zu schauen, schadet definitiv nicht. Und wie immer gibt es natĂŒrlich auch da wohltuende Ausnahmen.

«Mission to Mars» (2000)

Regie: Brian De Palma
Cast: Tim Robbins, Gary Sinise, Don Cheadle
FilmlÀnge: 114 Min.

Nachdem Astronauten im Jahre 2020 erfolgreich auf dem Mars gelandet sind, kommt die Mannschaft schnell in mysteriöse und vor allem gefĂ€hrliche Situationen. Ein Hilferuf des einzigen Überlebenden erreicht die Erde. In aller Eile wird ein Rettungsteam zusammengestellt. Doch auch sie sind vor den TĂŒcken des Mars nicht gefeit.

Klassische Weltraumaction, wie man sie aus Hollywood erwarten wĂŒrde. Popcornkino, das nur ganz, ganz wenigen Gehirnzellen bedarf.

Der Trailer:

Momentan ist der Film leider auf keiner gĂ€ngigen Streaming-Plattform verfĂŒgbar.

«The Martian» (2015)

«Der Marsianer: Rettet Mark Watney»

Regie: Ridley Scott
Cast: Matt Damon, Jessica Chastain, Kristen Wiig
FilmlÀnge: 144 Min.

Nach einem Sandsturm auf dem Mars ist Mark Watney der einzige Überlebende der hiesigen NASA-Forschungsstation. Die geplante Rettungsaktion wird jedoch viel Zeit beanspruchen und so ist Watney gezwungen, zu improvisieren, um ĂŒberleben zu können. Ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Der mutmasslich eindringlichste Film, der bislang im Zusammenhang mit Mars-Expeditionen gedreht wurde. Wesentlich raffinierter und komplexer als es die Synopsis vermuten lÀsst und von einer visuellen Gewalt, die einen vereinnahmt.

Der Trailer:

Der Film kann bei Apple TV, Swisscom TV, Google Play, Microsoft TV, Rakuten TV, HollyStar und im Sky Store geliehen/gekauft werden.

«Total Recall» (1990)

«Total Recall – Die totale Erinnerung»

Regie: Paul Verhoeven
Cast: Arnold Schwarzenegger, Sharon Stone, Michael Ironside
FilmlÀnge: 113 Min.

Douglas Quaid fĂŒhrt ein ruhiges, genĂŒgsames Leben zusammen mit seiner Frau. Jedoch trĂ€umt er immer wieder vom Leben auf dem Mars – AffĂ€re inklusive. Von einer Werbung getriggert entschliesst er sich dazu, sich kĂŒnstliche Erinnerungen dieses Parallellebens einpflanzen zu lassen, die von echten Erinnerungen nicht zu unterscheiden sind. Und so beginnt ein wilder Ritt zwischen RealitĂ€t und Illusion.

Ein Filmklassiker, der immer wieder mit unerwarteten Wendungen aufwartet und in Sachen filmischer Vorstellungskraft gewissermassen Pionierarbeit geleistet hat.

Der Trailer:

Der Film kann bei Apple TV, Microsoft TV, Google Play oder Videobuster geliehen/gekauft werden.

«Mars Attacks!» (1996)

Regie: Tim Burton
Cast: Jack Nicholson, Pierce Brosnan, Sarah Jessica Parker
FilmlÀnge: 106 Min.

Die Erde wird von Marsianern besucht. Diese verfĂŒgen ĂŒber enorm mĂ€chtige Waffen und einen kruden Humor. Obwohl anfangs herzlich willkommen geheissen, wird dem US-PrĂ€sidenten und den Bewohnern immer klarer, dass die Marsianer die Erde in nicht wirklich guter Absicht besuchen.

Ach kommt, dieser Film ist einfach Kult. Ende der Diskussion.

Der Trailer:

Der Film kann bei Apple TV, Google Play, Microsoft TV, HollyStar, Videobuster oder Pantaflix geliehen/gekauft werden.

«Robinson Crusoe on Mars» (1964)

«Notlandung im Weltraum»

Regie: Byron Haskin
Cast: Paul Mantee, Victor Lundin, Adam West
FilmlÀnge: 110 Min.

Bild: imdb

Commander Christopher Draper strandet ungewollt auf dem Mars, nachdem er mit seinem Raumschiff in einen Meteoritenschwarm geraten ist. In der Manier von Robinson Crusoe muss er nun Wasser und Essen auf diesem augenscheinlich leblosen Planeten finden.

Denke an ein Klischee eines Weltraumfilms und wir garantieren, dass du es in diesem Film wiederentdecken wirst. Herrlich pseudo-dramatisch aufgebaut und aus heutiger Perspektive an der Grenze zur ungewollten Komödie. Allerbeste Unterhaltung in makellosem Retrogewand.

Der Trailer:

Der Film kann auf Popcorn Times gestreamt werden.

«The Wizard of Mars» (1965)

Regie: David L. Hewitt
Cast: John Carradine, Roger Gentry, Vic McGee
FilmlÀnge: 78 Min.

Bild: YouTube

Eine Crew von vier Astronauten strandet auf dem Mars. Auf der Suche nach Ressourcen stossen sie auf zunehmend skurrilere PhÀnomene, ehe sie auf eine goldene Strasse stossen, der sie folgen. Schnell wird klar, dass sie den Mars erst verlassen können, wenn sie eine gewisse Aufgabe lösen.

Der Zauberer von Oz auf dem Mars. Viel mehr muss man auch dazu eigentlich nicht sagen. Es grenzt an ein Wunder, dass es von dieser Verfilmung noch keinen Merchandise mit Kultwert gibt.

Der Trailer:

Der Film kann du in voller LĂ€nge auf YouTube geschaut werden.

«Himmelskibet» (1918)

«Das Himmelsschiff»

Regie: Holger-Madsen
Cast: Gunnar TolnĂŠs, Zanny Petersen, Nicolai Neiiendam
FilmlÀnge: 97 Min.

Bild: imdb

Wissenschaftler brechen auf, um den Mars zu erforschen. Doch als sie auf dem roten Planeten ankommen, erwartet sie eine Zivilisation, die sie nicht erwartet hÀtten. Denn im Gegensatz zu den Menschen leben die Marsianer friedlich miteinander.

Die dĂ€nische Produktion liest sich aus heutiger Sicht wie eine Hippie-Fantasie und geizt nicht mit Pathos. Im filmgeschichtlichen Gesamtkontext aber einer der ersten Filme, der extraterrestrische Zivilisationen nicht per definitionem als dem Menschen unterstellt darstellt. FĂŒr Fans der Kinogeschichte ein kleines Schmankerl.

Der Trailer:

Der Film kann in voller LĂ€nge auf YouTube geschaut werden.

«Space Odyssey: Voyage to the Planets» (2004)

«Space Odyssey – Mission zu den Planeten»

Regie: Joe Ahearne
Cast: David Suchet, Martin McDougall, Joanne McQuinn
FilmlÀnge: 100 Min.

Bild: youtube

Eine Fake-Dokumentation, die eine Raumschiff-Besatzung auf der Reise durch unser Sonnensystem begleitet und sowohl die Gefahren, als auch die Nutzen anderer Planeten aufzeigt.

Wer gerne ohne es zu merken etwas lernt, der könnte hier auf den Geschmack kommen. Der sehr sorgfĂ€ltig produzierte BBC-Fernsehfilm besticht durch eine seriöse Aura, die von eindrĂŒcklichen Visualisierungen untermalt wird. Dass bei BBC die Meister des Dokumentarfilms zuhause sind, zeigt auch diese (fĂŒr einmal) fiktive Doku.

Das Intro:

Der Film kann zu grossen Teilen auf YouTube angesehen werden (je nach LĂ€ndereinstellungen sind einige Episoden gesperrt). Den Link dazu findest du hier.

«Ad Astra» (2019)

«Ad Astra: Zu den Sternen»

Regie: James Gray
Cast: Brad Pitt, Tommy Lee Jones, Ruth Negga
FilmlÀnge: 123 Min.

Auf der Suche nach seinem Vater, der vor 20 Jahren bei einer Forschungsexpedition im All verschollen ist, begibt sich Roy McBride auf eine Reise durch die Weiten unserer Milchstrasse, die ihn an seine Grenzen bringt.

Auch in diesem Film ist der Mars nicht der einzige Star (*badumm-tss*). Dennoch vermittelt der aufwĂ€ndig produzierte und visuell doch schlicht gehaltene Film ein eindrĂŒckliches GefĂŒhl dafĂŒr, wie das Leben auf anderen Planeten wie dem Mars dereinst aussehen könnte. Logischerweise gibt es auch hier Hollywood-Pathos und Mainstream-Cliffhanger. Doch sei nicht ĂŒberrascht, wenn du dennoch ĂŒberrascht wirst.

Der Trailer:

Der Film kann auf Sky gestreamt, oder auf Microsoft TV, HollyStar, Apple TV, Swisscom TV, Rakuten TV oder im Google Play Store geliehen/gekauft werden.

«RocketMan» (1997)

Regie: Stuart Gillard
Cast: Harland Williams, Jessica Lundy, William Sadler
FilmlÀnge: 95 Min.

Bild: imdb

Der Nerd Fred Z. Randall wird unverhofft fĂŒr eine Mars-Expedition rekrutiert. Dass er nicht unbedingt fĂŒr das Leben als Astronaut geschaffen ist, wird schnell allen klar. Doch leider haben sie keine Alternative, als den unbeholfenen Fred mitzunehmen.

Einer jener Disney-Filme, der garantiert mit dem Label «Unterhaltung fĂŒr die ganze Familie» beworben wurde. Die Witze sind meist vorhersehbar und platt, das Schauspiel ĂŒberzeichnet, die Rollen vor Klischees triefend. Aber sind wir mal ehrlich, manchmal braucht's doch einfach genau das!

Der Trailer:

Der Film kann bei Apple TV geliehen/gekauft werden.

Nicht ĂŒberzeugt? Gut, dann hier noch mehr Filmtipps:

DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Bilder, die das Weltraumteleskop Hubble gemacht hat

1 / 29
Bilder, die das Weltraumteleskop Hubble gemacht hat
quelle: ap nasa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Alles ist einfacher, wenn man schwebt»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 emotionale Filme, die auch in deinen Augen fĂŒr Niederschlag sorgen

Das Wetter macht aus unserem Sommer ein Trauerspiel. Wieso sich also nicht der Trauer hingeben und wÀhrend den feuchten Regentagen nach allen Regeln der Filmkunst vor sich hin weinen?

Die Krux mit den traurigen Filmen ist, dass nicht alle Trauer gleich empfinden. WÀhrend manche TrÀnen wegen verstorbenen (Film-)Hunden vergiessen, geschieht es bei anderen, weil die grosse (Film-)Liebe aus dem Leben scheidet, weil sie einen (Film-)Kameraden im Krieg verlieren oder weil das (Film-)Leben schlicht ungerecht ist.

Darum entsprechen die hier aufgelisteten Filme einer höchst subjektiven Selektion, die keinen Anspruch auf VollstĂ€ndigkeit erhebt (VollstĂ€ndigkeit kommt eh nur im 


Artikel lesen
Link zum Artikel