USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Bilder sollen hoffentlich bald der Vergangenheit angehören.  Bild: AP/AP

Familienvereinigung von Einwanderern in USA hat begonnen – aber einige Kinder werden getrennt bleiben

24.06.18, 06:49 24.06.18, 10:08


Die US-Regierung hat 522 Einwanderer-Kinder wieder zu ihren Eltern gebracht, die im Rahmen der Nulltoleranz-Politik von ihren Familien getrennt worden waren. 16 weitere Kinder sollten in den kommenden 24 Stunden wieder zu ihren Eltern kommen.

Dies teilte das US-Heimatschutzministerium am Samstag mit. Die Grenzbehörden gingen davon aus, dass eine kleine Zahl von Kindern von ihrer Familie getrennt bleibe, weil etwa die Verwandtschaftsverhältnisse nicht geklärt werden könnten.

Die US-Behörden haben seit Anfang Mai über 2340 Kinder von ihren Eltern an der mexikanischen Grenze getrennt. Die Kinder werden in Auffanglagern untergebracht, während ihre Eltern festgenommen werden. Trump hatte nach scharfer Kritik ein Dekret unterzeichnet, wonach Migrantenfamilien zusammenbleiben sollten und erklärt, dass die bereits von ihren Eltern getrennten Kinder wieder zu ihren Familien zurückkehren sollten. (sda/reu/vom)

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hptm B. Junge 24.06.2018 18:35
    Highlight Das Time Magazine Cover ist übrigens nachweislich Fake News.

    Die Bildmontage ohne Informations-, ja nicht mal Wahrheitsgehalt wurde als Stimulanz der Emotionalebene benutzt.
    Wenn ein etabliertes Newsblatt meint, eine unverrückbare Wahrheit müsse mit allen Mitteln, auch jenseits der Wahrheit, den Massen injeziert werden...dann ist das kein schmaler Grad um eine Sache herum, dann ist das bereits der vollendete Absturz.
    Und wer das begrüßt und meint, es sei doch nur der höheren Wahrheit dienlich, lebt vielleicht schneller wieder in einem "Tal der Ahnungslosen", als ihm lieb sein kann.
    7 18 Melden
    • MeineMeinung 24.06.2018 20:30
      Highlight Dachtest du echt das Bild sei so aufgenommen wurde? Das ist ein Sinnbild!!!
      17 5 Melden
    • Hptm B. Junge 24.06.2018 21:41
      Highlight Es geht um das Mädchen. Es wurde nie von seiner Mutter getrennt. Google das Mal und staune.
      4 11 Melden
    • Saraina 24.06.2018 22:16
      Highlight Dann ist ja gut. Und die rund 2500 Kinder die wirkich von ihren Eltern getrennt wurden, können wir getrost vergessen.
      13 4 Melden
    • MeineMeinung 25.06.2018 16:10
      Highlight @Bombenjunge Wie gesagt ein Symbolbild. Das Mädchen auf dem Biöd wurde vieleicht nicht von den Eltern getrennt, aber genügend andere wurden es tatsächlich!!
      2 0 Melden
  • Chrigi-B 24.06.2018 14:29
    Highlight Einwanderer? Eher illegale Einwanderer.
    6 19 Melden
  • Crissie 24.06.2018 14:18
    Highlight Also, 2340 Kinder wurden von den Eltern getrennt, ok? 522 kamen zurück zu ihnen und 16 weitere sind vorgesehen. Kommentar der Grenzbehörden: eine kleine Zahl von Kindern wird von ihrer Familie getrennt bleiben, weil etwa die Verwandtschaftsverhältnisse nicht geklärt werden könnten.
    Ich war nie ein Mathe-Genie, aber nach meinen bescheidenen Rechnungen sieht es so aus, als würde der weitaus grösste Teil der Kinder ( nach jetzigem Stand > 1800!!!) von ihren Eltern getrennt bleiben!
    15 2 Melden
    • swisskiss 24.06.2018 23:41
      Highlight Crissie: Yep. Das Verfahren läuft so. Kinder die getrennt wurden, werden erst nach Behandlung des Falles durch einen Richter der Einwanderungsbehörde den Eltern zugeführt. Das erfolgt spätestens nach 20 Tagen. Dann wird je nach Entscheid, die zusammengeführte Familie über die Grenze abgeschoben, oder kommt bei positivem Bescheid zusammen in eine Auffangeinrichtung.
      1 0 Melden
  • Gregor Hast 24.06.2018 12:43
    Highlight Das ist doch eine gute Nachricht. Trotzdem hat Herr Trump nie den Auftrag gegeben Kinder von ihren Eltern zu trennen!!!!
    6 16 Melden
    • MeineMeinung 24.06.2018 20:34
      Highlight Jein, denn Trump ist zwar nicht Schuld an der Gesetzesgrundlage, die zur Trennung führt, er ist aber Schuld daran, dass es nun so oft vorkommt. Dank seiner besch******* Zero Tolerance Policy!!!
      14 4 Melden
    • swisskiss 24.06.2018 23:56
      Highlight Ich liebe die Logik der Trumpisten, Da wird Trump für alles Mögliche und Unmögliche gelobt, die seine Politik angeblich positiv bewirkt, aber wenn es um negative Auswirkungen geht, die sein Handeln verursacht, wird selbst der kausale Zusammenhang abgestritten. Das ist jämmerlich Gregor!
      5 2 Melden
  • Restseele 24.06.2018 12:18
    Highlight Bilateralschaden? Oder wie bezeichnen die amerikanischen Behörden die Kinder, deren Eltern man nicht mehr findet?
    11 1 Melden
  • Domino 24.06.2018 10:45
    Highlight Schön das Ganze mal von einer anderen Perspektive zu sehen....
    3 8 Melden
    • Hptm B. Junge 24.06.2018 20:10
      Highlight Du weisst schon das dieses Mädchen GAR NIE von seiner Mutter getrennt wurde?!
      5 13 Melden
    • Baba 24.06.2018 20:24
      Highlight Ja, der altright YouTuber Paul Joseph Watson ist tatsächlich eine "andere Perspektive" 😨😨😨
      8 2 Melden
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 24.06.2018 20:44
      Highlight Perspektive hin oder her - die Tat fand statt und war abscheulich!
      8 3 Melden
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 25.06.2018 10:55
      Highlight Zum Glück nicht auch noch dieses Kind, Bombe ;-)
      Das Symbolbild ist vielleicht in einigen Augen unglücklich gewählt - wobei mir lieber ist, wenn ein Symbolkind veröffentlicht wird wie dass man ein betroffenes Kind ablichtet - die abscheuliche, menschenverachtende trumpsche Tat fand TROTZDEM statt. Da kannste Ablenken und auf Nebenschauplatz abweichen wie du willst.
      3 0 Melden
    • Hptm B. Junge 25.06.2018 11:35
      Highlight Googlet mal was Clinton (Bill), Hillary und Obama zum Thema Illegals sagten in ihren Amtszeiten. Googlet mal die Praktiken die unter Obama angewandt wurden.
      Aber nur wenn ihr unangenehme Wahrheiten ertragen könnt. Ansonsten suhlt euch weiter in eurem Trump Bashing.
      2 4 Melden
  • Ökonometriker 24.06.2018 10:23
    Highlight Wie würde es eigentlich in der Schweiz ablaufen, wenn eine Familie illegal einwandert? Käme es zu Festnahmen und wenn ja, würden Familien gemeinsam oder getrennt gefangen gehalten?
    4 0 Melden
    • MeineMeinung 24.06.2018 20:38
      Highlight Gute Frage. Ich nehme mal an die werden gemeinsam in ein Auffanglager o.ä. gebracht. Weiss jemand mehr?
      2 0 Melden
  • sowhat 24.06.2018 09:01
    Highlight Wie bitte? Verwandtschaftsverhältnis nicht geklärt? Heisst das, die Behördenorgane haben nicht mal notiert wem sie die Kinder weggenommen haben oder wohin Sie deren Eltern gebracht haben?
    15 1 Melden
    • Saraina 24.06.2018 22:24
      Highlight Richtig. Es sind zwei Organe involviert: die Justiz kümmert sich um die Verfahren gegen die Eltern, die Migrationsbehörde um die Kinder. Einen geregelten Ablauf gab es nicht, ähnlich wie damals, als der Zuwanderungsstopp gegen Muslime aus gewissen Ländern quasi über Nacht in Wirkung trat und Chaos auslöste. Die Kinder wurden teils in weit entfernte Bundesstaaten gebracht, gemeinsame Registration gab es nicht, sind teils zu jung um überhaupt sprechen zu können, und erste Eltern wurden bereits ohne ihre Kinder ausgeschafft. Management by Trump halt.
      6 2 Melden
    • Mutzli 24.06.2018 22:30
      Highlight Nein, haben sie nicht. Gab bereits ziemlich Konflikte zwischen Richtern und den ICE-Behörden deshalb. Inkl. Eltern die zurück in ihr Herkunftsland auageschafft wurden und die nun nicht mehr im System erfasst sind -> können nicht mehr erreicht werden -> kinder werden als von Eltern aufgegeben erklärt -> voilà, ein paar Waisen mehr im System. Bereits passiert und wird wohl ein Kinder der Landstrasse^10
      5 0 Melden

Eine Polizeistation in den USA hat ein Tanzvideo gedreht – und Social Media flippt aus

Eine Polizeistation in Norfolk, Virginia, geht momentan viral. Grund dafür ist ein Video auf Facebook, in welchem sie zum Song «Uptown Funk» von Bruno Mars tanzen und den Songtext mimen.

Der Auslöser für das Filmen des Videos war eine Challenge, die ihnen von einer Polizeiwache aus Corinth, Texas, gestellt wurde. Diese hatte zuvor ein Video veröffentlicht, in welchem sie zum Miley Cyrus Lied «Party in the U.S.A.» tanzten. 

Das Video der Polizisten aus Norfolk wurde auf Facebook bisher über …

Artikel lesen