USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An immigrant child looks out from a U.S. Border Patrol bus leaving as protesters block the street outside the U.S. Border Patrol Central Processing Center Saturday, June 23, 2018, in McAllen, Texas. Additional law enforcement officials were called in to help control the crowd and allow the bus to move. (AP Photo/David J. Phillip)

Diese Bilder sollen hoffentlich bald der Vergangenheit angehören.  Bild: AP/AP

Familienvereinigung von Einwanderern in USA hat begonnen – aber einige Kinder werden getrennt bleiben



Die US-Regierung hat 522 Einwanderer-Kinder wieder zu ihren Eltern gebracht, die im Rahmen der Nulltoleranz-Politik von ihren Familien getrennt worden waren. 16 weitere Kinder sollten in den kommenden 24 Stunden wieder zu ihren Eltern kommen.

Dies teilte das US-Heimatschutzministerium am Samstag mit. Die Grenzbehörden gingen davon aus, dass eine kleine Zahl von Kindern von ihrer Familie getrennt bleibe, weil etwa die Verwandtschaftsverhältnisse nicht geklärt werden könnten.

Die US-Behörden haben seit Anfang Mai über 2340 Kinder von ihren Eltern an der mexikanischen Grenze getrennt. Die Kinder werden in Auffanglagern untergebracht, während ihre Eltern festgenommen werden. Trump hatte nach scharfer Kritik ein Dekret unterzeichnet, wonach Migrantenfamilien zusammenbleiben sollten und erklärt, dass die bereits von ihren Eltern getrennten Kinder wieder zu ihren Familien zurückkehren sollten. (sda/reu/vom)

Das könnte dich auch interessieren:

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chrigi-B 24.06.2018 14:29
    Highlight Highlight Einwanderer? Eher illegale Einwanderer.
  • Crissie 24.06.2018 14:18
    Highlight Highlight Also, 2340 Kinder wurden von den Eltern getrennt, ok? 522 kamen zurück zu ihnen und 16 weitere sind vorgesehen. Kommentar der Grenzbehörden: eine kleine Zahl von Kindern wird von ihrer Familie getrennt bleiben, weil etwa die Verwandtschaftsverhältnisse nicht geklärt werden könnten.
    Ich war nie ein Mathe-Genie, aber nach meinen bescheidenen Rechnungen sieht es so aus, als würde der weitaus grösste Teil der Kinder ( nach jetzigem Stand > 1800!!!) von ihren Eltern getrennt bleiben!
    • swisskiss 24.06.2018 23:41
      Highlight Highlight Crissie: Yep. Das Verfahren läuft so. Kinder die getrennt wurden, werden erst nach Behandlung des Falles durch einen Richter der Einwanderungsbehörde den Eltern zugeführt. Das erfolgt spätestens nach 20 Tagen. Dann wird je nach Entscheid, die zusammengeführte Familie über die Grenze abgeschoben, oder kommt bei positivem Bescheid zusammen in eine Auffangeinrichtung.
  • Gregor Hast 24.06.2018 12:43
    Highlight Highlight Das ist doch eine gute Nachricht. Trotzdem hat Herr Trump nie den Auftrag gegeben Kinder von ihren Eltern zu trennen!!!!
    • MeineMeinung 24.06.2018 20:34
      Highlight Highlight Jein, denn Trump ist zwar nicht Schuld an der Gesetzesgrundlage, die zur Trennung führt, er ist aber Schuld daran, dass es nun so oft vorkommt. Dank seiner besch******* Zero Tolerance Policy!!!
    • swisskiss 24.06.2018 23:56
      Highlight Highlight Ich liebe die Logik der Trumpisten, Da wird Trump für alles Mögliche und Unmögliche gelobt, die seine Politik angeblich positiv bewirkt, aber wenn es um negative Auswirkungen geht, die sein Handeln verursacht, wird selbst der kausale Zusammenhang abgestritten. Das ist jämmerlich Gregor!
  • Domino 24.06.2018 10:45
    Highlight Highlight Schön das Ganze mal von einer anderen Perspektive zu sehen....
    Play Icon
    • Baba 24.06.2018 20:24
      Highlight Highlight Ja, der altright YouTuber Paul Joseph Watson ist tatsächlich eine "andere Perspektive" 😨😨😨
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 24.06.2018 20:44
      Highlight Highlight Perspektive hin oder her - die Tat fand statt und war abscheulich!
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 25.06.2018 10:55
      Highlight Highlight Zum Glück nicht auch noch dieses Kind, Bombe ;-)
      Das Symbolbild ist vielleicht in einigen Augen unglücklich gewählt - wobei mir lieber ist, wenn ein Symbolkind veröffentlicht wird wie dass man ein betroffenes Kind ablichtet - die abscheuliche, menschenverachtende trumpsche Tat fand TROTZDEM statt. Da kannste Ablenken und auf Nebenschauplatz abweichen wie du willst.
  • Ökonometriker 24.06.2018 10:23
    Highlight Highlight Wie würde es eigentlich in der Schweiz ablaufen, wenn eine Familie illegal einwandert? Käme es zu Festnahmen und wenn ja, würden Familien gemeinsam oder getrennt gefangen gehalten?
    • MeineMeinung 24.06.2018 20:38
      Highlight Highlight Gute Frage. Ich nehme mal an die werden gemeinsam in ein Auffanglager o.ä. gebracht. Weiss jemand mehr?
  • sowhat 24.06.2018 09:01
    Highlight Highlight Wie bitte? Verwandtschaftsverhältnis nicht geklärt? Heisst das, die Behördenorgane haben nicht mal notiert wem sie die Kinder weggenommen haben oder wohin Sie deren Eltern gebracht haben?
    • Saraina 24.06.2018 22:24
      Highlight Highlight Richtig. Es sind zwei Organe involviert: die Justiz kümmert sich um die Verfahren gegen die Eltern, die Migrationsbehörde um die Kinder. Einen geregelten Ablauf gab es nicht, ähnlich wie damals, als der Zuwanderungsstopp gegen Muslime aus gewissen Ländern quasi über Nacht in Wirkung trat und Chaos auslöste. Die Kinder wurden teils in weit entfernte Bundesstaaten gebracht, gemeinsame Registration gab es nicht, sind teils zu jung um überhaupt sprechen zu können, und erste Eltern wurden bereits ohne ihre Kinder ausgeschafft. Management by Trump halt.
    • Mutzli 24.06.2018 22:30
      Highlight Highlight Nein, haben sie nicht. Gab bereits ziemlich Konflikte zwischen Richtern und den ICE-Behörden deshalb. Inkl. Eltern die zurück in ihr Herkunftsland auageschafft wurden und die nun nicht mehr im System erfasst sind -> können nicht mehr erreicht werden -> kinder werden als von Eltern aufgegeben erklärt -> voilà, ein paar Waisen mehr im System. Bereits passiert und wird wohl ein Kinder der Landstrasse^10

Feuerwehr rettet «Katze» von Baum – aber dieses Mal war es ein Berglöwe

Dass Feuerwehrleute mal eine Katze aus einem Baum retten, ist fast schon Alltag. Doch in Kalifornien ging es jetzt eine Nummer grösser zu – die Helfer retteten dort am Samstag einen Berglöwen.

In der Wüstenstadt Hesperia, rund 120 Kilometer nordöstlich von Los Angeles, wurden die Einsatzkräfte gerufen, um den Puma aus einem Baum zu befreien. Das Tier sass auf etwa 15 Meter Höhe im Baum, berichtet die Feuerwehr San Bernardino bei Facebook.

Die Grosskatze wurde zunächst betäubt, dann mit Hilfe …

Artikel lesen
Link zum Artikel