DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basels Cheftrainer Ciriaco Sforza im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 23. Januar 2021. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

FCB-Trainer Ciriaco Sforza steht in der Kritik. Bild: keystone

Analyse

8 Gründe, warum der FC Basel unter Sforza nicht vom Fleck kommt

Das 2:2 gegen den FC Lugano war bereits das vierte Heimspiel in Serie, das der FC Basel nicht gewinnen konnte. Woran liegt es? Die Gründe sind vielschichtig.

céline feller und jakob weber / Aargauer Zeitung



Bald ist die Hälfte der Saison gespielt und der FC Basel gibt weiterhin ein sonderbares Bild ab. Er ist – wie alle anderen Super-League-Teams ausser YB – eine Wundertüte. Er gewinnt immer mal wieder, aber er lässt viel zu oft Punkte liegen. 2020 diente noch die fehlende Vorbereitung als Ausrede. Doch auch nach der Wintervorbereitung wurde es nicht besser. Nach drei Spielen im Jahr 2021 ist klar: Der FCB hat keinen Schritt nach vorne gemacht. Er bleibt Mittelmass und er dürfte es aus unterschiedlichen Gründen schwer haben, dem zu entrinnen.

Sportlicher Rückschritt

Vier Heimspiele in Serie ohne Sieg. Der schlechteste Saisonstart seit Einführung der Super League. Ein Torverhältnis von 26:24. Elf Verlustpunkte Rückstand auf YB. Und das mit einer Mannschaft, die von den Namen her eigentlich wieder um die Meisterschaft mit­spielen müsste. Stattdessen zeugen Auftritte wie jüngst gegen Lugano oder Zürich von Unsicherheit.

Basels Valentin Stocker verlaesst in der Halbzeit das Spielfeld, im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Basel, am Samstag, 21. Novmber 2020 im Stadion Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Zufriedenheit ist auch bei Spielern wie Valentin Stocker fern. Bild: keystone

Defensive Aussetzer führen gepaart mit offensiver Ideenarmut zu zahlreichen Punktverlusten. Die Folge ist, dass der FCB zwar noch auf Rang zwei, aber mit so wenigen Punkten wie noch nie in diesem Jahrtausend dasteht. Nur beim Auswärtsspiel in Vaduz dominierte Rotblau den Gegner von A bis Z. In allen anderen Partien fehlte die Souveränität. Das ist eine Entwicklung, an die man sich gewöhnen muss.

Fehlende Spielidee

«Spiiled Fuessball», schreit Ciriaco Sforza gerne und immer wieder von der Seiten­linie rein. Aber für welchen Fussball steht der neue Trainer eigentlich? Was genau will er von seinen Spielern? Das zum Saisonstart angekündigte Offensiv-Pressing war in Pflichtspielen selten zu sehen und auch sonst bleibt die Spielidee unklar. Oft sind es einzelne Spieler, die mit ihren überdurchschnittlichen ­Qualitäten den Unterschied machen.

abspielen

Die Highlights des 2:2 gegen Lugano. Video: YouTube/SRF Sport

Möglich, dass es auch an Sforzas kommunikativen Schwächen liegt, dass seine Ideen nicht bei den Spielern ankommen. Dass dort nicht alles rosig ist, machte ein Aus­ruf Eray Cömerts in Richtung des wild nach Andrea Padula rufenden Sforzas während dem Lugano-Spiel deutlich: «Dr Andrea isch jo doo», schrie Cömert. Aber nicht nur er machte seinem Unmut über Sforza Luft. Das tun längst auch die Fans. Auch sie sehen keine Ideen, keine Philosophie und vor allem keine Resultate. Die Kritik gegenüber Sforza wird lauter.

Der Trainer

Neben der fehlenden Spielidee muss sich Sforza ankreiden lassen, dass Leistungsträger wie Fabian Frei oder Eray Cömert unter ihm eher Rück- als Fortschritte gemacht ­haben. Sforzas Gestikulieren und die Schreie an der Seiten­linie wirken oft eher wie ­Nervositätsabbau denn konstruktive Anweisungen. Die Spieler zeigen sich mehr und mehr genervt davon.

Basels Fabian Frei nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 23. Januar 2021. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Unter Ciriaco Sforza nicht besser, sondern schlechter geworden: Fabian Frei. Bild: keystone

Auch die Analysen des Trainers werfen Fragen auf. Sforza ist stets bemüht, sein Team zu ­schützen. Das hat zur Folge, dass er Unentschieden gegen Vaduz oder Lugano öffentlich schönredet. Man müsse die starken Gegner respektieren, heisst es dann. Früher wäre alles andere als ein deutlicher Sieg gegen den Aufsteiger peinlich gewesen. Heute wird es vom Trainer akzeptiert. Das ist bei aller Fairness eine Einstellung, die nicht zum FCB und dessen Ambitionen passt.

Routine statt Jugend

Es ist die ewige Diskussion: Sind die Jungen nicht gut genug oder bekommen sie zu wenig Zeit? Klar ist: Anders als erwartet setzt Sforza zuletzt mehr auf Routiniers denn auf hoffnungsvolle Talente. Abrashi statt Marchand und Lindner statt Nikolic sind nur zwei Beispiele. Der Altersschnitt der Startelf gegen Lugano und Sion lag bei 28 Jahren. Diese Entwicklung ist ein erneutes Abwenden der eigentlichen Strategie, für die Talentflüsterer Sforza doch so gut passen soll.

Der Trainer betont, dass der Mix stimmen müsse. Doch er kam offenbar zum Schluss, dass die Alten dem FCB aktuell besser helfen als die jungen Talente.

Basels Amir Abrashi, links, verlaesst das Spielfeld zur Pause mit dem Athletiktrainer Luis Suarez Arrones, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Lugano im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 31. Januar 2021. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Mit Amir Abrashi hat der FC Basel einen weiteren Routinier geholt. Bild: keystone

Probleme totschweigen

Der fehlende Klartext ist beim FCB auf verschiedenen Ebenen zu spüren. Wenn Eigentümer Burgener mal wieder im TV ein Interview gibt, so wie wenn Sforza nach dem Spiel in der Mixed Zone erscheint. Die vielen Verletzten? Ja, das sei ein Problem. Aber sonst? Gibt es – zumindest nach aussen kommuniziert – kaum welche. Kein Sportchef? Sowieso kein Problem. Der abgefahrene Meisterzug? Man habe ja immer gesagt, dass man oben mitspielen wolle. Die Schwierigkeiten bei den ­Finanzen, den Fans und dem Kerngeschäft, dem Fussball auf dem Platz? Alle auf Corona zurückzuführen und daher nicht hausgemacht. Be­zeichnend auch, was Captain Valentin Stocker gegenüber blue TV bezüglich der Probleme im Klub sagte: Er wisse nicht, was er sagen könne und dürfe. Es sei, als würde man mit heissen Kartoffeln jonglieren. Die Konsequenz: Er wie auch alle anderen schweigen selbst die offensichtlichsten Probleme aktuell lieber tot.

Ungelöster Fan-Konflikt

Die Zeiten, in denen der Klub mit der gesamten Stadt auf einer Erfolgswelle ritt, sind ­lange vorbei. Ganz unabhängig von Corona hat der FCB in Basel an Strahlkraft verloren. Man muss nicht mehr unbedingt das letzte Spiel gesehen haben, um bei Arbeitskollegen und Freunden mitreden zu können. Im Gegensatz zu YB oder St. Gallen zeigen sich in Basel weniger Fans solidarisch. Nur 4150 Abonnenten haben ihr Saison-Ticket kosten­pflichtig ver­längert.

Neben finanziellen Gründen wird auch die Klubführung als Auslöser angeführt, warum die Saisonabos nicht ver­längert wurden. Auch ohne Corona sind die Zuschauer­zahlen seit Jahren rückläufig. Im ersten Heimspiel 2021 wollte die Muttenzerkurve mit einer Plakataktion ein Zeichen setzen. Mit einem Banner sollte auf die schlechten Wahlergebnisse an der General­versammlung von 39 Prozent für Eigentümer Bernhard Burgener und 26 Prozent für CEO Roland Heri aufmerksam gemacht werden. Diese hatte Burgener bisher ebenfalls totgeschwiegen.

Als die Klubführung veranlasste, das Banner zu entfernen, machten die Fans die «Zensur» auf der Homepage öffentlich. In dem beigefügten Statement wurde deutlich, dass das Tuch zwischen Fans und Führung nach wie vor zerschnitten ist. Burgener selber wünscht sich Solidarität. Am Sonntag sagte er: «Es ist genug negative Stimmung da. Jetzt braucht es Unter­stützung.» Doch der Umgang mit der eigentlich harmlosen Protestaktion war diesbezüglich kontra­produktiv. Der Goodwill, der beispielsweise durch den runden Tisch für Jahres­karteninhaber entstanden ist, geht so schnell wieder flöten.

Uefa-Teufelskreis

Das Mittelmass beginnt in der Schweiz ab Rang zwei. Und es ist wegen der Uefa-Prämien unglaublich schwer, dem zu entrinnen. In Zukunft hat nur noch der Schweizer Meister die Chance auf Champions oder Europa League. Der Zweite, der Dritte und der Cupsieger spielen wenn überhaupt nur noch in der drittklassigen Conference League. Dort gibt es deutlich weniger zu ver­dienen, was bedeutet, dass das Geld, was aktuell YB von der Uefa kassiert, beim FCB mit Spielerverkäufen rein geholt werden muss. Das führt un­weigerlich dazu, dass die Kluft zwischen dem Meister und dem Rest der Liga in den nächsten Jahren grösser wird.

Mit weniger zufrieden

«Wir sind immer noch Zweiter», sagte der Trainer des FC Basel im Nachgang der Auftaktpleite gegen den FC Zürich. Und auch Präsident Burgener betonte dies im Pausen-Interview des Lugano-Spiels, als der FCB in der Blitztabelle aber abgerutscht war. Aber ungeachtet dessen scheint es, als wäre man beim FCB plötzlich mit Platz zwei zufrieden. Das steht im völligen Gegensatz zum zu Beginn der Saison verkündeten Ziel. Burgener sagte Anfang Saison nämlich selber, dass ein Meistertitel seiner ­Meinung nach Ruhe bringen würde. Doch davon ist der FCB weiter entfernt denn je. Er steckt im Mittelmass fest und kommt nicht vom Fleck.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Trainer in der Bundesliga

1 / 10
Alle Schweizer Trainer in der Bundesliga
quelle: imago sportfotodienst / sportfoto rudel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel