USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Bürgermeister bei der Schneeballschlacht. screenshot: youtube/Wausau Police Department

Schneeballschlacht-Verbot? US-Stadt will kein Spassverderber sein ⛄️



Eine Stadt im US-Bundesstaat Wisconsin wehrt sich gegen den Vorwurf, im Winter keinen Spass zu verstehen. Anfang Dezember hatten mehrere lokale und nationale US-Medien über eine Verordnung in Wausau berichtet, die Schneeballschlachten angeblich verbietet.

«Eine lustige Schneeballschlacht ist eine lustige Schneeballschlacht und nichts, wo wir diese Verordnung anwenden.»

Die Polizei veröffentlichte daraufhin ein Video, in dem sich Polizisten mit Bürgermeister Robert Mielke eine Schneeballschlacht liefern – und klarstellen: Es gebe seit 1962 eine Verordnung, die untersage, im öffentlichen Raum Pfeile, Steine oder andere Geschosse – auch Schneebälle – auf Menschen zu werfen.

Sie sei in den vergangenen 15 Jahren aber nur zehnmal zur Anwendung gekommen – und nur in zwei Fällen, als Schneebälle auf fahrende Autos geflogen seien.

«Eine lustige Schneeballschlacht ist eine lustige Schneeballschlacht und nichts, wo wir diese Verordnung anwenden», sagte der stellvertretende Polizeichef Matt Barnes. Folgenlos bleiben die «ungenauen» Medienberichte der vergangenen Wochen nun aber offenbar nicht. Der öffentliche Radiosender WPR berichtete am Montag, der Stadtrat erwäge, die Liste der verbotenen Wurfgeschosse zu ändern - und den Schneeball daraus zu streichen.

Im vergangenen Jahr hatte ein Grundschüler kurz vor Weihnachten ein fast hundert Jahre altes Schneeball-Wurfverbot in der Gemeinde Severance im Bundesstaat Colorado gekippt. (mim/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schnee, Schnee, Schnee

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das könnte teuer werden für Giuliani – Dominion verklagt ihn auf 1,3 Milliarden Dollar

Falls Giuliani dachte, seine wilden Wahlbetrugsvorwürfe würden nach Bidens Amtsantritts einfach in Vergessenheit geraten, hat er die Rechnung ohne «Dominion Voting Systems» gemacht.

Wie die «New York Times» berichtet, reichte «Dominion Voting Systems» heute eine 107-seitige Verleumdungsklage gegen ihn ein und beschuldigte ihn der Verbreitung nachweislich falscher Behauptungen. Giuliani spielte eine Schlüsselrolle in den monatelangen Bemühungen des ehemaligen Präsidenten Trumps, welcher …

Artikel lesen
Link zum Artikel