Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Saison ist noch blutjung und trotzdem haben wir schon den ersten Kandidaten für die Prämierung der dümmsten Roten Karte

Im Hinspiel der Champions-League-Qualifikation kommt Dinamo Zagreb zuhause gegen Molde aus Norwegen nicht über ein 1:1 hinaus. Das passt den kroatischen Fans nicht und deshalb pfeifen sie ihren eigenen Spieler Paulo Machado bei dessen Auswechslung aus. Der 29-Jährige quittiert mit der Effenberg-Gedächtnis-Geste:

Nicht genug, dass Machado den Fans den Mittelfinger gezeigt hat. Der Portugiese provoziert sie auch noch, indem er seine Hand ans rechte Ohr hält. «Gebt mir noch mehr, ich höre nichts!», will er den pfeifenden Zuschauern damit zu verstehen geben:

Machado ist zwar aus dem Spiel, aber nicht aus dem Schneider. Denn Schiedsrichter Serge Gumienny wird auf die Szene aufmerksam – und er zeigt dem hässigen Spieler auch etwas. Keinen Mittelfinger, sondern die Rote Karte:

Nun hat sich Machado beruhigt. Hahaha, reingefallen! Auf dem Weg in die Kabine provoziert er die aufgebrachten Dinamo-Fans ein weiteres Mal. Wir wünschen ihm jetzt schon eine weiterhin fröhliche Zeit in Zagreb!

(ram)



Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

4 Gründe, warum Ajax das Beste ist, was dem Fussball passieren konnte

Ajax Amsterdam nimmt mit Juventus Turin den nächsten Topfavoriten aus der Champions League und ist erstmals seit 1997 wieder in den Halbfinal gestürmt. Die Niederländer erobern Europa und zeigen den Fussball, den alle sehen wollen.

Es war bereits 23.30 Uhr, doch im Juventus Stadium war noch immer Hochbetrieb. Die Ajax-Fans harrten nach dem 2:1-Sieg beim italienischen Serienmeister und dem damit verbundenen Halbfinal-Einzug in der Champions League noch lange in ihrem Block aus. Aus gutem Grund: Zur neuen Ajax-Tradition gehört es nämlich, dass die Spieler nach den obligaten Interviews und den ersten Kabinenfeierlichkeiten noch einmal auf den Platz kommen, um sich bei den mitgereisten Anhängern für die Unterstützung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel