Android
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Malware schleicht sich über eine Fake-App ein. screenshot: eset

Dieser Android-Trojaner räumt innert Sekunden das PayPal-Konto leer



IT-Sicherheitsexperten haben einen neuen Android-Trojaner enttarnt, der im grossen Stil PayPal-Nutzer «ausgeraubt» habe. Dies teilt die IT-Security-Firma Eset mit. Im Firmenblog werden Details zur Angriffsmethode genannt.

Die Verbreitung finde über den Google Play Store und Drittanbieter-App-Stores statt. Und zwar über Fake-Apps, die sich bald nach dem Starten ohne weitere Funktionalität beenden und das App-Icon verschwinden lassen. Allerdings wird heimlich ein Android-Trojaner aus dem Internet heruntergeladen und auf dem Mobilgerät installiert.

Die Hauptfunktion bestehe darin, Geld vom PayPal-Konto eines Opfers zu stehlen. Dazu müsse ein schädlicher Accessibility Service (Android-Bedienungshilfen) aktiviert werden.

Die Malware versuche nicht wie üblich, die Login-Daten zu stehlen, sondern wartet darauf, dass man sich einlogge. Das ist besonders problematisch: So werde die ansonsten sichere Zwei-Faktor-Authentifizierung umgangen, da die Opfer unbewusst selbst das Geld von ihrem PayPal-Konto an die Kriminellen überweisen.

Laut Eset benötigen die Täter nur fünf Sekunden für den Diebstahl und die Transaktion von 1000 Euro.

Das Video zeigt, wie der Angriff abläuft ...

abspielen

Video: YouTube/ESET

Gestoppt werde die Malware nur durch ein nicht ausreichend gedecktes PayPal-Konto sowie die Abwesenheit einer Verknüpfung mit Debit- oder Kreditkarte.

Der schädliche Trojaner starte zudem mit jedem Aufruf der PayPal-App. Das bedeute, dass eine ungewollte Abbuchung mehrere Male hintereinander stattfinden könne.

Zweite Angriffsmethode ist fast noch fieser ...

Damit nicht genug, haben es die Kriminellen auch noch mit sogenannten Overlay-Attacken auf wertvolle User-Daten abgesehen. Dazu legt der Android-Schädling eine täuschend echt aussehende Seite über legitime Apps.

Eset warnt:

«Standardmässig lädt die Malware auf HTML basierende Overlay-Screens für folgende fünf Android-Apps herunter: Google Play, WhatsApp, Skype, Viber und Gmail. Diese Liste kann allerdings zu jeder Zeit dynamisch erweitert werden.»

Anders als übliche Android-Banken-Trojaner legen sich die Phishing-Screens des hiesigen Trojaners noch über die Bildschirmsperre. Das Overlay hindere Android-User daran, durch das Betätigen des Zurück- oder Home-Buttons am Eingeblendeten vorbeizukommen. «Der einzige Weg daran vorbei führt über das Ausfüllen der Maske – welche übrigens nicht mit echten Anmeldedaten ausgefüllt werden muss!»

Wie man sich schützt

Neben den oben beschriebenen Hauptfunktionen sei die Malware in der Lage, weitere Befehle auszuführen, wenn gewisse Instruktionen über das Internet erteilt werden.

Eset hat gemäss eigenen Angaben fünf schädliche Apps mit den gleichen Möglichkeiten im Google Play Store entdeckt. Diese zielten besonders auf brasilianische User ab.

Die IT-Sicherheitsexperten raten:

(dsc)

Lügendetektor statt Grenzbeamter aus Fleisch und Blut?

abspielen

Video: srf

Sicherheitslücken und Malware-Attacken

Windows 7 nähert sich Support-Ende – ab 2020 wirds gefährlich

Link zum Artikel

Wer eine dieser 13 Apps installiert hat, hat ein Malware-Problem!

Link zum Artikel

Neue Malware-Welle erreicht die Schweiz – so wollen dich die Hacker übers Ohr hauen

Link zum Artikel

Swisscom warnt vor Fake-Rechnungen – es lauert ein Windows-Trojaner

Link zum Artikel

Porndroid: Diese Trojaner-App erpresst Android-Nutzer mit Kinderpornos

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Supermonkey 13.12.2018 00:34
    Highlight Highlight Wäre ich IT-Sicherheitsberater würde ich schon lange vom Einsatz von Android abraten.
  • aglio e olio 12.12.2018 16:00
    Highlight Highlight "Eset hat gemäss eigenen Angaben fünf schädliche Apps mit den gleichen Möglichkeiten im Google Play Store entdeckt. ...

    Die IT-Sicherheitsexperten raten:

    Android-Apps sollten nur aus dem Google Play Store heruntergeladen werden."


    Hmm, jetzt bin ich verunsichert.
    • EinePrieseR 12.12.2018 22:41
      Highlight Highlight Die Experten meinten wohl den AppStore von Apple 😉
  • Prügelknabe 12.12.2018 15:53
    Highlight Highlight Kürzlich hat mir jemand (schon sehr aggresiv) erzählt, dass er nur noch elektronisch bezahle, da die Systeme absolut Sicher seien. Hüstel.....
    • bcZcity 12.12.2018 17:27
      Highlight Highlight Ich kenne Leute denen wurde die Brieftasche geklaut, die am Bancomat überfallen wurden, die ihre Brieftasche verloren haben oder die sich irgendwo Noten hingesteckt haben die danach verschwunden sind. Ältere Damen und Herren denen auf dem Weg zur Post das Geld abgenommen wurde.....

      Ich kenne aber niemanden dem elektronisch Geld geklaut wurde. Und so oder so, in beiden Fällen zahlt die Versicherung wenn man sich nicht zu doof angestellt hat.

      Wer also blind durch die Gegend läuft, den erwischt es, oder eben nicht.
  • Ökonometriker 12.12.2018 15:48
    Highlight Highlight Hatte das vor gut 2 Jahren mal auf dem iPhone. Kreditkarten-Firma informiert, Paypal geschrieben und die Sache wurde erledigt. Seither einfach Paypal nicht mehr verwendet und stets Kreditkartenabrechnung kontrolliert.
  • Imnon 12.12.2018 15:32
    Highlight Highlight Ich mache nie Zahlungen über das Handy. Mich würde aber trotzdem interessieren, welche Schutz-Apps ihr empfehlt.
    • Schne 13.12.2018 08:55
      Highlight Highlight Die beste Schutz-App ist das Gehirn. Installiert keine dubiose Apps und überprüft eure Kreditkartenabrechnung.
  • EinePrieseR 12.12.2018 14:53
    Highlight Highlight "Android-Apps sollten nur aus dem Google Play Store heruntergeladen werden" Gemäss dem Artikel waren auch Apps aus dem Play Store betroffen. Ich lese ausserdem fast wöchentlich von neuen schädlichen Apps die im Play Store gefunden werden und teils Millionenfach runtergeladen wurden. Wer ein Android Handy hat sollte keine Zahlungen über das Handy machen.
    • EinePrieseR 13.12.2018 08:27
      Highlight Highlight Erst letzte Woche las ich von Apps welche von Herstellern wie Samsung und Huawei als Servicepakete angeboten wurden und die nun als Spyware aufgeflogen sind. Insgsamt wurden diese Apps 2 Millarden! mal runtergeladen. Es sind also keineswegs nur fragwürdige Apps. So hat z.B. die offizielle Android App der spanischen Fussballliga die Nutzer über das Mikrofon ausspioniert um herauszufinden ob Spiele in einer Bar etc illegal gezeigt werden.
  • Alnothur 12.12.2018 13:48
    Highlight Highlight "Android-Apps sollten nur aus dem Google Play Store heruntergeladen werden."

    Alternative: HIRN EINSCHALTEN.

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

WhatsApp hat erneut eine gravierende Sicherheitslücke: Der Mutterkonzern Facebook rät den Nutzern zu einem dringenden Update. Betroffen sind sowohl Android als auch iOS. Das steckt hinter der Spyware «Pegasus».

WhatsApp-Nutzer sollten ihre Messenger-App dringend aktualisieren. Der Grund: Der beliebte Messenger weist eine Schwachstelle auf, durch die Angreifer per WhatsApp-Anruf Spyware auf das Smartphone schleusen können. Die Lücke erlaubt somit Unbefugten Fernzugriff auf das jeweilige Gerät. Das Opfer muss den Anruf dazu nicht einmal entgegen nehmen, berichtet heise.de.

Ein Sicherheits-Patch soll die Sicherheitslücke schliessen. Das Update steht seit Kurzem zur Installation bereit. Sowohl Android- …

Artikel lesen
Link zum Artikel