DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der gefallene FIFA-König: Sepp Blatter bei einer Feier des indischen Fussballverbandes. 
Der gefallene FIFA-König: Sepp Blatter bei einer Feier des indischen Fussballverbandes. Bild: Manish Swarup/AP/KEYSTONE

«Hätte früher gehen sollen»: Das sagt Blatter über Katar und seinen missglückten Abgang

Der frühere FIFA-Präsident gibt zu, dass er die Berichte des Sonderermittlers Garcia gar nie gelesen hat. Und erklärt, warum Katar die WM erhalten hat. 
02.07.2017, 05:3302.07.2017, 08:17

Fast zwei Jahre nach seinem abrupten Karriereende zeigt der ehemalige FIFA-Präsident Reue: «Ich hätte früher aufhören sollen», sagt er in einem Interview mit dem «Sonntagsblick». Und er verteidigt seinen Entscheid, den Untersuchungsbericht des früheren FIFA-Sonderermittlers Michael Garcia 2014 nicht veröffentlicht zu haben: «Ich hatte ihn selbst nicht gelesen.» Ethik-Richter Hans-Joachim Eckert habe ihm eine Zusammenfassung von 40 Seiten geschrieben und ihm geraten, nur diese zu veröffentlichen.«

Sonst hätte man erst die Rechte jedes einzelnen im Bericht erwähnten Menschen abklären müssen.» Diese Woche hatte die «Bild»-Zeitung Auszüge des Berichts veröffentlicht, worauf die FIFA das Papier selbst publik machte. 

«Hätte ich kein ruhiges Gewissen, wäre ich auf einen Berg gestiegen und hätte mit Bergziegen auf ein Gewitter gewartet.»
Sepp Blatter

Er müsse sich nach wie vor keine Vorwürfe machen, erklärt Blatter weiter. «Hätte ich kein ruhiges Gewissen, wäre ich nicht hier. Dann hätte ich zwei Ziegen genommen, wäre auf einen Berg gestiegen und hätte auf ein Gewitter gewartet.»

So kam die WM laut Blatter nach Katar

Aber noch immer fragt sich die ganze Fussball-Welt, wie sich Katar die WM tatsächlich geangelt hat. Und wie viele Schmiergeld-Couverts wirklich unter dem Tisch durchgingen. Blatter winkt ab. 

«Gar keine. Da wurde einfach abgestimmt. Ich sagte es mehrfach, die Politik entschied alles. Frankreichs Präsident Sarkozy befahl Michel Platini aus politischen Interessen für Katar zu stimmen. So begann es. Sonst hätten die USA die WM bekommen», sagt der 81-Jährige weiter zum «Sonntagsblick». Die Politik habe ebenfalls bestimmt, dass die WM 2006 an Deutschland ging. 

(amü)

Garcia-Report: Die neuen Enthüllungen um die WM-Vergabe an Katar und Russland

1 / 7
Garcia-Report: Die neuen Enthüllungen um die WM-Vergabe an Katar und Russland
quelle: ap/ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P. D.
02.07.2017 08:49registriert Oktober 2015
Aber noch immer fragt sich die ganze Fussball-Welt, wie sich Katar die WM tatsächlich geangelt hat.

Und der Sepp : «Gar keine. Da wurde einfach abgestimmt.»

Soso, da wurde einfach abgestimmt. Du bist ein Lustiger, Sepp..😄
643
Melden
Zum Kommentar
avatar
samplanet
02.07.2017 07:34registriert Juli 2017
wieso nur muss ich jedes mal lachen, wenn ich etwas über die fifa lese?
581
Melden
Zum Kommentar
avatar
Calvin Whatison
02.07.2017 08:26registriert Juli 2015
Wenn ich von Blatter und Ziegen lese, frag ich mich doch glatt, ob sein Seelenverwandter nicht doch der ist, welcher am Bosporus herrscht, und Regent der Welt spielt.😱🙄
628
Melden
Zum Kommentar
8
Italien macht sich schon an den Champagner, da gleicht Wiltord im EM-Final noch aus
2. Juli 2000: Sylvain Wiltord ist der Edeljoker im Team der Franzosen. Im EM-Final hält der Stürmer Frankreich mit seinem Ausgleich in extremis am Leben – und macht den grossen Triumph der «Equipe Tricolore» so erst möglich.

Frankreich tritt als amtierender Weltmeister zur EM in Belgien und Holland an. Beim ungefährdeten Startsieg gegen Dänemark besteht die Startelf der hervorragend aufgestellten Franzosen aus zehn Akteuren, die schon vor zwei Jahren bei der Heim-WM den Pokal in den Pariser Nachthimmel gestreckt haben. Nur Mittelstürmer Nicolas Anelka war beim Triumph der «Equipe Tricolore» 1998 nicht dabei.

Zur Story