DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
montage: watson / material: shutterstock
Emma Amour

«Sie hat mir verheimlicht, dass ihr Mitbewohner ihr Ex ist»

07.03.2019, 10:2508.03.2019, 08:11
Hey Emma,

meine anfängliche Affäre hat sich nach fast einem Jahr zu einer Liebe entwickelt, so dass wir nun praktisch zusammen sind, auch wenn es noch nicht ganz offiziell ist.

Kürzlich hat sie mir offenbart, dass ihr angeblich befreundeter Mitbewohner eigentlich ihr Ex ist und sie damals aus Bequemlichkeit und weil es freundschaftlich gut passt beschloss, weiterhin mit ihm zusammenzuwohnen.

Liebe und sexuelles Interesse waren bereits bei der Trennung vor fast zwei Jahren bis heute von beiden Seiten keine mehr vorhanden. Trotzdem beschäftigt mich dieser Umstand sehr, obwohl ich nicht schnell eifersüchtig werde und auch kein Problem mit einer Freundschaft zum Ex habe.

Das Zusammenleben ist für mich aber schwierig zu akzeptieren. Wie lerne ich, damit umzugehen?

Danke und Gruss,
Nico

Lieber Nico,

das muss wohl wirklich irritierend sein, wenn man erst im Nachhinein erfährt, dass der Mitbewohner der Neuen nicht einfach nur ein Mitbewohner, sondern eben der Ex ist. Ich kann also enorm gut nachvollziehen, dass du irritiert und verunsichert bist. Wer wäre das nicht?

Von aussen betrachtet, habe ich das Gefühl, dass genau das das Problem ist: dass du's nicht von Anfang an gewusst hast. Trotzdem verstehe ich aber auch deine (fast) Freundin, die nicht das Bedürfnis hatte, dir von ihrem Ex zu erzählen. Warum sollte sie auch? Die Geschichte zwischen euch fing ja als lockere Affäre an.

Die Situation hat sich jetzt verändert, wie du schreibst. Aus der lockeren amour fou scheint eine ernste Beziehung zu entstehen. Das ist toll. Und weil das so ist, hat sie dir nun die Wahrheit über ihren Mitbewohner und Ex gesagt. Das spricht sehr für sie, für euch und dafür, dass ihr in der Tat auf dem besten Weg zu einer seriösen Beziehung seid.

Dass die sexuelle Anziehung und die Liebe zwischen ihnen schon längst erloschen ist, nehme ich den beiden vollkommen ab. Ich bin sicher, dass man sich nicht auf etwas Neues einlassen könnte, wenn man mit dem Ex unter einem Dach wohnen würde und immer noch Gefühle füreinander hätte.

Was ich sagen will: Es scheint die aufkeimende Liebe zwischen dir und ihr nicht zu tangieren, dass sie mit dem Ex zusammenwohnt. Und wenn du wirklich, wie du sagst, grundsätzlich kein eifersüchtiger Mensch bist und nichts gegen Freundschaft mit Ex-Partnern hast, dann ist ja alles tiptop.

Falls du aber dennoch merken solltest, dass es dich mehr stresst, als du dir eingestehen kannst, dann halte ich es für sehr wichtig, dass du das deiner neuen Freundin unbedingt mitteilst und ihr zusammen eine Lösung findet, die für euch alle passt.

Ich drücke euch die Daumen und wünsche euch von ganzem Herzen die ganz grosse Liebe,

Und was würdest du Nico antworten?

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson

Mehr von Emma Amour:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel