DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Solarenergie: Meyer Burger rechnet mit Umsatzeinbruch

16.11.2015, 10:4016.11.2015, 10:45

Beim Solarzulieferer Meyer Burger verzögern sich einzelne grössere Projekte. Darum wird der Umsatz 2015 deutlich tiefer ausfallen als bisher angenommen. Auf operativer Ebene wird das Unternehmen erneut einen Verlust schreiben.

Meyer Burger rechnet in der Mitteilung vom Montag neu mit einem Verlust auf Stufe EBITDA in der Grössenordnung von 40 Mio. Fr. bis 65 Mio. Franken. Im Geschäftsjahr 2014 konnte das Unternehmen den Verlust vor Abschreibungen und Amortisationen dank Sondereffekten von rund 117 Mio. Fr. auf ein Minus von 95 Mio. Fr. verbessern.

Der Umsatz wird von bisher erwarteten 400 Mio. Fr. auf 290 bis 340 Mio. Franken fallen.

Meyer Burger rechnet damit, die sich verzögernden Projekte in der ersten Jahreshälfte 2016 abzuschliessen. Zufrieden ist das Unternehmen dagegen mit dem Auftragseingang. Dieser liegt nach zehn Monaten bereits 44 Prozent über Vorjahr. Die vermehrten Projektaktivitäten im Photovoltaik-Bereich verdeutlichten die höhere Investitionsbereitschaft der Kunden, schreibt Meyer Burger. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Angst vor Blackout: Stromnetzbetreiberin zahlt Millionen für Profi-Angreifer

Hacker legen das Stromnetz lahm – das ist ein Horrorszenario. Die Netzgesellschaft Swissgrid rüstet derzeit ihr Sicherheitsdispositiv auf. Um für Cyberangriffe gerüstet zu sein, lässt sie sich von Hackern herausfordern.

Ohne sie läuft fast nichts. Würde sie attackiert, stünde das Land still: Die Stromversorgung zählt zu den kritischen Infrastrukturen – ihr Ausfall wäre dramatisch. Im Konjunktiv formuliert, tönt das ziemlich fern. Allerdings zählt ein grossflächiges Blackout zu den folgenreichsten Katastrophenszenarien. Seine Auswirkungen könnten laut Expertenmeinungen weitaus gravierender sein als die einer Pandemie.

Ein Cyberangriff auf das Stromnetz? Hacker könnten wichtige Systeme mit Schadsoftware …

Artikel lesen
Link zum Artikel