DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

73 Prozent zugelegt: Google verdient Geld wie wahnsinnig

24.04.2018, 05:0024.04.2018, 14:10

Google hat im vergangenen Quartal dank sprudelnder Werbequellen mehr Geld verdient als erwartet. Der Mutterkonzern Alphabet gab am Montag nach US-Börsenschluss einen Gewinnsprung von 73 Prozent auf 9.4 Milliarden Dollar bekannt.

Das Unternehmen konnte höhere Preise für seine Werbeangebote durchsetzen. Ausserdem verbuchte es dank einer neuen Bilanzierungsmethode bisher unrealisierte Gewinne aus Beteiligungen an Start-up-Firmen wie Uber. Nachbörslich legten Google-Aktien rund ein Prozent zu.

Das Quartalsergebnis je Aktie lag deutlich über den Schätzungen von Analysten. Der Konzernumsatz schoss um ein Viertel in die Höhe auf 31.15 Milliarden Dollar und lag damit ebenfalls über den Markterwartungen.

Diese Begriffe wurden 2017 am häufigsten gegoogelt

Video: srf

Auswirkungen des Datenskandals bei Facebook oder der im Mai in Kraft tretenden neuen Datenschutz-Grundverordnung in der EU waren dem Alphabet-Quartalsbericht zunächst nicht zu entnehmen. Das Ergebnis dämpfte zudem die Besorgnis, dass sich Investitionen in neue Geschäftsfelder jenseits des klassischen Suchmaschinen-Bereichs negativ auswirken könnten.

Neue Geschäftsfelder kosten Geld

Alphabets Gewinnmargen waren in den vergangenen Quartalen zurückgegangen, nachdem das Unternehmen teure neue Projekte etwa im Cloud-Computing oder im Hardware-Bereich in Angriff genommen hatte.

Dies konnte aber offenbar durch das florierende Werbegeschäft mehr als kompensiert werden: «Die starke Wirtschaft verleitet Unternehmen dazu, immer mehr für Werbung auszugeben», sagte der Analyst Ivan Feinseth von Tigress Financial Partners. «Dabei dominiert Google nach wie vor die Suche auf mobilen Geräten und am Desktop.» (sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU und USA wollen Apple an den Kragen – der iPhone-Konzern schlägt zurück

Die EU und die USA nehmen Konzerne wie Apple und Google mit neuen Gesetzesentwürfen für mehr Wettbewerb in der Tech-Branche weiter in die Mangel. Apple wehrt sich, doch der Druck nimmt zu.

Apple verschärft angesichts der Pläne für neue EU-Regeln die Warnungen vor Risiken durch eine Öffnung des iPhones für App Stores anderer Anbieter. Nutzer wären mehr gefährlichen Apps ausgesetzt, und Apple könnte sie schlechter davor schützen, argumentierte der Konzern in einem am Mittwoch veröffentlichten rund 30-seitigen Papier.

Auf dem iPhone können Apps nur aus der hauseigenen Plattform des Konzerns installiert werden. Apple verweist darauf, dass damit alle Apps und Updates auf seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel