DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Café crème könnte nächstes Jahr bis zu 10 Prozent mehr kosten

06.12.2021, 09:53
Bild: KEYSTONE

Eine Tasse Kaffee im Lieblingscafé um die Ecke könnte im kommenden Jahr deutlich mehr kosten. Nachdem die Preisentwicklung in den letzten Jahren eher moderat war und die Coronakrise weiter anhält, rechnet der Interessenverband Cafetiersuisse für das kommende Jahr mit steigenden Preisen.

So müssten Kaffeeliebhaber in gewissen Cafés, Bäckereien oder Bistros nächstes Jahr 5 bis 10 Prozent mehr für das Getränk zahlen, heisst es in dem am Montag veröffentlichten Bericht von Cafetiersuisse. Die anhaltende Pandemie strapaziere die finanziellen Rücklagen in der Gastronomie und mögliche Gewinne müssten gegebenenfalls für die Rückzahlung von Corona-Härtefallhilfen aufgewendet werden.

Corona und höhere Lohnkosten

Die wirtschaftliche Entwicklung in der Gastronomie werde zwar aktuell in erster Linie von den Auswirkungen der Massnahmen gegen die Corona-Pandemie und der Ausgestaltung von Unterstützungsleistungen beeinflusst. Wesentliche Faktoren für die Verkaufspreise seien aber nach wie vor die Lohn- und Mietkosten.

Gerade bei ersteren erwartet der Verband für das kommende Jahr einen Aufschlag. Denn per 2022 erhalten Angestellte in der Gastronomie gemäss dem Gesamtarbeitsvertrag L-GAV 0.2 Prozent mehr Lohn. Darauf haben sich die Sozialpartner geeinigt.

Doch auch in anderen Bereichen erwartet der Verband laut der Mitteilung höhere Fixkosten. Denn aktuell steigen etwa die Strom- und die Rohstoffpreise. Tatsächlich liegt der Preis für Kaffeebohnen der Sorte Arabica aktuell - unter anderem wegen schlechten Wetters und Lieferkettenproblemen - auf einem Zehnjahreshoch.

Bis zu 13 Rappen mehr für eine Tasse

Bereits im laufenden Jahr stellte der Verband in der Deutschschweiz teils deutliche Preiserhöhungen fest. So stieg der durchschnittliche Preis für einen Kaffee in der Stadt Bern um 13 Rappen - von 4.25 auf 4.38 Franken.

Insgesamt ging der Kaffeepreis in der Deutschschweiz um 5 Rappen auf 4.30 hoch. Das entspricht einer Steigerung von knapp 1.2 Prozent.

Im Schnitt am teuersten war eine Tasse Kaffee 2021 im Kanton Zürich mit 4.48 Franken. Dort wurden - zusammen mit dem Kanton Aargau - mit 6 Franken auch die Höchstpreise für eine Tasse Kaffee verzeichnet. Mit eine Tiefstpreis von 3 Franken erhielt man in Zürich gleichzeitig aber auch den günstigsten Kaffee, ebenso wie in der Ostschweiz. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

OMG! Diese 14 Schock-Bilder machen dich wacher als Kaffee

1 / 16
OMG! Diese 14 Schock-Bilder machen dich wacher als Kaffee
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Perfekter Kaffee Homemade

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Verbesserer
06.12.2021 10:03registriert Mai 2020
Wenn der Café wenigstens gut wäre.
481
Melden
Zum Kommentar
avatar
maruhu
06.12.2021 10:44registriert Januar 2021
Mir egal, ich trinke meinen Cafè schon lange nur noch zu Hause.
Ist sowieso besser/günstiger, Starbucks und Co. reine Abzocke mit Show...
336
Melden
Zum Kommentar
avatar
ChillDaHood
06.12.2021 10:33registriert Februar 2019
Und ich verles mich so: "Ein Café crème könnte nächstes Jahr bis zu 10 StUtZ kosten" und denk mir, ja das war ja absehbar, ich mein, Starbucks und so, und überhaupt, s'isch ja Züri...
205
Melden
Zum Kommentar
36
Wenn das Lächeln über den Lohn entscheidet: Umstrittenes Salärsystem bei Manor-Partner
Der französische Multimedia-Händler Fnac, der derzeit stark in der Schweiz expandiert, macht die Entlöhnung seiner Angestellten auch von der Zufriedenheit der Kundschaft abhängig. Das sorgt für Kritik.

Der französische Multimedia-Händler Fnac richtet mit der grossen Kelle an: Der Konzern mit einem Jahresumsatz von 8 Milliarden Franken will die Deutschschweiz erobern und M-electronics, Orell Füssli und Co. Kundschaft abjagen. Dies, obwohl ein erster Versuch 2008 mit einer Filiale in Basel gescheitert ist. Für die neue Offensive setzt Fnac auf die Kooperation mit dem Schweizer Warenhaus Manor. In 27 Filialen wird Fnac künftig den Bücher-, Computer- und Haushaltselektronik-Verkauf übernehmen.

Zur Story