DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3 typisch deutsche Speisen und wie sie erfunden wurden (plus Bonus)

bild: shutterstock
06.04.2018, 11:0307.04.2018, 06:05

Was zeichnet die deutsche Küche aus? Schauen wir uns drei bekannte und ein überraschendes Gericht plus ihre Erfinder an.

Die Laugenbrezel

In Deutschland serviert man sie gerne zu Weisswurst und Bier. In der Schweiz hingegen wird sie meist entweder mit Füllung oder als Begleiter zu Wienerli genossen. Doch woher kommt die Brezel eigentlich?

bild: shutterstock

Die bayrische Entstehungsgeschichte besagt, dass dem Bäcker Anton Nepomuk Pfannenbrenner in einem königlichen Kaffeehaus in München ein Fehler unterlaufen sei. Wie gewöhnlich wollte er süsse Brezeln backen. Als er sie jedoch aus dem Ofen zog, waren sie plötzlich braun. Sein Fehler: Statt mit Zuckerwasser hatte er die Brezeln versehentlich mit Natronlauge glasiert, welche eigentlich zur Reinigung der Bleche bestimmt war.

Das Ergebnis hat seine Vorgesetzten so begeistert, dass sie dem königlich-württembergischen Gesandten Wilhelm Eugen von Ursingen eine Kostprobe anboten. Das knusprige Gebäck mundete ihm, sodass er eine grössere Menge davon für seinen Landesherrn backen liess. Jener Tag im Jahr 1893 gilt als der nachweislich erste, an dem Laugenbrezeln verkauft worden sind.

Wilhelm Eugen war einer der ersten, der in den Genuss der neuen Kreation kam.
Wilhelm Eugen war einer der ersten, der in den Genuss der neuen Kreation kam.bild: wikipedia

Noch heute wird der Brezelteig mit Natronlauge bestrichen. Dadurch entsteht beim Backen die typische braune Oberfläche und das Gebäck erhält seinen besonderen Geschmack.

Rezept
Für alle, die ihre Brezeln auch mal selbst backen wollen, gibt’s hier ein Rezept. 

Die Weisswurst

Genauso wie die Brezel ist auch die Weisswurst in München und durch ein Missgeschick entstanden. Vielleicht passen sie daher so gut zueinander.

bild: shutterstock

Am 22. Februar 1857 gingen im Gasthaus «Zum ewigen Licht» am Müncher Marienplatz gemäss Legende die Saitlinge (Schafsdärme) aus.

Während die Gäste schon auf die Würstchen warteten, schickte der Wirt den Lehrling Joseph Moser los, um Nachschub zu besorgen. Dieser kam jedoch mit Schweinedärmen zurück, die sich nicht für Bratwürste eignen.

Am wunderschönen Marienplatz soll die Weisswurst erfunden worden sein.
Am wunderschönen Marienplatz soll die Weisswurst erfunden worden sein.bild: wikipedia

Aus der Not machte Moser eine Tugend und füllte sie trotzdem mit der fertigen Masse. Statt die Würste zu braten, brühte er sie in heissem Wasser. 

Anschliessend servierte der Wirt seinen Gästen die Würste in der Hoffnung, dass sie gnädig angenommen würden. Und tatsächlich: Die Gäste waren begeistert – woraufhin sich das Rezept schnell über die Stadtgrenze hinaus herumsprach.

Rezept
Die Zutaten, welche die Metzgereien für ihre bayrische Brühwurstspezialität verwenden, sind meist ein gut gehütetes Geheimnis – bekannt ist nur, dass die Münchner Weisswurst aus mindestens 51 Prozent Kalbfleisch besteht. Hier findest du ein ähnliches Rezept.

Die Currywurst

Wir widmen uns einer Erfinderin: Herta Heuwer, die sich eines der beliebtesten Fastfood-Gerichte aus Deutschland ausgedacht hat.

An einem verregneten Tag im September war in Herta Heuwers Imbissbude wenig los. Sie fing an, mit verschiedenen Zutaten zu experimentieren, und goss das Ergebnis über eine gebratene und zerstückelte Dampfwurst. Die Currywurst war somit geboren!

Ta-da:

bild: shutterstock

Dabei war Heuwers gar keine Köchin. Von 1929 bis 1932 hatte sie eine kaufmännische Weiterbildung, anschliessend eine Ausbildung als Schneiderin und danach einen Haushalts- und Kochkurs absolviert. 1949 eröffnete sie dann einen Kiosk in der Nähe des Stuttgarter Platzes in Berlin, in dem sie im selben Jahr die Currywurst kreierte.

Schon bald musste sich Heuwer anhören, sie sei gar nicht die Erfinderin der Currywurst. Allerdings war sie so clever und liess ihre Currywurst-Sauce «Chillup» zehn Jahre nach Erfindung patentieren. So schuf sie den Beweis, dass die Currywurst wirklich aus Berlin stammt.

Am ehemaligen Standort hängt heute eine Gedenktafel.
Am ehemaligen Standort hängt heute eine Gedenktafel.bild: wikipedia

Das Rezept hütete Heuwer wie ein Staatsgeheimnis, nicht einmal ihrem Mann vertraute sie es an. Herta Heuwer verstarb am 3. Juli 1999 in Berlin und nahm ihr Rezept mit ins Grab.

Die Currywurst ist in Deutschland noch heute so beliebt wie bei uns der Cervelat.

Rezept 
Hier findest du ein ähnliches Rezept.

Bonus: Der Döner

Man kann es kaum glauben, aber der Döner stammt aus Deutschland.

bild: shutterstock

Es passierte im Jahr 1972: Kadir Nurman legte als Erster Fleisch in ein Fladenbrot und verkaufte somit den ersten Döner am Bahnhof Berlin Zoologischer Garten. 

Nurman ist in Anatolien geboren und in Istanbul aufgewachsen. Im Alter von 26 Jahren kam er als gelernter Kaufmann nach Stuttgart. Anfang der 70er-Jahre zog er nach Berlin und erkannte schnell, dass die Deutschen viel arbeiten und oft wenig Zeit zum Essen haben. So kam er auf die Idee, Hackfleisch vom Kalb oder Lamm, Zwiebeln sowie etwas Salat ins Brot zu packen und als Snack zum Mitnehmen anzubieten.

Der Erfinder des Kebabs.
Der Erfinder des Kebabs.Bild: keystone

Kebabfleisch vom Spiess kannte Nurman aus der Türkei, dort servierte man das Gericht aber nur im Palast und bei den Reichen. Und zwar auf dem Teller, mit Reis oder Salat. Da er den Döner nicht patentieren liess, wurde seine Erfindung in Kürze in ganz Deutschland kopiert.

Der Vater des Döners starb 2013 im Alter von 80 Jahren in Berlin. Zwei Jahre zuvor wurde er für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Rezept
Hier findest du ein Rezept. Doch lass bloss die Tomaten weg – Nurman möchte sie nicht im Fladenbrot!
Welches Land wünscht ihr beim nächsten Mal «Gerichte mit Geschichte»?

Mit Material von meistermarken-ulmerspatz.de, dieterwunderlich.de, berlin.de, 1.wdr.deweiberwirtschaft.de

Diese Erfindungen verdanken wir dem Zufall:

1 / 11
Diese Erfindungen verdanken wir dem Zufall
quelle: x02025 / mark blinch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Erfindungen sind für die Tonne:

Video: watson/Lya Saxer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Siebenstein
06.04.2018 14:04registriert Dezember 2016
Als ich den Titel las dachte ich jetzt kommen Dinge wie zum Beispiel Sauerkraut, Grünkohl, Sauerbraten, Kassler, Pfälzer Saumagen und so...
414
Melden
Zum Kommentar
avatar
Luca Brasi
06.04.2018 11:46registriert November 2015
Hier der Song zu den Laugenbrezel:
Ist Döner eigentlich nicht einfach etwa das Gleiche wie Gyros, also griechisch. 🤔

Als nächstes Land wünsche ich mir Russland. Ist ja bald WM dort. 😉
254
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ferienpraktiker
06.04.2018 13:05registriert Juni 2017
Laugenbretzel mit Butter und en Kafi - ungesund aber soooo fein.
(Laugen)-Bretzel am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen.
204
Melden
Zum Kommentar
22
Flixtrain ab Basel: Alles, was du wissen musst
Ab diesem Sommer kann man zum Spottpreis von 10 Euro von Basel bis nach Berlin fahren – das hat es mit dem neuen Flixtrain-Angebot auf sich.

Nachhaltiges Reisen ist im Trend – und damit auch das Zugfahren. Flixtrain trifft deshalb mit einer neuen Strecke von Basel nach Berlin den Nerv der Zeit und bietet eine Alternative zu den Billigflügen von Easyjet und Co. Hier erfährst du, wie Flixtrain es schafft, Zugverbindungen zu derart tiefen Preisen anzubieten, und wie die SBB auf das neue Konkurrenzangebot reagieren:

Zur Story