Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Party-Portal Tilllate droht das Aus

Instagram und Co. haben Tilllate den Rang abgelaufen – nicht nur ihm.

Benjamin Weinmann / CH Media



Für viele Teenager war es jahrelang Tradition: Am Tag nach der ausgedehnten Partynacht besuchte man die Internetseite von Tilllate, um zu sehen, ob man es in die Online-Galerie des Portals geschafft hatte. Das Kerngeschäft von Tilllate war das Ausschwärmen von Fotografen in die meistbesuchten und trendigsten Clubs, um von den Partygästen Schnappschüsse zu machen.

Die Seite war just zum Start des neuen Millenniums im Jahr 2000 gegründet worden. Es waren Zeiten, in denen es noch prickelnd war, das eigene Konterfei im grossen weiten Netz zu entdecken.

Tilllate

Kein Geschäftsmodell mehr? Partyfotos, wie sie auf «Tilllate.ch» zu finden sind. Bild: tilllate.com

In der Folge stiegen die Klickzahlen stetig. 2003 wagte man die Expansion ins Ausland, nach England, Deutschland, Frankreich und Italien. Dies weckte auch das Interesse des Tamedia-Verlags, der 2007 damit begann, sich schrittweise an Tilllate zu beteiligen. 2010 folgte die Übernahme zu 100 Prozent, die vier Gründer zogen sich zurück. Im Ausland haperte das Geschäft damals bereits.

Zuerst kam MySpace

In der Zwischenzeit wurde die Konkurrenz mit den sozialen Netzwerken stetig grösser. Zuerst kam MySpace, dann folgten Facebook, Instagram, Whatsapp und Snapchat. Und mit dem Smartphone wurden die Partygänger zu ihren eigenen Fotografen. So stellte sich für viele Jugendliche zunehmend die Frage: Wer braucht Tilllate, wenn es Selfies gibt?

Eine Frage, die sich auch Tamedia stellt. Bereits seit 2016 taucht der Brand nur noch als Sub-Marke der Pendlerzeitung «20 Minuten» auf. Laut Informationen dieser Zeitung hegt das Verlagshaus nun sogar Pläne, die ehemalige Kultmarke ganz einzustampfen.

Eine Sprecherin sagt dazu: «Wir prüfen zurzeit eine mögliche Integration von Tilllate in 20 Minuten.» Tilllate sei zwar noch immer der grösste Jugendkanal der Schweiz, seit 2017 seien die Klickzahlen und Werbeumsätze jedoch rückläufig.

«Schluckt eure Rotze gefälligst runter»

Die Bezeichnung «Foto- und Ausgangsportal» verwendet Tamedia nicht mehr. Statt Party-Eindrücken publiziert Tilllate heute redaktionelle Artikel, die sich vor allem an eine jüngere, männliche Zielgruppe richtet mit Titeln wie «Schluckt eure Rotze gefälligst runter», «Das passiert, wenn man in der Antarktis kocht» oder «Mein Ex schickte seiner Schwester Nacktfotos». Das andere Tamedia-Portal «Friday» hat eher junge Frauen im Visier.

Die Konkurrenzportale Partyguide.ch und Usgang.ch von Ringier Axel Springer setzen hingegen nach wie vor auf Party-Bildergalerien. Doch auch bei ihnen sind die sogenannten «Unique Clients» – die härteste Online-Reichweitenwährung – zuletzt stark zurückgegangen, wie eine Auswertung des Branchenportals Net-Metrix zeigt.

«Gruscheln» war einmal

Tamedia will sein neues Konzept voraussichtlich Anfang nächstes Jahr präsentieren. Die Frage, wie viele Angestellte von der Neuorganisation betroffen sind, ob ihnen andere Stellen intern angeboten werden oder ob es zu Entlassungen kommen wird, beantwortet die Sprecherin nicht. Dem Vernehmen nach sind heute rund zehn Personen für Tilllate tätig. Vor zehn Jahren waren es noch über 30.

Das ehemalige Trendportal ist nicht allein in seiner Misere. Zahlreiche einstige Internet-Pioniere hatten gegenüber den Riesen aus dem Silicon Valley das Nachsehen. Bevor die User auf Facebook in Europa zu «anstupsen» und «liken» begannen, «gruschelten» viele Jugendliche – insbesondere Studenten – auf dem deutschen Portal StudiVZ, das 2005 gegründet wurde. Gruscheln stand für eine Kombination aus grüssen und kuscheln.

Zu den besten Zeiten hatte StudiVZ rund 17 Millionen Nutzer. Doch mit Facebook, das heute weltweit mehr als 2 Milliarden Mitglieder zählt, kam die Abwärtsspirale – dies nachdem Facebook laut der «FAZ» zuerst StudiVZ gar ein Übernahmeangebot unterbreitet hatte, um seinen Start in Deutschland zu erleichtern. Der Deal kam nie zustande. Und im vergangenen Jahr meldete StudiVZ Insolvenz an.

Das traurige Ende von Meinbild.ch

In der Schweiz gab es zudem Meinbild.ch. Auf diesem Portal, das es zuweilen auf 120 000 User brachte, konnte man – wie es der Name sagt – sein eigenes Bild online publizieren. Zu den besten Zeiten, Anfang der 2000er-Jahre und vor dem Smartphone-Boom, geschah dies noch mit dem MMS-Bildformat. Ein Upload eines MMS kostete einen Franken.

Laut «Vice» warben damals grosse Firmen wie Swisscom, UBS und Credit Suisse auf der Plattform. Die SBB prüften gar, ihr Gleis-7-Angebot damit zu verknüpfen. 2004 kaufte die Post einen Drittel des Portals und machte dem Gründer ein Angebot im hohen sechsstelligen Bereich für eine komplette Übernahme. «Ich hätte das Geld nehmen sollen», sagt der Gründer heute.

Der Abstieg begann schleichend. Für das unerfahrene Team hinter Meinbild.ch wurde der administrative und technologische Aufwand immer grösser. Zu gross. 2011 hiess es: Konkurs. (aargauerzeitung.ch)

«Auf Tinder sind alle so: Ja. Nö. Nei. Geil, Titten!»

Play Icon

Video: watson/Gregor Stäheli, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

5 Dinge, die du über den Streit zwischen Trump und CNN-Journalist Acosta wissen musst

Link to Article

30 Prozent aller Nonnen werden missbraucht. Doris Wagner war eine davon, sie befreite sich

Link to Article

Der Genfer Stadtrat hat gerade die Spesen-Listen seit 2007 veröffentlicht – sie sind 😱

Link to Article

Es reicht! Sergio Ramos muss endlich gesperrt werden – und zwar für lange Zeit

Link to Article

«Weiss nicht, ob ich meinen Kindern die Lehre empfehle» – ein Maurer spricht Tacheles

Link to Article

Darum zahlst du bei Swisscom bald zu viel, wenn du diesen Preisvergleich nicht liest

Link to Article

Der alljährliche Weihnachtsknatsch ist zurück – nun macht Lidl auf sozial

Link to Article

Fleisch-Attacke! Leute im «Bachelor», was zu viel ist, ist zu viel

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HeroOfGallifrey 22.10.2018 16:31
    Highlight Highlight Ja, Facebook gab diesen Seiten den Todesstoss. War selber mal in jungen Jahren (auch schon ein Moment her) selber Fotograf bei einem dieser Portale (das mittlerweile Konkurs ist). Die Erfahrungen, Erlebnisse und Bekanntschaften waren unbezahlbar, es war damals ziemlich "cool" einer der Fotografen zu sein. Ab 2009 kippte es dann und plötzlich musste man durch Druck von Oben dieser Portale händeringend nach Leuten im Club suchen, die sich vor die Kamera getraut haben, schliesslich kriegt man als Fotograf einen Gratiseintritt in den Club , da musste man schon 40-50 Partybilder abliefern.
    3 0 Melden
  • WhySoSerious? 22.10.2018 11:30
    Highlight Highlight Festzeit.ch anyone? 😂😂 da war ich aktiv, bis Facebook kam 🙈😂
    4 2 Melden
    • HeroOfGallifrey 22.10.2018 17:07
      Highlight Highlight Ja hier, die Community in Basel schlechthin, habe dort drauf auch meine erste Freundin kenngelernt. Das waren noch Zeiten :D
      3 0 Melden
    • snobilikali 23.10.2018 09:40
      Highlight Highlight festzeit <3 habe vor ein paar Jahren mein altes Profil gefunden, und man kann das Passwort nicht mehr zurücksetzen........

      #shameshameshame
      1 0 Melden
  • Rainbow Pony 22.10.2018 11:12
    Highlight Highlight Die neusten Digicams sind aber auch eine fiese Geschichte: millionen von Pixel stellen auch bei ungünstigsten Lichtverhältnissen sicher, dass jede Hautunreinheit in höchstem Detailierungsgrad und gestochen scharf dargestellt wird. Viele Bilder sehen einfach Scheisse aus 😵😂
    5 0 Melden
  • sprain 22.10.2018 10:39
    Highlight Highlight «Das passiert, wenn man in der Antarktis kocht»

    Öhm .. https://www.watson.ch/!748083919
    14 0 Melden
  • Olmabrotwurst 22.10.2018 10:20
    Highlight Highlight Ich stand mehr auf LautundSpitz.ch ;)
    58 3 Melden
  • Jerry Cad 22.10.2018 10:06
    Highlight Highlight Das was Tamedia als Tilllate vermarktetgehört schonlängst abgeschafft. grauslige Reportagen, zu viel Übertreibung und allgemein sinnlose Texre.
    115 1 Melden
    • KarlWeber 22.10.2018 12:02
      Highlight Highlight Ehrlich gesagt macht es mich glücklich, wenn Tillate verschwindet. Ich hasse es.
      46 0 Melden
    • Vergugt 22.10.2018 13:55
      Highlight Highlight Und die Kommentare sind jeweils auch unter aller Sau. Bye Bye Tillate!
      16 0 Melden
  • pascii 22.10.2018 09:33
    Highlight Highlight Zungen-Porno!
    34 2 Melden
  • Freilos 22.10.2018 09:23
    Highlight Highlight Legendär, Tillate und MeinBild! Dazu noch xobox oder Netlog. Mensch waren das Zeiten. Als Facebook kam konnten alle anderen einpacken.
    56 4 Melden
  • DerRaucher 22.10.2018 09:16
    Highlight Highlight Tja, da war die Gier der Meinbild Gründer wohl zu gross. Hoher sechsstelliger Betrag ausgeschlagen und danach Konkurs gehen. Ob man nach sowas auch Jahre danach noch schlafen kann?
    27 18 Melden
    • Rainbow Pony 22.10.2018 11:03
      Highlight Highlight Passiert anderen auch - wer konnte die krasse Entwicklung der Smartphones und der mobilen Datenflatrates auch nur erahnen?
      23 2 Melden
  • Pasch 22.10.2018 09:13
    Highlight Highlight Ja liebe Kinder das waren noch Zeiten, als noch ein Stosstrupp angehender Starfotografen mit grellem Licht sich ihren Weg durch die Massen bahnte und wenn man nicht aufgepasst hatte sah man in ein geladenes Objektiv! Wieviele Beziehungen die Seite (und auch andere) wohl ins Nirvana befördert hat bleibt ungeklärt! 😂😂😂 R.I.P.
    183 2 Melden
  • Olaf! 22.10.2018 09:12
    Highlight Highlight Wird auch Zeit, ist eh nur noch ein Vice für Arme.
    46 3 Melden
  • Ninjabonsai 22.10.2018 08:58
    Highlight Highlight Tillate gibt es als Fotoportal schon länger nicht mehr. Der letzte große ist usgang.ch
    31 0 Melden
  • yey 22.10.2018 08:54
    Highlight Highlight Oh, das gabs noch? 😱
    28 0 Melden
  • Scaros_2 22.10.2018 08:52
    Highlight Highlight Tillate gab es noch? Huch dachte das ist schon vor 10 Jahren zugegangen. :D
    237 0 Melden

Soeben ging der erste künstliche TV-Moderator auf Sendung. Das Ergebnis ist gruselig

Schlechte News für Nachrichtenmoderatoren aus Fleisch und Blut: In China ging soeben der erste künstliche KI-Nachrichtensprecher auf Sendung.

Das staatliche chinesische Medienunternehmen Xinhua und eine in Peking ansässige Suchmaschine haben zwei künstliche Nachrichtenmoderatoren vorgestellt, die Mandarin und Englisch sprechen. Beide sind dem echten chinesischen Nachrichtenmoderator Zhang Zhao nachempfunden. Die Computer-basierten Animationen und die synthetische Stimme sollen demonstrieren, was künstliche Intelligenz (KI) inzwischen leistet.

Noch klingt die Stimme sehr roboterhaft, aber Xinhua sagt, dass der virtuelle …

Artikel lesen
Link to Article