DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Maxwell-Prozess: Zeugin musste Epstein in Schulkostüm Tee servieren

07.12.2021, 01:28

Die zweite Hauptzeugin im Prozess gegen Ghislaine Maxwell hat die Ex-Partnerin Jeffrey Epsteins als treibende Kraft ihrer Rekrutierung als Sexualpartnerin beschrieben. Die Frau, die am Montag in New York unter dem Pseudonym «Kate» aussagte, erzählte der Jury übereinstimmenden Medienberichten zufolge, wie die 59-Jährige Treffen zwischen ihr und Epstein arrangiert habe. Dabei habe sie sogar auf Geheiss Maxwells ein Schulkostüm anziehen sollen, um Epstein Tee zu servieren.

Bild: keystone

Die Zeugin war zur Zeit der mutmasslichen Vorfälle allerdings über dem notwendigen Alter zur Einwilligung in sexuelle Handlungen – weshalb sie deshalb nach Worten der Richterin nicht illegal gewesen seien. Zur Veranschaulichung von Maxwells Rolle als angebliche Mittlerin zwischen Minderjährigen und ihrem Vertrauen Epstein liess sie die Aussage der Zeugin aber trotzdem zu.

Der Prozess gegen Maxwell hatte vor gut einer Woche begonnen und wird schätzungsweise sechs Wochen dauern, die Staatsanwaltschaft stützt sich auf vier Hauptzeuginnen. Die zu verhandelnden Fälle reichen von 1994 bis 2004, die mutmasslichen Verbrechen sollen in Epsteins Anwesen in New York, Florida, Santa Fe und London begangen worden sein. Der mit vielen Prominenten bekannte Multimillionär war vor über zwei Jahren in einer New Yorker Gefängniszelle tot aufgefunden worden, laut Obduktion beging Epstein Selbstmord. Einen Prozess gegen ihn gab es deshalb nie. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dageka
07.12.2021 07:36registriert März 2014
Epstein didn't kill himself
4415
Melden
Zum Kommentar
avatar
rolf.iller
07.12.2021 10:07registriert Juli 2014
WTF, eine volljährige Frau hat Epstein Tee in der Schuluniform serviert (und dafür wohl Geld bekommen). So was läuft ja nichtmal unter legaler Prostitution. Bitte beschränkt Euch auf News, die irgendwie den Anschein von Relevanz hat.
2012
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kreasty
07.12.2021 07:23registriert Mai 2016
Wie wurde sie denn dazu gezwungen?
Kann mir das schlecht vorstellen dass man sowas macht wenn man eigentlich nicht möchte.
Klingt ja fast wie Arbeit.
"Der Maler musste während seiner Arbeit weisse Klamotten überziehen"
2519
Melden
Zum Kommentar
22
Autorin von «wie man seinen Ehemann ermordet» wegen Mordes an Ehemann angeklagt
Sie hat ihre Fantasien in die Tat umgesetzt: Autorin Nancy Crampton Brophy hat ihren Ehemann ermordet. Die 71-Jährige wurde gestern von der Geschworenenjury in Portland, im US-Bundesstaat Ohio, für das Erschiessen ihres Ehemannes für schuldig befunden.

Am 2. Juni 2018 fand das Leben des 63-jährigen Daniel Brophy ein abruptes Ende. Seine Leiche wurde in der Küche des kulinarischen Instituts in Oregon gefunden. Der als Küchenchef tätige Mann war dabei, eine Lektion für seine Schüler vorzubereiten, als ihm einmal von hinten in den Rücken und einmal aus nächster Nähe in die Brust geschossen wurde.

Zur Story